DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Uma Thurman mit Zigarette.   bild: reddit

Kommentar

Adieu, Perron-Zigi: Plädoyer einer Süchtigen

Wir alle wissen: Rauchen ist ungesund. Dennoch haben qualmende Menschen die totale Ausgrenzung nicht verdient. (Gopfertammi)



Es gehört sich nicht, das Rauchen zu verteidigen. Es ist ja schliesslich ungesund und darum hochgradig dumm und gefährlich. Ich wage es trotzdem. 

«Sicherheit und Gesundheit» steht auf der Flagge, unter der unsere Gesellschaft segelt. Der Tierarzt empfiehlt mir eine Versicherung für meine Katze. Und die SBB verbietet mir wahrscheinlich bald, auf dem Perron zu rauchen. Was für eine Welt. Den Menschen darin muss es gut gehen.

Und ja, es geht uns gut, sehr sogar, und so stehen wir da, in dieser schwindelnden Lebensstandard-Höhe und lesen nicht mehr das Schild: «Springen auf eigene Gefahr». Diese Zeiten sind vorbei. Wir stehen jetzt vor einer Mauer, die so hoch ist, dass niemand mehr darüber klettern kann, auch nicht auf eigene Gefahr. 

Eine qualmende Rita Hayworth. bild: pinterest

Papa Staat hat die Mauer befohlen. Und seine Schwestern und Halbbrüder haben sie da hingebaut. Sie alle beschützen uns vor uns selbst. Denn wir sind wieder selbstverschuldet unmündig geworden. Es ist ja nicht so, dass ein perücketragender Mann den Menschen vor rund zweihundert Jahren schon einmal vorschlug, sich ohne Leitung eines anderen des eigenen Verstandes zu bedienen.

Wenn der Staat weniger für uns überlegt, heisst das natürlich nicht, dass die Bürger gescheite Entscheidungen treffen. Es heisst aber, dass wir sie selbstständig treffen. Die Frage, die wir noch beantworten dürfen, ist lediglich: Welches Stück meiner Freiheit bin ich bereit zu opfern für das Gefühl von Sicherheit? 

Sicherheit ist eine Illusion. Oder habt ihr das Gefühl, wir seien unsterblich?

This is a 81-filer of famous Swiss Novelist Max Frisch, who will turn 75 on May 15. 1986. Among many other prices, he was awarded the neustadt International Prize for Literature of the University of Oklahoma recently. (AP/Photo/- 1981 -)

Alles frisch bei Frisch. Er durfte ja auch noch überall rauchen. In seinem Fall gibt es allerdings auch ein triftiges Gegenargument: Seine Freundin Ingeborg Bachmann, die mit einer brennenden Zigarette eingeschlafen ist.  Bild: AP

Muss man Raucher wirklich gesetzesmässig vom Perron verscheuchen? Ich will wieder auf eigene Gefahr rauchen dürfen. 

«Halt!», erwidert der Gesundheitsbewusste, «du gefährdest damit ja auch dein Umfeld!»

Kurze Zwischenfrage:

Warum verwendet ihr in diesem Kontext eigentlich immer dieses unsäglich blöde Wort «Umfeld»?

Schade ich meinem «Umfeld» wirklich?

Ich rauche nicht in Zügen und auch nicht in Restaurants, Bars oder Clubs. Nicht mal in Flugzeugen. Also in keinen Räumen, wo sich Menschen längere Zeit dicht nebeneinander aufhalten. Ausser in Österreich. Der letzten Bastion deutschsprechender Menschen, die destruktiv genug ist, auf diesen garstigen Gesundheitswahn zu pfeifen. 

Sonst rauche ich nur draussen. Und auf dem Perron zünde ich mir die Zigarette direkt neben dem Aschenbecher an. Zieht meinetwegen noch einen roten Sterbestrich drum herum. Verbietet uns, ausserhalb einer solchen Schandecke zu paffen. Gebt uns meinetwegen ein Glöcklein, wie es im Mittelalter die Leprösen bekommen haben: «Fliehet stracks, ich komme!»

Angelina Jolie mit leger heraushängender Zigi. Bild: stars-in-black-and-white

Aber wehe, ihr verdrängt uns ganz. Oder sind wir tatsächlich die schleichenden Todesbringer, die die totale Ausgrenzung verdient haben? Gehen wir umher und hauchen Schwangeren unsere Nikotinwolken ins Gesicht? 

Raucher sind sich bewusst, dass sie nichts Intelligentes machen. Doch sie haben sich nun mal entschieden, sich einer Risikogruppe anzuschliessen. 

Hört auf, Leute retten zu wollen, die nicht gerettet werden wollen.

Churchill hat einmal gesagt: «Ein leidenschaftlicher Raucher, der immer wieder von der Gefahr des Rauchens für seine Gesundheit liest, hört in den meisten Fällen auf – zu lesen.»

Wichtige Entscheidungen treffen UND dazu rauchen: Winston Churchill. Bild: AP

Weise, wie der Mann nun mal war, hat er erkannt, dass sich Raucher nicht belehren lassen. Weder mit Warnungen noch mit Verboten. Wir schloten uns einfach darüber hinweg. Und wenn wir genug an unseren stinkenden Zigaretten, Pfeifen und Brissagos gezogen haben, dann hören wir wieder damit auf.

Ganz selbstständig. 

Für die Raucher: Sollten die Raucher von den Perrons verbannt werden?

Für die Nichtraucher: Sollten die Raucher von den Perrons verbannt werden?

Immerhin hab ich schon mit den Energy Drinks aufgehört. Also leave me alone!

Als Rauchen noch als vornehm galt ...

1 / 31
Als Rauchen noch als vornehm galt
quelle: zuma dukas dukas / ?? 2005 by jeff goode/toronto star
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Weed statt Jesus. Nonnen bauen ihr eigenes Cannabis an

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Die Alternative wäre, dass alles zu bleibt, weil sich einige nicht impfen wollen»

Ist der Bundesrat mit Covid-Zertifikaten und dem Drei-Phasen-Plan übers Ziel hinausgeschossen? Liegt es wirklich am Staat, uns vorzuschreiben, dass wir nur geimpft ins Kino dürfen? Antworten darauf liefert die Staatsrechtlerin Eva Maria Belser.

Frau Belser, kaum präsentierte Gesundheitsminister Alain Berset den Drei-Phasen-Plan des Bundesrats am Mittwoch vor den Medien, wurde dem Gremium vorgeworfen, es trete die Grundrechte mit Füssen. Eva Maria Belser: Im Gegenteil: Der Bundesrat zeigt Perspektiven auf und versucht, unsere Rechte und Freiheiten möglichst rasch wieder herzustellen. Da unsere Grundrechte seit fast 14 Monaten stark eingeschränkt sind, ist das grundsätzlich eine erfreuliche Entwicklung.

Sie finden es also …

Artikel lesen
Link zum Artikel