Schweiz
Leben

Garten und der Frühling: Was du jetzt schon pflanzen kannst und was nicht

Ab in den Garten – es ist Zeit, sich um deine Pflanzen zu sorgen.
Ab in den Garten – es ist Zeit, sich um deine Pflanzen zu sorgen. Bild: Shutterstock

Ab in den Garten! Was du jetzt schon pflanzen kannst und was nicht

Endlich wieder in den Garten! Im Dreck herumwühlen und zu seinen Pflanzen Sorge tragen kann dem Gemüt ganz guttun. Wir zeigen dir, was du im April alles anpflanzen kannst und womit du besser noch etwas zuwartest.
13.04.2024, 09:08
Julia Neukomm
Julia Neukomm
Folge mir
Mehr «Schweiz»

Das Gartenfieber ist wieder ausgebrochen! Zumindest bei den watsons. Alle sprechen über Pflanzen. Unser Sportjournalist Adrian Bürgler war so sehr in seinem Pflanzenwahn, dass er fast mehrere Kilos an Gartenerde ins watson-Büro liefern liess, anstatt zu sich nach Hause. Glücklicherweise hat er es kurz vor der Lieferung bemerkt, und wir mussten kein kollektives «Rumgärtnern» im Büro veranstalten.

Ich gebe zu, mich hat das Pflanzenfieber auch erwischt und das grosse Umtopfen hat bei mir am letzten Wochenende begonnen. Damit auch dich die Garten-Faszination packt, bekommst du hier eine Übersicht, was du alles im April anpflanzen kannst.

Das kannst du im April anpflanzen

Die Temperaturen sehen gut aus und das Wetter lässt es zu, die Gartenarbeit für den April zu starten: Gemüse ansähen und vorziehen, Obstbäume und andere Gehölze setzen und Pflanzen düngen. Diesen Monat können schon etliche Gemüsesorten und Kräuter angepflanzt werden und wer Blumen im April sät, freut sich im Sommer über den bunten Garten.

Gemüse

Dieses Gemüse kannst du in diesem Monat anpflanzen:

Bild
bild: watson

Da die Temperaturen im April und Anfang Mai sehr schwanken können, sollten Auberginen, Gurken, Kürbis, Melonen, Paprika, Bohnen, Tomaten, Zucchini und Zuckermais erst Mitte/Ende Mai ins Freiland gepflanzt werden.

Die meisten dieser Gemüsesorten können auch im Hochbeet angepflanzt werden – besonders wärmeliebende Pflanzen wie Tomaten und Paprika. Spargel oder Rhabarber sollten besser im Freiland gepflanzt werden.

Obst

Apfel- und Birnbäume konnten bereits im letzten Herbst gepflanzt werden. Für kälteempfindliche Obstbäume ist jetzt die ideale Zeit für die Pflanzung. Die Wurzeln können sich bis zum Winter festigen und ausbilden, sodass sie die kalte Jahreszeit überstehen können.

Obstbäume und Beerensträuche sollten alle paar Jahre mit gut abgelagertem Mist oder reifem Kompost gedüngt werden.
Alternativ kann auch Obst- und Beerendünger genutzt werden.

Diese Obstsorten lassen sich im April anpflanzen:

Bild
bild: watson
Kälteschutz
Die Eisheiligen stehen noch bevor (11.05 bis 15.05). Für empfindliche Pflanzen solltest du also noch Schutzfolien für kalte Nächte bereithalten.

Kann das Obst vor dem Spätfrost nicht geschützt werden, sollte sicherheitshalber mit der Aussaat bis Ende Mai zugewartet werden.

Kräuter

Mit Hilfe von Kräutern kann selbst aus einer einfachen Mahlzeit ein besonderes Essen gezaubert werden. Der aromatische Duft soll auch im Garten zurückkehren. Bereits jetzt ist an der Zeit, sich um die Kräuter auf «Balkonien» zu kümmern.

Das sind Kräuter, die du jetzt pflanzen kannst:

Bild
bild: watson

Die meisten Kräuter lieben es sonnig bis halbschattig. Insbesondere mediterrane Kräuter brauchen mindestens einen halben Tag volle Sonne.

Pflanzen gelten dann als einjährig, wenn sie sich in einer Vegetationsperiode nur einmal fortpflanzen und dann absterben. Dill, Kamille, Koriander und Kapuzinerkresse gehören zum Beispiel in diese Kategorie. Laut einer gängigen Faustregel bleiben einjährige und mehrjährige Kräuter lieber unter sich und sollten nicht zusammengesetzt werden. Das macht auch Sinn, da viele kurzlebige Arten einen jährlichen Standortwechsel bevorzugen.

Basilikum ist der verträglichste Vertreter unter den einjährigen Kräutern, denn er kann aufgrund der ätherischen Öle, die er enthält, seinen Nachbarn sogar Schutz vor Schädlingen und Pilzerkrankungen bieten.

Aber Achtung! Frostempfindliche Kräuter wie Basilikum oder Zitronenverbene werden besser erst nach den Eisheiligen gepflanzt.

Diese Pflanzen helfen für die Biodiversität

Sogar auf kleinstem Raum kann ein Stückchen Grün angelegt werden. In Städten wird das sogenannte «Urban Gardening» immer beliebter. Auf der Balkonterrasse in einem Topf, im Balkonkasten oder im Hochbeet – an einem Kräuter- und Gemüsegarten erfreuen sich nicht nur Menschen, sondern auch für Insekten sind solche Orte essenziell.

In der Schweiz sind laut Pro Natura 60 Prozent der Insekten gefährdet oder potentiell gefährdet. Der Mensch ist für diesen drastischen Rückgang der Arten verantwortlich. Die Hauptursachen für diesen Verlust sind folgende Gründe:

  • Ausdehnung von Stadtflächen und Infrastrukturen
  • Zerstörung von Lebensräumen
  • Umweltbelastungen von Boden, Wasser und Luft
  • Zunahme invasiver gebietsfremder Tier- und Pflanzenarten
  • Klimawandel

Um die Biodiversität zu fördern, kannst auch du in deinem Garten oder auf deinem Balkon mithelfen. Mit diesen Pflanzen kannst du Schmetterlinge, Bienen und andere Insekten unterstützen:

Bild
bild: watson

Die Situation für Wildbienen sieht in der Schweiz dramatisch aus: 35 Prozent von 627 Arten sind bestandsgefährdet. Über neun Prozent (57 Arten) gelten sogar bereits als ausgestorben.

Falls du auf deinem Balkon noch einen Platz frei hast, kannst du dir zusätzlich eine Nisthilfe für Wildbienen besorgen:

Quelle: pro natura
Quelle: pro natura

Die Wildbienennisthilfe kann an einem wind- und regengeschützten Ort aufgestellt werden. Für einen langfristigen und wirksamen Schutz von Wildbienen – insbesondere bedrohte Arten – sind solche Massnahmen zwingend notwendig.

Tipp für Hochbeete
Für Hochbeete eignen sich besonders leichte Varianten aus recyceltem Plastik, denn die Nutzlast deines Balkons darf nicht überschritten werden. Auch mobile Beete auf Rollen sind praktisch, wenn du den Platz flexibel nutzen willst.

Du brauchst noch mehr Tipps? Dann bekommst du hier die ultimativen Gartenhacks:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Garten umkrempeln
1 / 13
Garten umkrempeln
Bild: Imgur
quelle: imgur
Auf Facebook teilenAuf X teilen
So schmeckt Tannennadeln-Tee
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
44 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
frog77
13.04.2024 09:37registriert Dezember 2016
Leider nützen diese Nistkasten für die Bienen nicht primär den wirklich bedrohten Arten. Diese benötigen v.a. Sand. Dazu wäre auch mal ein Artikel interessant.
Der Kasten ist sicher besser als nichts 😉
352
Melden
Zum Kommentar
avatar
Overton Window
13.04.2024 10:43registriert August 2022
Einfach nicht den Fehler machen anzunehmen dass alles was in den Geschäften momentan angeboten wird, auch jetzt gepflanzt werden darf. Die sind nämlich absichtlich darauf aus, euch 2-3 mal dasselbe verkaufen zu können 😉.
334
Melden
Zum Kommentar
44
Der Trailer für die 2. Staffel «House of the Dragon» verspricht Intrigen en masse
Das «Game of Thrones»-Spin-off «House of the Dragon» kehrt für eine zweite Staffel zurück. In Westeros droht, ein Bürgerkrieg auszubrechen. HBO veröffentlichte den offiziellen Trailer.

In einem Monat kommt die zweite Staffel der Hitserie «House of the Dragon» heraus. Nun ist der Trailer hier und verspricht Intrigen und ganz viel Blut, das im aufkommenden Bürgerkrieg zwischen den Häusern Hightower und Targaryen vergossen wird.

Zur Story