Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Die grösste Dummheit meines Lebens»: Bankräuber (24) kommt mit blauem Auge davon

Ein junger Mann hat in Wildegg 10'000 Franken erbeutet. Dafür kommt er als Ersttäter mit einer bedingten Freiheitsstrafe und einer Busse davon.

Janine Gloor / az Aargauer Zeitung



Bild

Die AKB-Filiale in Wildegg am Tag des Überfalls im Juni 2016. TeleM1

Im Juni 2016 entschied sich ein junger Mann, eine Bank zu überfallen. Bewaffnet mit einem Vorderlader fuhr er in einem gestohlenen Auto nach Wildegg. Maskiert mit Kapuze, Sonnenbrille und Halstuch stürmte er die Filiale der Aargauischen Kantonalbank. Auf dem Rückweg zu seiner Wohnung in der Region Brugg hielt er bei einem Dorfladen an, kaufte ein Redbull und Zigaretten und bezahlte mit einer Hunderternote aus der Beute. Insgesamt hatte er 10'000 Franken geraubt.

Weitere Investitionen konnte er mit dem Geld jedoch nicht tätigen. Als er das Fluchtauto auf einem Parkplatz abstellen wollte, wurde er von der Polizei festgenommen. Seit dem Überfall war etwas mehr als eine halbe Stunde vergangen.

Der Bankraub am Schalter erscheint wie ein Verbrechen aus einer Zeit, in der sich auch ein Postkutschenüberfall gelohnt hätte. Wie sieht ein Mann aus, der einen Banküberfall für eine gute Idee hält? Der einer Bankangestellten einen Sack hinstreckt und «Geld rein!» ruft – die andere Hand in einer Sporttasche an der Waffe?

Banküberfall in Wildegg (22. Juni 2016)

In Wildegg überfällt ein Mann die AKB-Filiale, erbeutet Bargeld und flüchtet er mit einem Auto. Nach wenigen Kilometern konnte die Polizei ihn festnehmen. Video: © TeleM1

Der 24-jährige Mann, der mit seinem Pflichtverteidiger vor dem Bezirksgericht Lenzburg erscheint, sieht aus wie ein adretter, aber ein bisschen nachlässig gekleideter Internatsschüler. Hochwasserhose, weisses Hemd, dunkelrotes Jackett und eine Ledermappe. Gross gewachsen mit einem freundlichen Gesicht. Genauere Angaben zum Motiv und zur Durchführung des Bankraubs gibt es vor Gericht keine, da es sich um ein abgekürztes Verfahren handelt. Er habe damals psychisch eine schwierige Zeit durchgemacht, sagt der junge Mann. Ohne Job und ohne Geld. Heute macht er eine Lehre als Gebäudetechnikplaner Lüftung. Und gesellschaftlich sei er integriert. Er will seine Freundin heiraten, die er schon vor dem Strafverfahren hatte. Sobald das Geld reiche, denn ungefähr 20'000 Franken Schulden habe er auch noch. «Um meine Ausgaben möglichst gering zu halten, wohne ich bei meinem Vater und zahle 300 Franken Miete», sagt er.

Der Banküberfall ist jedoch nicht das einzige Verbrechen in der Anklageschrift des Bürschchens. Er hat in Zürich ein Auto gestohlen und ist mit diesem tagelang herumgefahren. Die Nummernschilder stahl er im Aargau und auch an der Tankstelle zog er die illegale Variante vor und fuhr nach dem Tanken mehrmals davon, ohne zu bezahlen.

Der junge Mann mit norwegischer Staatsbürgerschaft, südosteuropäischem Namen und perfektem Schweizerdeutsch anerkannte sämtliche ihm zu Last gelegten Straftaten. Auch das Autofahren ohne gültigen Fahrausweis. «Nicht, dass es etwas ausmachen würde, aber ich habe wirklich nicht gemerkt, dass der Fahrausweis abgelaufen ist», beteuert er und lächelt das Gesamtgericht unter der Leitung von Gerichtspräsident Daniel Aeschbach an. Der Banküberfall sei die grösste Dummheit seines Lebens gewesen.

Das Gericht entschied, den Erledigungsvorschlag zu genehmigen. Der Bankräuber wurde zu einer bedingten Freiheitsstrafe von 22 Monaten mit einer Probezeit von 3 Jahren sowie einer Busse von 2000 Franken verurteilt. Seine Waffe wird nach eigenem Wunsch eingezogen. «Das Strafmass ist an der unteren Grenze», sagte Aeschbach dem bisher nicht vorbestraften Mann. «Über Ihnen hängt ein Damoklesschwert.» Doch vorerst glaubt das Gericht an die Reue des Räubers. 

Nach 34 Jahren Knast – Hugo Portmann im Juli auf freiem Fuss

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Erneut Corona-Krawalle in den Niederlanden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

170'000 Impfungen in der Schweiz verabreicht – 42 Mal gab's Nebenwirkungen

Das Warten hat ein Ende: Der Bund hat die Impfzahlen der Kantone veröffentlicht. In der Schweiz sind bis am Donnerstag rund 170'000 Impfungen gegen das Coronavirus verabreicht worden. Das entspricht rund zwei Prozent der Bevölkerung, wie das Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Freitag mitteilte.

Anteilsmässig die meisten Personen geimpft hat bisher der Kanton Basel-Stadt mit 5,54 Dosen pro 100 Einwohner. Auch im Kanton Appenzell Innerrhoden sind bereits 5,10 Dosen pro 100 Einwohner verabreicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel