Schweiz
Leben

Basejumping: So gefährlich ist der Extremsport wirklich

Two basejumpers fall after leaping from the exit point High Nose (550 meters) in the valley of Lauterbrunnen, pictured on august 14, 2011. Since they are wearing wingsuits, their free-fall-time is ext ...
Zwei Basejumper stürzen sich im Lauterbrunnental in die Tiefe.Bild: KEYSTONE

Der 113. Basejump-Tote in der Schweiz – so gefährlich ist der Extremsport wirklich

Die Schweiz ist das Mekka des Basejumpings und zieht Springer aus aller Welt magisch an. Einige davon bezahlen ihre Leidenschaft mit dem Leben – zuletzt ein Deutscher in Lauterbrunnen.
17.08.2023, 09:25
Philipp Reich
Folge mir
Mehr «Schweiz»

Ausrüstung nochmals gecheckt. One. Two. Three. Und go! So oder ähnlich klingt es jeweils, bevor ein Basejumper sich nach minutiöser Vorbereitung in die Tiefe stürzt. Weltweit soll es nur rund 2000 Wagemutige geben, die diesen Sport ausüben. Viele von ihnen hat es schon ins Lauterbrunnental gezogen. Mit seinen bis zu 400 Meter hohen Felswänden, dem atemberaubenden Panorama und den über 10 Absprungstellen gilt die Region als Mekka für Basejumper.

Basejump von der «High Nose» in Lauterbrunnen.Video: YouTube/Swiss Base Association

Leider geht bei den Sprüngen nicht immer alles gut. Seit 1981 sind im Tal gemäss der von der Basejumping-Szene geführten «Base Fatality List» bereits 65 Basejumper tödlich verunglückt. Mehr als jeder zweite Basejump-Todesfall in der Schweiz (113 Todesfälle) und fast jeder siebte weltweit (459 Todesfälle) ereignete sich demnach in Lauterbrunnen.

In diesem Jahr mussten bereits drei Todesfälle verzeichnet werden. Zuletzt starb am letzten Freitag ein deutscher Springer, nachdem er unterhalb der Absprungstelle «High Ultimate» aus noch ungeklärten Gründen gegen eine Felswand prallte und abstürzte.

Im Schnitt starben in den letzten zehn Jahren im Lauterbrunnental drei Basejumper pro Jahr beim Ausüben ihrer grossen Leidenschaft. In der Schweiz waren es fast sieben. Verglichen mit anderen Todesursachen im Sport ist Basejumping in absoluten Zahlen also nicht extrem lebensgefährlich. Zum Vergleich: Beim Bergwandern sterben in der Schweiz jährlich rund 50 Personen, tödliche Badeunfälle gibt es 46 pro Jahr.

Natürlich wandern und schwimmen deutlich mehr Menschen als solche, die basejumpen. Wie gefährlich ist die Sportart also wirklich? Im Lauterbrunnental werden pro Jahr laut Marcel Geser, dem Präsidenten der Swiss Base Association (SBA), rund 20'000 Sprünge verzeichnet. Das heisst, dass dort im Schnitt ungefähr bei jedem 7000. Sprung ein Basejumper tödlich verunglückt. Allerdings ist dies eine wenig zuverlässige Berechnung.

Basejumping
Basejumping ist das Fallschirmspringen von festen Objekten. Der erste Wortteil gilt üblicherweise als Abkürzung für:
- B: building, Gebäude
- A: antenna, Sendemast
- S: span, Brücke
- E: earth, Erdboden (Felswände, Klippen etc.)

Nach einer Phase im freien Fall lösen die Jumperinnen und Jumper ihren Fallschirm aus. Mit sogenannten Wingsuits können sie pro Meter abwärts rund vier Meter vorwärts fliegen.

In vielen Ländern ist Basejumping verboten, in der Schweiz ist es jedoch legal. Immer wieder wird aber auch hierzulande über ein Verbot diskutiert. Gemäss den Gesetzgebern liegt das Ausüben der Extremsportart aber in der Verantwortung jedes Einzelnen. Ein allfälliges Verbot wäre auch schwierig umzusetzen, da flächendeckende Kontrollen kaum möglich sind.

Nur wenige Studien

Wissenschaftliche Studien zum Thema gibt es nur wenige: Forscher aus Norwegen analysierten zwischen 1995 und 2005 in 11 Jahren 20'850 Basejumps. Dabei gab es neun Todesfälle, was einem Todesfall pro 2317 Sprünge entspricht. Schweizer Wissenschaftler untersuchten retroperspektiv Basejump-Verletzungen im Lauterbrunnental zwischen 2007 und 2016 und kamen dabei auf einen Todesfall pro 1250 Sprünge.

Gemäss der Schweizer Beratungsstelle für Unfallverhütung (BFU) ist das Unfallrisiko beim Basejumping «unglaublich hoch». Geschätzt verunfallt in der Schweiz demnach pro Jahr einer von 60 Basejumpern tödlich. Auch hier ein Vergleich: Beim Gleitschirmfliegen ist es ungefähr eine Person von 2000, die pro Jahr tödlich verunglückt. Beim Wandern eine Person von 80'000.

Natürlich kann das Risiko von Basejumper zu Basejumper stark variieren. Bei erfahrenen Springern aus der Region, welche die Absprungstellen und Wetterverhältnisse kennen, ist es sicher tiefer als bei Touristinnen und Touristen, die für ein paar Tage in die Schweiz kommen und in dieser Zeit möglichst viele Sprünge absolvieren möchten. Ein gewisses Restrisiko aber bleibt für alle. Schliesslich öffnet statistisch gesehen im Schnitt schon in einem von 3000 Fällen der Fallschirm nicht korrekt, was bei Basejumpern mit nur einem Schirm meist fatal endet.

Jeder kennt das Risiko

Basejumper sind sich der Gefahr, der sie sich beim Ausüben ihrer Sportart aussetzen, durchaus bewusst. «Jeder, der dieses Hobby hat, weiss, dass er ein grosses Risiko eingeht», erklärte der SBA-Präsident im April dieses Jahres im Interview mit «BärnToday». «Jeder behauptet von sich selber, dass er alles macht, um dieses Risiko zu minimieren, und dass er aufpasst, keine unnötigen Risiken einzugehen. Aber es kann jedem passieren, jederzeit.» Mit «es» meint Geser einen tödlichen Unfall. Ans Aufhören denke er deswegen aber nicht. «Basejumping gibt mir so viel und macht mich so glücklich, dass ich dieses Risiko gerne in Kauf nehme.»

Der passionierte Basejumper hat gar gewisse Dinge vorbereitet, falls er sterben würde. «Das ganze Papierzeug habe ich erledigt, damit meine Freundin und meine Familie nicht noch unnötige Probleme hätten, falls mir etwas passiert», so Geser weiter. «Ich glaube, ich habe für mich einen Weg gefunden, der einigermassen sicher ist, und hoffe, dass ich das so noch viele Jahre – oder so lange, wie es mich glücklich macht – weitermachen kann.»

Mit Marcel Geser beim Basejumpen.Video: YouTube/Lucien Marti

Für ihn ist Basejumping mehr als nur ein Sport – «es definiert den Lebensstil». «Man kann das nicht nur so beiläufig machen», sagt Geser. «Du musst dich mit dem Material und dem Wetter auseinandersetzen, die Absprungstellen kennen und die Unfälle, die passieren, analysieren. Es ist ein zeitintensives Hobby, aber auch eins, das sehr stark Emotionen weckt.»

Darum sei es auch nicht so einfach, aufzuhören. «Viele hören auf, wenn sie sich verletzen oder weil sie einen Freund im Sport verlieren. Es gibt nicht viele, die sagen ‹ich habe es gesehen, jetzt höre ich auf›. Das habe ich noch nicht oft erlebt.»

Sehenswerte SRF-Doku über Basejumping in Lauterbrunnen.Video: YouTube/SRF Mood
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Basejumper steckt eine Stunde lang im Felsen fest – dann passiert das
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
115 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Snowy
17.08.2023 10:43registriert April 2016
Kann die Faszination sehr gut nachvollziehen.

Es demselben Grund wie ich mit 20 das Töfffahren aufegegeben habe nachdem ein guter Freund von mir starb, werde ich nicht mit Basejumping beginnen...: Ich liebe mein Leben zu sehr.

Einem Verbot kann ich gar nichts abgewinnen. Diese Menschen gefährden nur sich selbst und sonst niemanden.

Aus demselben Grund bin ich auch strikt dagegen den alpinen Raum mit Absperrungen und Gefahr-Hinweisschildern vollzupflastern. Wer sich in den Bergen bewegt, muss sich proaktiv informieren und hat eine Holschuld. Das darf sich nicht umkehren.
10321
Melden
Zum Kommentar
avatar
Macca_the_Alpacca
17.08.2023 09:49registriert Oktober 2021
Der Bauer dem die Matte gehört unter diesem "legendären Sprung" ist es sich mittlerweile gewohnt, dass hin und wieder ein Leiche im Gras liegt.
823
Melden
Zum Kommentar
avatar
Xray
17.08.2023 11:33registriert Dezember 2020
Also Statistik ist nicht die Kernkompetenz des Schreibenden, sorry . Basejumpingtote nur in absoluten Zahlen mit dem Wandern zu vergleichen, ist hirnrissig. Zahlen pro Tausend Berggänge und Jumps wären aussagekräftig. Dann sieht die Sache ziemlich anders aus….
Xray
272
Melden
Zum Kommentar
115
Telefonbetrüger will 64-Jährige mit iTunes-Karten abzocken – die Tochter reagiert perfekt

Ein Telefonbetrüger hat im Kanton Schaffhausen von einer 64-Jährigen iTunes-Karten gefordert. Der Anrufer gab am Dienstagmittag an, von der «internationalen Polizei» zu sein, wie die Schaffhauser Polizei am Mittwoch mitteilte. Die Multimedia-Karten von Apple im Wert von 1000 Franken sollten als Sicherheitsleistung für das Konto der 64-Jährigen dienen.

Zur Story