Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Le nouveau Conseiller federal Guy Parmelin, centre, fait sante avec ses invites et sa femme Caroline, gauche, et Celine Amaudruz, droite, conseillere nationale UDC pendant le repas de gala lors d'une reception en son honneur ce jeudi 17 decembre 2015 a Nyon. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Die Genfer Nationalrätin Céline Amaudruz hatte rund 1,92 Promille Alkohol im Blut. Bild: KEYSTONE

SVP-Nationalrätin mit fast 2 Promille am Steuer – für ihre Partei ist das Privatsache



Nach der Verurteilung wegen Trunkenheit am Steuer hat die Genfer Nationalrätin Céline Amaudruz keine Konsequenzen von Seiten der SVP zu befürchten. Die Partei erachtet die Affäre als Privatsache.

Die SVP Schweiz kommentiere das Thema nicht, sagte die stellvertretende Generalsekretärin Silvia Bär. Es handle sich um eine Privatsache, sagte auch der Präsident der SVP Genf, Marc Fuhrmann, am Dienstag im Westschweizer Radio (RTS).

Eine Nationalrätin wird mit fast 2 Promille am Steuer erwischt. Ist das Privatsache?

Busse und bedingte Geldstrafe

Céline Amaudruz geniesse weiterhin das Vertrauen der Partei, fügte Fuhrmann an. Die 37-jährige Nationalrätin war im Dezember mit zu viel Alkohol intus am Steuer erwischt worden. Dafür erhielt sie eine bedingte Geldstrafe von 100 Tagessätzen zu je 450 Franken bei einer Bewährung von drei Jahren.

Sie muss zudem eine Busse von 9000 Franken bezahlen, wie aus dem Strafbefehl der Genfer Staatsanwaltschaft hervorgeht, der am Montag öffentlich wurde. Der Atemlufttest bei der Kontrolle ergab einen Wert von 0,96 Milligramm Alkohol pro Liter Atemluft.

Kein Rekurs gegen Strafbefehl

Dabei handelt es sich um eine neue Messmethode, die seit dem 1. Oktober gilt und die eine Blutprobe nur noch in Ausnahmefällen nötig macht. Gemäss der Umrechnung des Bundesamtes für Strassen entsprechen 0.96 mg/l rund 1.92 Promille Alkohol im Blut.

Der Anwalt von Céline Amaudruz, der Genfer FDP-Nationalrat Christan Lüscher, kündigte am Westschweizer Radio (RTS) an, dass seine Mandantin den Strafbefehl nicht anfechten werde. Das Urteil entspreche den Vorgaben von Via Sicura, Céline Amaudruz sei wie jede andere Person behandelt worden, sagte Lüscher. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Erneut Corona-Krawalle in den Niederlanden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

In der Schweiz ansässiger Terrorverdächtiger in Türkei festgenommen

Ein 24-jähriger in der Schweiz aufgewachsener und ansässiger Italiener ist in der Türkei unter Terrorverdacht festgenommen worden. Der Mann soll in Syrien und im Irak in einer Al-Kaida-nahen Gruppen gekämpft haben.

Ermittlungen gegen ihn nahm die italienische Anti-Terror-Behörde 2015 auf, wie die italienische Nachrichtenagentur Adnkronos am Mittwoch berichtete. Der seit 2017 mittels Haftbefehl gesuchte Mann wurde in der syrischen Stadt Idlib dingfest gemacht und in die türkische Grenzprovinz …

Artikel lesen
Link zum Artikel