Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bundesanwalt Michael Lauber erlaeutert als Mitglied der Task Force des Bundes TETRA die Bemuehungen zur Terrorismusbekaempfung, am Dienstag, 14. Maerz 2017 in Bern. In der Task Force TETRA koordinieren die Schweizer Behoerden Massnahmen gegen Terrorismus und Dschihad-Reisen. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Bundesanwalt Michael Lauber. Bild: KEYSTONE

Bundesanwalt Lauber klagt über mangelnde Mittel – Geld für ein Buch hat er aber

Der Bundesrat muss bei der Verwaltung das Budget um 128 Millionen kürzen. Auch die Bundesanwaltschaft ist davon betroffen – und sie beklagt sich laut über die Kürzungen. Und fordert eine Sparverweigerung. Dabei gibt er das Geld reichlich sonderbar aus.

Henry Habegger / Nordwestschweiz



André Marty ist ein enger Vertrauter des Bundesanwalts. Wenn Michael Lauber auf Auslandreise geht, ist der Informationschef mit dabei. Geht es nach Marty, steht die Strafverfolgung des Bundes nun aber vor dem Rückfall in die Steinzeit. Am Schweizer Radio sagte er kürzlich: «Dann sind wir eben beim Bild des Verbrechens, das mit dem Ferrari unterwegs ist und die Strafverfolgung ist auf dem Trottinett am Hinterherrädele.»

Auslöser für Martys Klagen: Auf Geheiss des Parlaments muss der Bundesrat bei der Verwaltung im laufenden Jahr linear 128 Millionen kürzen. Die Bundesanwaltschaft (BA) trifft's mit 701'018 Franken, gut 10 Prozent ihres Budgets.

Das Bundesparlament muss bald entscheiden, ob es für die BA eine Ausnahme macht. Die BA begründet ihre Sparverweigerung damit, dass sie «beim Personalaufwand (...) in den vergangenen Jahren trotz steigender Anforderungen keine Erhöhung beantragt» habe. Die Kürzungen würden dringliche Erneuerungen in Informatiksysteme und die Fernmeldeüberwachung gefährden.

Freie Fahrt für die Mafia? Wegen mausarmer Bundesanwaltschaft?

Ganz so schlimm kann es nicht sein. Denn die Behörde leistet sich noch einige Extravaganzen. So beschäftigt Lauber mindestens zwei seiner ehemaligen engsten Vertrauten aus der Chefetage nach deren Pensionierung weiter.

Kuriose Dienste für Lauber

Da ist Jürg Blaser, ehemaliger Chef des Rechtsdienstes. Seit seiner Verrentung schreibt er im Auftrag des Chefs ein Buch über die Bundesanwaltschaft. Eine Hagiografie, wird gemunkelt. Auf Anfrage teilte die BA letztes Jahr zum Inhalt des Werks mit: «Geschichtliche Entwicklung sowie die Mechanismen der BA von den Anfängen bis heute».

Auf die Frage, welche Vollkosten das laufende Buchprojekt jährlich verursache, hielt BA-Informationschef Marty letzte Woche fest: «Es gibt noch keine solche Kostenaufstellung.» Denn «der Auftrag, eine Konzeption für ein Buch über die BA zu erstellen, ist in der Anfangsphase».

Es besteht demnach seit gut einem Jahr ein Mandat für das Buch, aber kein Konzept. Auch wann genau das Buch fertig sein muss, ist offen. Es soll beim Umzug der BA ins neue Verwaltungszentrum am Guisanplatz publiziert werden. Wann das ist, ist aber offen.

Der zweite Rentner in Laubers Diensten ist Paul-Xavier Cornu, ehemals Stabschef, dann Stellvertreter des Bundesanwalts. Er ist seit gut einem Jahr unter anderem als Übersetzer tätig. Auch er im Mandatsverhältnis. «Als Übersetzter Deutsch – Französisch», wie die BA kürzlich auf Anfrage sagte.

Es finde, Zitat, «eine fallweise ordentliche Beauftragung statt». Die Frage, ob Cornu die nötige Qualifikation für gerichtsfeste Übersetzungen hat, beantwortet die BA gewunden gummig: «Bei der Aufnahme in den Übersetzerpool ist wesentlich, dass der BA für die verschiedensten Themenbereiche Übersetzer mit spezifischen Erfahrungen zur Verfügung stehen. Diese Erfahrungen bilden das Kernelement des Qualitätskriteriums.»

Weder bei Blaser noch bei Cornu will die BA sagen, was ihre Dienste kosten. Sicher und bestätigt ist dagegen, dass die beiden angeblich Selbständigerwerbenden gemeinsam eines der gefragten Büros bei der Bundesanwaltschaft belegen.

Teppichetage ausgebaut

Laubers Spar-Weigerung bringt Kritiker auch aus anderen Gründen auf den Plan. Denn der Bundesanwalt hat zuletzt operatives Personal wie Staatsanwälte entlassen. Das kostete nicht nur etwa zwei Millionen an Abgangsentschädigungen, nachdem ein Gericht die Entlassungen als ungerechtfertigt rügte. Es hat auch zur Folge, dass nun internes Personal für Verfahren fehlt.

Gleichzeitig wurde die Verwaltung aufgeblasen. Der einstige Einmannbetrieb Pressestelle etwa ist auf eine Handvoll Köpfe angewachsen. Neu gibt es zudem einen Generalsekretär. Und Lauber hat nicht nur einen Rechtskonsulenten, letztes Jahr war auch die neue Stelle «Referent/in des Bundesanwalts» ausgeschrieben. Und waren da nicht noch die Beratungs- und IT-Mandate in Millionenhöhe, die der Bundesanwalt freihändig an zugewandte Kreise vergab? 

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Barcelona soll 2030 autofrei werden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Eine Frau zu sein ist gefährlicher als...

7949 Frauen erlebten in der Schweiz im vergangenen Jahr häusliche Gewalt. Zum internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen nehmen wir diese Zahl unter die Lupe.

Wir schreiben das Jahr 2019 und noch immer werden jährlich tausende Frauen in der Schweiz Opfer von häuslicher Gewalt. Du denkst, wir übertreiben? Dann schau dir mal die Zahlen der polizeilichen Kriminalstatistik an.

2019 wurden in der Schweiz in 365 Tagen ...

... Opfer durch häusliche Gewalt. Das sind ...

Oder ...

Beinahe jede Stunde wird also eine Frau Opfer von häuslicher Gewalt. Im Jahr 2019 wurden dabei insgesamt 19 Frauen getötet. Oder anders ausgedrückt:

Zusätzlich kam es in der Schweiz im …

Artikel lesen
Link zum Artikel