Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - This Jan. 23, 2014 file photo made available by the Miami Beach Police Dept., shows Justin Bieber at the police station in Miami Beach, Fla. According to two people directly involved with the case, Justin Bieber will plead guilty to lesser charges in his January arrest in South Florida after what police initially described as an illegal street drag race. The two people told The Associated Press Tuesday, Aug. 12, 2014, that the 20-year-old pop star would plead guilty to misdemeanor careless driving and resisting arrest without violence charges. Bieber also will agree to take an anger management course and make a charitable donation.  (AP Photo/Miami Beach Police Dept., File)

Jaja, der Bieber hat's nicht so mit dem Gesetz: Hier auf einem Bild des Miami Beach Police Departments. Bild: AP/Miami Beach Police Dept.

Bieber muss blechen: Golfmobil-Spritztour durch Ostschweiz kommt ihn teuer zu stehen

Justin Bieber düste mit einem Golfmobil durch die Strassen von Bad Ragaz. Die St. Galler Staatsanwaltschaft hat dem kanadischen Superstar deswegen nun eine Busse aufgebrummt.



Vor seinem Konzert im Stade de Suisse in Bern vergnügte sich Justin Bieber in Bad Ragaz (SG) beim Golfspiel. Dort fuhr der Sänger mit einem Golfmobil durch die Strassen. Das wurde dem Superstar nun zum Verhängnis.

Wie blick.ch berichtet, muss Bieber nun eine Busse in der Höhe von 1000 Franken bezahlen. Des weiteren sei ihm eine bedingte Geldstrafe von 3000 Franken zu fünf Tagessätzen auferlegt worden.

Grund für die Busse: Das Golfmobil hat keine Zulassung für den Strassenverkehr, es fehlte ein Nummernschild. Dem kanadischen Superstar ist am 4. Juli der Strafbefehl zugestellt worden. Bis kommenden Montag kann Bieber dagegen Rekurs einlegen, ansonsten wird er rechtskräftig.

Noch vor seinem Konzert habe Justin Bieber sich einer persönlichen Einvernahme bei der Kantonspolizei St. Gallen stellen müssen.

Über Foto- und Videoaufnahmen war die Polizei auf die Spritztour aufmerksam geworden. Da es sich dabei um ein Offizialsdelikt handle, habe die Polizei Ermittlungen aufnehmen müssen, sagte Polizeisprecher Hanspeter Krüsi gegenüber blick.ch. (blu)

Wenn Justin Bieber mal keine Bussen zahlen muss, zeigt er sich gerne in Clavin-Klein-Unterhosen 🙈

Das könnte dich auch interessieren:

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Ellen Page outet sich als Transgender

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese 8 Punkte zeigen die aktuelle Lage der Schweiz in der Coronakrise

Auch wenn die Kurve der Neuinfektionen in der Schweiz abflacht. Die Positivitätsrate bleibt schwindelerregend hoch und die Hospitalisationen und Todesfälle gehen nach oben. Um die Situation genauer darzustellen, schauen wir auf verschiedene Statistiken rund um das Coronavirus in der Schweiz.

Fallzahlen, Testvolumen, Positivitätsrate, Hospitalisationen, Todesfälle – es gibt einige Statistiken, welche zusammen ein Bild von der Corona-Krise ergeben. Stefan Kuster, Leiter der Abteilung Übertragbare Krankheiten beim Bundesamt für Gesundheit (BAG), erklärte vor zwei Wochen wieder, dass es sich nicht lohne, die Fallzahlen mit jenen im März/April zu vergleichen, weil damals viel weniger getestet wurde.

Wir blicken darum auf acht verschiedene Faktoren, welche ein gesamtheitlicheres Bild der …

Artikel lesen
Link zum Artikel