Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Justitia

Am Baselbieter Strafgericht hat Justitia versagt.  Bild: shutterstock.com

«Hexenprozess» – Mutter im Baselbiet verliert Sohn für 6 Jahre wegen krassem Justizfehler 

Das Baselbieter Strafgericht verurteilt eine Mutter wegen mehrfach schwerer Körperverletzung an ihrem Sohn. Erst in zweiter Instanz wird die Frau freigesprochen, doch der Schaden ist bereits angerichtet. Ihr Anwalt spricht von einem Hexenprozess. 



Die traurige Geschichte begann im Januar 2012. Damals erlitt der 13 Monate alte Sohn zwei Schädelbrüche. Das Baselbieter Strafgericht sprach die Mutter wegen mehrfacher schwerer Körperverletzung schuldig. Sie hätte für vier Jahre ins Gefängnis und über 60'000 Franken Verfahrenskosten bezahlen müssen. 

Der Fall wurde weitergezogen und landete bei Dieter Eglin, Gerichtspräsident des Kantonsgerichts Basel-Land, auf dem Tisch. Eglin staunte nicht schlecht über das Vorgehen des Strafgerichts. Wie die «Basler Zeitung» berichtet, ist von einem Vorgang die Rede, der «seinesgleichen in der Geschichte der Baselbieter Justiz sucht». 

Die beschuldigte Frau wurde vom Kantonsgericht vom Vorwurf der Körperverletzung freigesprochen. Die Fünferkammer unter Gerichtspräsident Eglin bezeichnete die Erwägungen des Strafgerichts als «unhaltbar und geradezu willkürlich». 

Doch der Schaden war bereits angerichtet. Während der langen Verfahrensdauer von sechs Jahren wurde der Mutter von der Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (KESB) das Kind weggenommen und in eine Pflegefamilie versetzt. 

Obwohl die Mutter freigesprochen wurde, ist auch nach sechs Jahren nicht klar, wie es zu den Schädelbrüchen des Kindes kam. Weder die Ermittlungen noch die Gutachten des Strafgerichts brachten Klarheit über die Hintergründe der Vorfälle. Zu den Schädelbrüchen kam es jedenfalls kurz nachdem die Mutter einen Marokkaner geheiratet hatte. Diesen kannte sie aus einer zweijährigen Internetbeziehung. Protokollen zufolge reagierte das Kleinkind gegenüber seinem Stiefvater stark ablehnend. 

Das Schild mit der Aufschrift

Bild: KEYSTONE

Nach dem zweiten Schädelbruch setzten die Strafverfolgungsbehörden den Marokkaner und seine Frau 51 Tage in Untersuchungshaft. Die Anklageschrift aus der Hand der leitenden Staatsanwältin war jedoch mit starken Mängeln behaftet, so dass das Gericht die Arbeit zurückweisen musste. Erst nach einem Jahr wurden die Fehler behoben. 

Vier Jahre später folgte ein Indizienprozess, geführt von der damaligen Strafgerichtspräsidentin Jacqueline Kiss. Doch auch bei diesem Prozess ging es nicht mit rechten Dingen zu und her. Anstatt beide Angeklagte vorzuladen, durfte sich der Mann der Mutter vom Prozess – vom Strafgericht amtlich bewilligt – dispensieren lassen. Wegen Zahnwehs setzte sich dieser in sein Heimatland nach Afrika ab. 

Laut Eglin eine «fatale Entscheidung». «Der Scheinwerfer war einzig auf die Mutter gerichtet», so der Gerichtspräsident. Die erstinstanzliche Richterin behauptete zudem aktenwidrig, dass die Mutter methadonabhängig sei, obwohl das Opiat von einem Orthopäden gegen Rückenschmerzen verschrieben wurde. 

Die Frau wurde weiter als «unsichere, ängstliche und überfürsorgliche Person» beschrieben, obwohl sämtliche Personen aus ihrem Umfeld sie als kompetente und überaus liebevolle Mutter beschrieben. Das Kantonsgericht stellte zudem fest, dass sogar für die Mutter günstige Indizien gegen sie verwendet wurden. Ein Polizeibericht hielt beispielsweise fest, dass die Wohnung in einer «sehr gepflegten Atmosphäre» vorgefunden wurde. Vor Gericht wurde dies als «Hang zu leicht zwanghafter Sauberkeit» ausgelegt. 

«Ich habe in erster Instanz einen Hexenprozess erlebt. Zudem hat die Staatsanwaltschaft das Verfahren verschleppt und sich vor zweiter Instanz selbst widersprochen. Die Familie muss nun möglichst rasch vereint werden, was bisher nicht geschehen ist.»

Jascha Schneider

Gerichtspräsident Eglin, der Tonprotokolle der Verhandlung nachgehört hatte, spricht von einer inquisitorischen Tonalität vonseiten der Richterin Kiss. Und auch Jascha Schneider, der Verteidiger der freigesprochenen Mutter, beschreibt die Verhandlung gegenüber der «Basler Zeitung» mit klaren Worten: «Ich habe in erster Instanz einen Hexenprozess erlebt. Zudem hat die Staatsanwaltschaft das Verfahren verschleppt und sich vor zweiter Instanz selbst widersprochen. Die Familie muss nun möglichst rasch vereint werden.» (ohe)

Nach 34 Jahren Knast – Hugo Portmann im Juli auf freiem Fuss

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

BAG meldet 8616 neue Fälle

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
36 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
giandalf the grey
13.08.2018 13:45registriert August 2015
Alter das sollte unbedingt auch Folgen für die zuständigen Beamten der ersten Instanz haben! Wenn ein Richter tun und lassen kann was er will, wird er das auch. Das darf nicht sein!
29717
Melden
Zum Kommentar
Dreiländereck
13.08.2018 13:52registriert April 2016
In der Schweiz gilt im Zweifel für den Angeklagten. Wenn ich den Artikel lese, ist aber nicht klar wer das Kind verletzt hat.
Hier kommt wieder das Thema Kindesschutz zum tragen. Hätte die KESB das Kind bei den Eltern lassen sollen weil halt nicht ganz klar ist wer es verletzt hat?
Ich bin froh musste ich diese Entscheidung nicht treffen.
16810
Melden
Zum Kommentar
Madison Pierce
13.08.2018 15:00registriert September 2015
Solche Verfahren müssen unbedingt schneller abgewickelt werden. Es darf nicht sein, dass sich die Staatsanwältin ein Jahr Zeit lassen kann mit der Korrektur der von ihr unvollständig erstellten Anklageschrift. Überhaupt sei die Frage erlaubt: was macht die Dame eigentlich beruflich?
Verfahren haben schnell abgeschlossen zu werden. Ganz besonders, wenn schon vor der Verurteilung von anderen Behörden Massnahmen ergriffen werden.
730
Melden
Zum Kommentar
36

Mord in Asylunterkunft – 16 Jahre Freiheitsstrafe für Messerstecher

Ein 35-jähriger Algerier hat Anfang 2018 in einer Asylunterkunft in Mels SG einen 38-jährigen Mann mit einem Küchenmesser tödlich verletzt. Das Kreisgericht Werdenberg-Sarganserland verurteilte ihn wegen Mordes zu einer Freiheitsstrafe von 16 Jahren.

Gemäss dem am Dienstag veröffentlichten Urteil werden dem Verurteilten noch weitere kleinere Straftaten vorgeworfen. Das Gericht ordnete neben der langjährigen Freiheitsstrafe eine Landesverweisung von 15 Jahren sowie eine Busse an. Eine von der …

Artikel lesen
Link zum Artikel