DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: keystone

«Ras-le-viol»: Frauen demonstrieren in Lausanne gegen Basler Vergewaltigungsurteil

21.08.2021, 19:41

Protest gegen Vergewaltigungsurteil: Rund hundert Personen, mehrheitlich Frauen, protestierten am Samstag in Lausanne gegen ein Urteil des Basler Appellationsgerichtes. Dieses hatte die im Juli gegen einen Vergewaltiger verhängte Strafe um rund ein Drittel reduziert.

Auf der Montbenon-Promenade vor dem Justizpalast herrschte eine violette Atmosphäre: violette T-Shirts, violette Masken, violette Plakate und violette Spruchbänder hingen an den beiden Löwen, die den Eingang des Gerichtsgebäudes umgaben.

«Die Slogans waren eindeutig: »Keine Vergewaltigung mehr - Wenn nicht ja, dann nein« («Ras-le-viol – Si c'est pas oh oui, c'est non»), «Die Schweiz bagatellisiert – die Schweiz verharmlost» oder «Leben vergewaltigt, Schicksale gestohlen, warum also Straffreiheit?»

Die Kundgebung fand auf der Montbenon-Promenade vor dem Justizpalast in Lausanne statt.
Die Kundgebung fand auf der Montbenon-Promenade vor dem Justizpalast in Lausanne statt.
Bild: keystone

Die Demonstrantinnen und Demonstranten, die vom Waadtländer Frauenstreik und der Bewegung «Nicht ohne mein Einverständnis» mobilisiert wurden, machten ihrem Ärger Luft über die Art und Weise, wie Vergewaltigung in der Schweiz bestraft wird.

Einwilligung soll ins Gesetz

Über den Basler Fall hinaus forderten die Aktivisten die Einführung der Einwilligung in die Revision des Strafgesetzbuches.

Aus Solidarität mit ihrer «Schwester» aus Basel und als Reaktion auf die Worte des Appellationsgerichtspräsidenten, der die Milde der Richter mit der kurzen Dauer der Vergewaltigung begründet hatte, legten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei strahlendem Sonnenschein 11 Schweigeminuten ein.

Urteil schweizweit umstritten
Das Appellationsgericht hatte den von der Vorinstanz ausgesprochenen Schuldspruch wegen Vergewaltigung zwar bestätigt, das Strafmass gegen den Vergewaltiger aber massiv verringert. Die Freiheitsstrafe von 51 Monaten wurde zu einer teilbedingten Strafe von 36 Monaten reduziert. Dies hat zur Folge, dass der Verurteilte bereits kommende Woche freikommen wird. Das Urteil hat schweizweit Diskussionen ausgelöst.

Proteste an mehreren Orten

Das Urteil des Basler Appellationsgerichts, das die Strafe eines Vergewaltigers von 51 auf 36 Monate reduzierte, wovon ein Teil zur Bewährung ausgesetzt wurde, hat seit seiner Verkündung Ende Juli Proteste ausgelöst.

Am 8. August versammelten sich rund 500 Personen vor dem Gericht, drei Tage später legten die Demonstranten 11 Schweigeminuten vor dem Justizbrunnen in Neuenburg ein.

Schliesslich ist für den 31. August in Bern eine nationale Demonstration geplant, um Druck auf die Parlamentarierinnen und Parlamentarier auszuüben, die über die Revision des Strafgesetzbuches debattieren werden.

Das Basler Urteil ist nicht rechtskräftig, und die Staatsanwaltschaft und das Opfer warten auf die schriftliche Begründung, bevor sie entscheiden, ob sie beim Bundesgericht Berufung einlegen werden. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sexismus in den Medien

1 / 11
Sexismus in den Medien
quelle: shutterstock / screenshot blick / bearbeitung watson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Es braucht ein neues Vergewaltigungsgesetz» – so sieht der Vorschlag aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Neue Studie zeigt: Wie Richterinnen und Richter durch die Politik beeinflusst werden

Eigentlich sollte die Justiz unabhängig sein. Doch Wiederwahlen an den Gerichten prägen die Rechtsprechung. Die Parteien wollen das nicht ändern. In ihre Kassen fliesst viel Geld aus den Gerichten.

In der Theorie funktioniert es so: Richterinnen werden nach Parteistärken gewählt, damit alle Werte an den Gerichten demokratisch gerecht vertreten sind. Sobald ein Richter im Amt ist, soll die Partei aber keine Rolle mehr spielen. Richter, die Parteimitglieder sind, stellen eine Schweizer Besonderheit dar. Eine weitere ist: Jeweils nach sechs Jahren finden Gesamterneuerungswahlen des Bundesgerichts statt. Internationaler Standard sind längere, einmalige Amtszeiten. In der Schweiz hingegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel