Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das Handy bestimmte Mariannes* Alltag. Bild: symbolbild

Wie sich Marianne in einen Tinder-Fake verliebte

Marianne, 56, hat sich über Tinder in einen Mann verliebt, den es gar nicht gibt. Obwohl sie früh das Gefühl beschlich, dass etwas an der ganzen Sache nicht stimmt, tauschten die beiden hunderte Nachrichten und dutzende Fotos. Jetzt erzählt sie ihre Geschichte.



Marianne* redet ohne Umschweife, Ausflüchte macht sie nicht. Ihre klaren Augen direkt auf das Gegenüber gerichtet, pinke Bomberjacke, blumiges Oberteil, Perlen am Handgelenk, erzählt die attraktive 56-Jährige ihre Geschichte. Es ist eine Geschichte von enttäuschter Liebe und missbrauchter Sehnsucht. Es ist aber auch die Geschichte von einer Frau, die sich wehrt.

Marianne legt ihr Handy auf den Cafétisch, scrollt über die Nachrichten, die sie und Morgan, den sie auf Tinder getroffen hat, ausgetauscht haben. Es sind hunderte. Manchmal lacht Marianne. Heute, ein paar Wochen danach, hat sie genug Distanz zu der Geschichte. Sie schämt sich nicht. Sie weiss, dass sie von einem Betrüger reingelegt wurde, und glücklicherweise hat sie es genug früh gemerkt. Jetzt will sie ihre Geschichte erzählen, um andere Frauen zu warnen.

Marianne: «Ich war das erste Mal auf Tinder, wischte durch die Profile. Das Foto von Morgan gefiel mir sofort. Unglaublich attraktiv, freundliches Gesicht, ein Kind umarmt seinen Hals. ‹Toll›, dachte ich. Ich habe ja auch drei KinderDie Distanz zeigte weit mehr, als ich auf Tinder eingestellt hatte, England stand unter seinem Profil, und er sah weit jünger aus, als ich bin. ‹Egal›, ich wischte nach rechts. Wir matchten.»

Die Masche von Betrügern, die auf Partner-Börsen, auch Tinder, ihre Opfer suchen, ist immer die gleiche. Marianne hat sie in sieben Phasen eingeteilt: Anbinden, von der grossen Liebe reden, auschecken und bei Stange halten, vertrösten und Problem erwähnen, nach Geld fragen, emotional erpressen, drohen.

Anbinden

Bild

«Wir verstanden uns auf Anhieb sehr gut. Er schmeichelte mir. Obwohl er 14 Jahre jünger war, sagte er mir, Alter sei kein Thema für ihn. Er sei aus Manchester in England, wo er studiert habe. Nun arbeite er für eine Ölfirma und sei geschäftlich aber gerade in Ohio. Er kümmere sich alleine um die 7-jährige Tochter, ihre Mutter sei an einer Krankheit gestorben. Ich war gerührt. Bald fragte er mich, ob wir nicht auf Whatsapp weiterchatten wollen. Ich gefalle ihm so sehr, er wolle Tinder löschen. Und er verlangte dasselbe von mir. Er habe Angst, dass ihm jemand zuvorkomme.»

Marianne ahnt zu diesem Zeitpunkt noch nicht, dass Morgans Tinder-Profil ein Fake ist und die Nummer, auf die sie gelockt wurde, von einer Person betreut wird, die vermutlich mit dutzenden Menschen parallel chattet. Die Handynummer erscheint bei der Google-Suche auf einer britischen Scam-Website. Marianne ist zwar misstrauisch, aber sie googelt die Nummer nicht. Ihre Zweifel wischt Morgan mit den richtigen Worten weg.

Bild

«Es verging fast keine Stunde mehr, in der wir nicht miteinander chatteten. Er schenkte mir unglaublich viel Aufmerksamkeit, wenn ich aufstand, hatte ich bereits eine Nachricht von ihm, nie ging ich ohne eine ins Bett. Er fand immer die richtigen Worte, umwarb mich, schmeichelte mir. Baby, ich denke an dich. Honey, wie war dein Tag? Nach drei Tagen telefonierten wir zum ersten Mal. Seine Stimme passt nicht zu seinem Foto, dachte ich mir. Doch ich mochte ihren Klang. Er fragte mich, ob ich gerne Hiphop höre. Mit 56, haha!»

Von der grossen Liebe reden

Bild

«Ja ja, dachte ich manchmal. Red' du nur! Aber genau solche Worte wünscht man sich doch eigentlich. Sonst redet ja nie jemand so mit einem. Dass er so rasch von Liebe redete, überrumpelte mich zwar, doch es schmeichelte mir auch sehr. Er schickte mir Fotos, heute sehe ich, dass manche nicht zusammenpassen, dass die Qualität oft sehr schlecht ist. Aber damals wollte ich das nicht sehen.»

Aus Mariannes Tagebuch (Auszug)

«Ich soll mir alles von der Seele schreiben. Mich befreien von den Gedanken, der Psychose, die ich mir selber eingehandelt habe. Auf der Suche nach der grossen Liebe bin ich auf Tinder einem Fake auf den Leim gegangen. Schmetterlinge im Bauch, schwebend über den Wolken bis zum tiefsten Fall, den ich je erlebt habe. Hirnwäsche mit Worten der Liebe, bis zur totalen Abhängigkeit. Einzige Verbindung, das Handy, nimmt Gestalt an, wird Bestimmer von gute Laune – schlechte Laune. Wird zur Person, wird zum Kontakt der Aussenwelt – zum Universum. Wo sich meine Sehnsucht, meine Liebe befindet.  

Zwei, drei Sätze, drei Worte per Whatsapp und der Tag nimmt eine komplett andere Gestalt an. Entscheidet über glücklich sein oder tief bedrückt, traurig oder gar depressiv. Die perfekte Beziehung. Worte des gebraucht werden, wichtig sein, ganz nah, vereint und doch meilenweit entfernt. Die Vorstellungskraft produziert Bilder ohne Ende. Vorstellungen der Perfektion, so, wie es immer sein sollte. Worte der Liebe, beschützt sein, getragen werden. Deine Wahrnehmung ist umnebelt mit Schöngerede. Jeden Tag voll konzentriert auf jeden Ton deines Handys, wenn es surrt. Ein Dialog in Gedanken entsteht mit einem schwarzen Cover, das wie etwas Lebendiges von dir Tag und Nacht behütet und neben dir auf dem Pult liegend, in der Handtasche tragend, sogar auf dem Kopfkissen eingebettet verharrt. Es wird ein Teil von dir. Die Sehnsucht treibt dich dazu nicht mehr bei klarem Verstand zu sein. Deine Wahrnehmung spielt dir «glücklich sein» vor. Lawinen von längst erwarteten Worten – nur Worten, die sich in deinem Gehirn einnisten, sich verbreiten, von dir Besitz nehmen, wie ein Trojaner, ein Virus. Unaufhaltsam verbreitet er sich in deinem Kopf, in deinem ganzen Körper. Nichts scheint mehr wichtig. Nur noch diese Verbindung hat Priorität. Der erste Blick beim Aufwachen am Morgen aufs Handy. «Hey. How are you?» oder «Good morning honey» ist Entscheidungsträger meiner Tagesform. Du fängst an deine eigenen Regeln zu brechen, dein Zentrum hat sich verschoben. Nur dein Herz lenkt dich, dein Gehirn ist total manipuliert. Verliebtsein wird professionell in dein Hirn eingepflanzt. Wie ein Chip, der auf Knopfdruck abrufbar ist. Nur das Surren des Handys löst starke Gefühle aus. Du hast dich selber nicht mehr unter Kontrolle, du wirst kontrolliert. Deine Emotionen werden von einem Handy gesteuert. Das Handy liegt wie ein Spion auf dem Tisch, als ob es mich beobachten könnte und weiss, was ich fühle und denke.  

Der Chip ist gelöscht. Doch die Wunde bleibt – nicht sichtbar. Denn das Handy ist noch immer da.»

Beratungsseiten für Opfer (zum Beispiel lilli.ch) warnen, Betrüger würden sich von echten Männern darin unterscheiden, dass sie sehr rasch von der grossen Liebe reden. Auch sonst ist einiges über die Masche sogenannter Romance Scammer bekannt. Sie geben sich als Ingenieure, Architekten, Konstrukteure in der Ölindustrie oder Computerspezialisten aus. Auf den Fotos des Profils ist eine attraktive weisse Person präsentiert – doch die Bilder sind zusammengeklaut, man geht davon aus, dass die Chatter in Westafrika sitzen. Nigeria Connection nennt man die Netzwerke der Romance Scammer. Zahlen dazu, wie viele es gibt, gibt es nur wenige. In Deutschland werden jährlich 8000 Scams gemeldet.

Marianne sagt heute, bei neun von zehn Männern, die ihr auf Tinder vorgeschlagen werden, handle es sich um Fakes. 

Auschecken und bei Stange halten

Bild

«Immer wieder schickte er mir Bilder von seiner Tochter, sagte mir, er wolle mich besuchen, sobald er zurück in Manchester sei. Zu diesem Zeitpunkt war ich bereits total brainwashed, er bombardierte mich mit SMS, ich war ständig damit beschäftigt mit ihm zu reden. In meinem Büro hingen bereits Bilder von ihm und seiner Tochter. Ja, es gab immer wieder Momente, in denen ich zweifelte. Er hatte mir mal gesagt, wann seine Tochter Geburtstag hat. Als ich ihn ein zweites Mal danach fragte, nannte er mir ein anderes Datum. Und als ich ihm mal von meinen Ferien in Kuba erzählte, fragte er, wo Kuba ist. ‹Wie kann ein gebildeter Mann nicht wissen, wo Kuba ist?›, dachte ich mir. Solche Details machten mich misstrauisch. Aber er schaffte es immer wieder, mich rumzukriegen. Als ich ihn beispielsweise mal fragte, ob er mir ein Selfie von ihm bei der Arbeit schicke, hatte ich nach einer halben Stunde ein Foto. Im Hintergrund der Himmel, auf dem Kopf ein Bauhelm. Für alles gab es eine Erklärung, für alles ein Foto.»

Bild

Während die Romance Scammer Süssholz raspeln und ihre Opfer um den Finger wickeln, checken sie sie schon früh aus: Sind sie wohlhabend? Grosszügig? Sie fragen nach Fotos des Hauses, des Autos, des Gartens, nach der Position innerhalb der Firma. Zudem lassen sie immer wieder durchsickern, dass sie keine Familie mehr haben, oder sonst jemanden, der ihnen nahesteht. Deshalb sind sie ja auch bereit, angeblich ihr Land für ihre grosse Liebe zu verlassen. 

Besuch verschieben, Problem erwähnen

Bild

«Ich zweifelte immer wieder. Ich sprach ihn auch nie mit Morgan an und sagte ihm auch immer wieder, dass ich ihm nicht alles glaube. Aber solange er mich nicht nach Geld fragen würde, ist alles okay, sagte ich mir. Er solle mich nur mal besuchen, dann sähen wir ja, was stimme und was nicht. Doch das mit dem Besuch zog sich hin. Und er erwähnte plötzlich, dass ein Problem aufgetaucht sei. Meine Alarmglocken klingelten.»

Bild

Bild

«Es ging um ein Problem mit seinen selber gekauften Maschinen, ich habe es gar nicht so richtig verstanden. Ich ging auf jeden Fall nicht darauf ein. Doch das klappte nicht wirklich, er warf mir vor, mich nicht für ihn zu interessieren, erwähnte das Problem immer wieder. In schwachen Minuten kriegte ich ein schlechtes Gewissen. Meistens aber sagte ich mir: Das stinkt zum Himmel.»

Schwierigkeiten tauchen auf – typisch für Romance Scams. Manchmal sind es verlorene Pässe, gestohlene Portemonnaies oder Probleme mit dem Gepäck. Die Betrüger geben vor, nicht reisen zu können. Wenn ihnen die Opfer nicht von sich aus Geld anbieten, fragen sie danach, oft direkt, manchmal auch erst, nachdem sie vermeintlich andere Lösungen gefunden haben.

Nach Geld fragen

Bild

«Spätestens jetzt klickte es bei mir. Er hatte das Problem mehrmals erwähnt, mich zunächst gefragt, ob ein Freund mir Geld überweisen könne, das ich ihm dann zurück überweise, was ich nicht tat, dann fing er an, expliziter zu werden.»

Bild

«Ich wollte ihn entlarven, bot ihm an, ihm jeden Monat 300 dafür zu überweisen, dass er mit mir chatte, doch darauf ging er nicht ein. Er sei verliebt, er wolle kein Geld fürs Chatten, er brauche nur Hilfe. Clever. Aber ich war bereits aus dem Traum aufgewacht.»

Bild

Durchschnittlich verlangen Romance Scammer 10'000 Franken und bitten ihre Chatpartner, diese zu überweisen. Wenn sie Erfolg haben, bleibt es selten bei diesem Betrag. Neue Schwierigkeiten kommen dazu, wieder ist etwas Geld nötig. Bei grosser Verzweiflung drücken sie den Preis für die Liebe: Irgendwann verlangt Mariannes Scammer nur noch 3000 von ihr.

Emotional erpressen

Bild

«Er fragte immer vehementer nach Geld, verzweifelt, irgendwann war ihm jeder Betrag recht. Ich ging nicht darauf ein. Irgendwie tat er mir sogar leid. Der sitzt wahrscheinlich 20 Stunden pro Tag vor dem Computer, um mir und wohl noch dutzenden Anderen Honig um den Mund zu schmieren, nach Geld zu betteln. Das ist doch schrecklich. Er wechselte immer wieder zwischen Betteln, Entschuldigungen und emotionalen Erpressungen. Ich sei kalt, er würde mir nie Hilfe verweigern und so weiter. Ich sagte ihm, ich wisse, was hier los sei, doch er liess sich nicht beirren.»

Bild

Scamming ist im Schweizer Strafrecht Betrug nach Art. 146 StGB. Betrug ist die unrechtmässige Bereicherung durch die Vorspiegelung falscher Tatsachen, Unterdrückung von Informationen und/oder die arglistige Irreführung. Das ist ein Vermögensdelikt. Das Schweizer Strafrecht sieht dafür Freiheitsstrafen bis zu fünf Jahren oder Geldstrafen vor. Doch die meisten Opfer verzichten. Die Scham ist gross und die Aussichten auf eine Genugtuung gering.

Mit Suizid drohen

Bild

«Das war das Äusserste. Nach etwa fünf Wochen drohte er mir, sich umzubringen, wenn ich ihm nicht helfe. Ich beschloss, ihn zu blockieren, tat es dann aber doch nicht. Irgendwie wollte ich ihn noch ein bisschen bei Stange halten, schauen, was sonst noch passiert. Manchmal verlor er die Geduld, schrieb weniger. Manchmal kam er aber wieder, sagte, es tue ihm alles leid. Zugegeben: Auch wenn ich mittlerweile Distanz dazu habe – ganz loslassen kann ich noch nicht. Es wird wohl noch etwas Zeit brauchen, alles zu verarbeiten.»

*Name geändert.

Hast du Ähnliches erlebt?

Schick ein Mail an daria.wild@watson.ch, einen Input, oder schreib direkt in die Kommentare.

Schicke uns deinen Input

So einfach geht es:
Text, Videos und Links ins Feld kopieren.
Bitte erfasse einen Text, ein Bild oder ein YouTube-Video.

Bitte hinterlasse uns deine Nummer, damit unsere Redaktoren bei offenen Fragen mit dir Kontakt aufnehmen können. Die Nummer wird nicht weitergegeben.




Danke für den Input.
Herzlichen Dank! Dein Input ist bei uns am Newsdesk angekommen. Deine Watsons

Computer-Crack lässt auf Tinder Männer miteinander flirten – ohne ihr Wissen

Mehr Storys zu Tinder

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Link zum Artikel

Der langsamste Flirt ever – doch es kommt vielleicht zum Happy End

Link zum Artikel

Diese 21 Leute würden wir sofort daten – nur schon wegen ihrer genialen Tinder-Profile

Link zum Artikel

«Ich bin 45. Und ich gehe jetzt mal auf Tinder»

Link zum Artikel

Aus 400 Frauen auswählen und ein gutes Dutzend flachlegen: Ein Tinder-Casanova verrät den Jungs, wie es geht, und den Mädels, wie sie ticken

Link zum Artikel

«Jetzt muss es raus: Wir Frauen schicken die Screenshots unserer intimsten WhatsApp-Chats unseren Freundinnen – weil wir Rat und Unterhaltung suchen»

Link zum Artikel

Zwei watson-Redakteure im «Herzblatter»-Duell: Wer kommt mit FIFA-Sepp-Sprüchen als erster zum Tinder-Date?

Link zum Artikel

Mit diesen 7 Strategien kommst sogar DU auf Tinder (Ja, der Titel ist hier fertig)

Link zum Artikel

«Sind deine Eltern Terroristen?» – Mit welchen Flirt-Sprüchen du Erfolg hast, und mit welchen nicht

Link zum Artikel

Profilbilder, mit denen du auf Tinder gewinnst – und mit welchen eher nicht 

Link zum Artikel

«Ich wische nur nach rechts»: Wenn Adolf Hitler Tinder hätte – und 9 weitere historische Flirt-Profile

Link zum Artikel

«So nicht, liebe Männer!» Tinder-Knigge zweier watson-Userinnen macht aus Eseln Hengste

Link zum Artikel

Aufgepasst, Tinder! Diese witzige Dating-App macht das Flirten noch viel einfacher

Link zum Artikel

Für die Flüchtlingsthematik gibt es eine Lösung. Sie heisst nicht Zivilschutz, sondern Uber, Airbnb und Tinder

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

[egg, 4.11.2015] Unsere besten Tinder-Stories

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

9
Link zum Artikel

Der langsamste Flirt ever – doch es kommt vielleicht zum Happy End

7
Link zum Artikel

Diese 21 Leute würden wir sofort daten – nur schon wegen ihrer genialen Tinder-Profile

24
Link zum Artikel

«Ich bin 45. Und ich gehe jetzt mal auf Tinder»

28
Link zum Artikel

Aus 400 Frauen auswählen und ein gutes Dutzend flachlegen: Ein Tinder-Casanova verrät den Jungs, wie es geht, und den Mädels, wie sie ticken

22
Link zum Artikel

«Jetzt muss es raus: Wir Frauen schicken die Screenshots unserer intimsten WhatsApp-Chats unseren Freundinnen – weil wir Rat und Unterhaltung suchen»

21
Link zum Artikel

Zwei watson-Redakteure im «Herzblatter»-Duell: Wer kommt mit FIFA-Sepp-Sprüchen als erster zum Tinder-Date?

37
Link zum Artikel

Mit diesen 7 Strategien kommst sogar DU auf Tinder (Ja, der Titel ist hier fertig)

14
Link zum Artikel

«Sind deine Eltern Terroristen?» – Mit welchen Flirt-Sprüchen du Erfolg hast, und mit welchen nicht

3
Link zum Artikel

Profilbilder, mit denen du auf Tinder gewinnst – und mit welchen eher nicht 

0
Link zum Artikel

«Ich wische nur nach rechts»: Wenn Adolf Hitler Tinder hätte – und 9 weitere historische Flirt-Profile

5
Link zum Artikel

«So nicht, liebe Männer!» Tinder-Knigge zweier watson-Userinnen macht aus Eseln Hengste

48
Link zum Artikel

Aufgepasst, Tinder! Diese witzige Dating-App macht das Flirten noch viel einfacher

1
Link zum Artikel

Für die Flüchtlingsthematik gibt es eine Lösung. Sie heisst nicht Zivilschutz, sondern Uber, Airbnb und Tinder

83
Link zum Artikel

[egg, 4.11.2015] Unsere besten Tinder-Stories

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

9
Link zum Artikel

Der langsamste Flirt ever – doch es kommt vielleicht zum Happy End

7
Link zum Artikel

Diese 21 Leute würden wir sofort daten – nur schon wegen ihrer genialen Tinder-Profile

24
Link zum Artikel

«Ich bin 45. Und ich gehe jetzt mal auf Tinder»

28
Link zum Artikel

Aus 400 Frauen auswählen und ein gutes Dutzend flachlegen: Ein Tinder-Casanova verrät den Jungs, wie es geht, und den Mädels, wie sie ticken

22
Link zum Artikel

«Jetzt muss es raus: Wir Frauen schicken die Screenshots unserer intimsten WhatsApp-Chats unseren Freundinnen – weil wir Rat und Unterhaltung suchen»

21
Link zum Artikel

Zwei watson-Redakteure im «Herzblatter»-Duell: Wer kommt mit FIFA-Sepp-Sprüchen als erster zum Tinder-Date?

37
Link zum Artikel

Mit diesen 7 Strategien kommst sogar DU auf Tinder (Ja, der Titel ist hier fertig)

14
Link zum Artikel

«Sind deine Eltern Terroristen?» – Mit welchen Flirt-Sprüchen du Erfolg hast, und mit welchen nicht

3
Link zum Artikel

Profilbilder, mit denen du auf Tinder gewinnst – und mit welchen eher nicht 

0
Link zum Artikel

«Ich wische nur nach rechts»: Wenn Adolf Hitler Tinder hätte – und 9 weitere historische Flirt-Profile

5
Link zum Artikel

«So nicht, liebe Männer!» Tinder-Knigge zweier watson-Userinnen macht aus Eseln Hengste

48
Link zum Artikel

Aufgepasst, Tinder! Diese witzige Dating-App macht das Flirten noch viel einfacher

1
Link zum Artikel

Für die Flüchtlingsthematik gibt es eine Lösung. Sie heisst nicht Zivilschutz, sondern Uber, Airbnb und Tinder

83
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Alle reden von der grünen Welle – doch in Bern führt kein Weg am CVP-Orange vorbei

Link zum Artikel

Die Lösung der Lebensmittelkrise könnte aus Nigeria kommen – in Gestalt dieser Frau

Link zum Artikel

Sunrise-Chef spricht Klartext: Die UPC-Übernahme «ist tot» – das hat Folgen für die Kunden

Link zum Artikel

«Euch 2 möchte ich nicht im Dunkeln begegnen» – Nico zwischen «Bachelor»-Kandidatinnen

Link zum Artikel

Google bringt seine Smart-Lautsprecher vor Amazon und Apple in die Schweiz: Das können sie

Link zum Artikel

1500 Matches und kein Ende in Sicht – die spannendsten Zahlen zum grossen Federer-Jubiläum

Link zum Artikel

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

Link zum Artikel

Stell dir vor, das Bundesliga-Topspiel steht an und es spielen mehr Schweizer als Deutsche

Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

Link zum Artikel

Diese 13 Bücher machen dich schlau(er)

Link zum Artikel

Sportlerpics auf Social Media: #Lagunalondonlife – fehlt nur noch die TV-Serie!

Link zum Artikel

Wie Erdogan innenpolitisch vom Krieg profitiert

Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Alle reden von der grünen Welle – doch in Bern führt kein Weg am CVP-Orange vorbei

23
Link zum Artikel

Die Lösung der Lebensmittelkrise könnte aus Nigeria kommen – in Gestalt dieser Frau

59
Link zum Artikel

Sunrise-Chef spricht Klartext: Die UPC-Übernahme «ist tot» – das hat Folgen für die Kunden

11
Link zum Artikel

«Euch 2 möchte ich nicht im Dunkeln begegnen» – Nico zwischen «Bachelor»-Kandidatinnen

14
Link zum Artikel

Google bringt seine Smart-Lautsprecher vor Amazon und Apple in die Schweiz: Das können sie

24
Link zum Artikel

1500 Matches und kein Ende in Sicht – die spannendsten Zahlen zum grossen Federer-Jubiläum

4
Link zum Artikel

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

216
Link zum Artikel

Stell dir vor, das Bundesliga-Topspiel steht an und es spielen mehr Schweizer als Deutsche

25
Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

91
Link zum Artikel

Diese 13 Bücher machen dich schlau(er)

65
Link zum Artikel

Sportlerpics auf Social Media: #Lagunalondonlife – fehlt nur noch die TV-Serie!

321
Link zum Artikel

Wie Erdogan innenpolitisch vom Krieg profitiert

8
Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

28
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

81
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

41
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

45
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

22
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

17
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

119
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

119
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

357
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

141
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Alle reden von der grünen Welle – doch in Bern führt kein Weg am CVP-Orange vorbei

23
Link zum Artikel

Die Lösung der Lebensmittelkrise könnte aus Nigeria kommen – in Gestalt dieser Frau

59
Link zum Artikel

Sunrise-Chef spricht Klartext: Die UPC-Übernahme «ist tot» – das hat Folgen für die Kunden

11
Link zum Artikel

«Euch 2 möchte ich nicht im Dunkeln begegnen» – Nico zwischen «Bachelor»-Kandidatinnen

14
Link zum Artikel

Google bringt seine Smart-Lautsprecher vor Amazon und Apple in die Schweiz: Das können sie

24
Link zum Artikel

1500 Matches und kein Ende in Sicht – die spannendsten Zahlen zum grossen Federer-Jubiläum

4
Link zum Artikel

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

216
Link zum Artikel

Stell dir vor, das Bundesliga-Topspiel steht an und es spielen mehr Schweizer als Deutsche

25
Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

91
Link zum Artikel

Diese 13 Bücher machen dich schlau(er)

65
Link zum Artikel

Sportlerpics auf Social Media: #Lagunalondonlife – fehlt nur noch die TV-Serie!

321
Link zum Artikel

Wie Erdogan innenpolitisch vom Krieg profitiert

8
Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

28
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

81
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

41
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

45
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

22
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

17
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

119
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

119
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

357
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

141
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ReGina Tschina 27.10.2016 08:56
    Highlight Highlight Danke Marianne, hattest du den Mut mit uns deine Geschichte zu teilen und dich den Kommentaren zu stellen. Ich finde es vor allem traurig, dass wir in einer Welt leben, in der man / frau anzweifeln muss, wenn jemand aufmerksam ist und einem im Moment gut tut. Ich glaube, dass jeder / jede den Wunsch in sich trägt mit jemandem sein Leben und seine Gedanken zu teilen. Und dass in einer Welt in der vieles im Netz abläuft, halt auch die Liebe im Netz abläuft gar nicht so abwegig. Chapeau, hast du deine Geschichte geteilt. Danke für deinen Mut.
  • stadtzuercher 26.10.2016 11:31
    Highlight Highlight Ich schätze, in der Regel sind in solchen Situationen eher Männer Opfer von BetrügerInnen.
  • Theor 26.10.2016 10:48
    Highlight Highlight Ich werde nicht über die Dame urteilen. Es ist leicht, aus der Distanz zu urteilen und jemanden für seine Naivität zu tadeln. Aber ich bin selber auch schon jemandem ganz gewaltig auf den Leim gegangen. Man blendet solche Sachen wirklich aus, das ist tatsächlich so. Ich hoffe, dass die Dame glücklich wird, mit Mann oder auch ohne. Denn letzlich geht es um die innere Einstellung und nicht die äusseren Umstände.
  • x4253 26.10.2016 09:23
    Highlight Highlight Scheint die alte Internet Weisheit ist inzwischen etwas überholt:
    "Welcome to the Internet, where men are men, women are men, and little girls are the FBI"
    2016 Edition:
    "Welcome to the Internet, where men are scammers, women are scammers, little girls are the FBI, and NSA watches you"
  • Miikee 26.10.2016 09:21
    Highlight Highlight Meine Güte... meine lieben trefft euch doch einfach... Mit einem Treffen weis man nicht nur ob es echt ist, man weiss auch gleich obs passt. Das wird man mit nur schreiben nie herausfinden!
    • Padi Engel #Kanngarnix 26.10.2016 09:43
      Highlight Highlight Jo problem nur, wenn der andere "beruflich" irgendwo fest sitzt... aber klar, diese Dinge abzuchecken scheint heute echt nötig zu sein. Zum Glück war Marianne* bei Verstand und hat den Braten gerochen. Wirklich erstaunlich, dass sie über solche Dinge im Bilde ist.
    • Fabio74 26.10.2016 11:08
      Highlight Highlight Den Typen trifft man nie weil er nicht existiert. Es kommen 1000 Gründe warum er nicht kann

Reis zum selber Abfüllen – so sagen die Detailhändler dem Plastik den Kampf an

Das Plastik muss weg. Das haben auch die Detailhändler erkannt. Intensiv arbeiten sie an alternativen Verpackungsmöglichkeiten. In fünf Migros-Filialen wird derzeit gar ein Offenverkauf von Reis und Hülsenfrüchten getestet.

Geschälte Orangen in Plastik verpackt, gedämpfte Kartoffeln frisch vakuumiert: Immer wieder ernten Detailhändler für ihre Verpackungsmethoden harsche Kritik in den sozialen Medien.

Die hiesigen Detailhändler wehren sich gegen die Vorwürfe und gehen in die Offensive. In fünf Migros-Filialen in Genf wird derzeit der Offenverkauf von Reis und Hülsenfrüchten getestet.

«Die Kunden sind begeistert vom Angebot, auch weil sie kleinere Mengen abfüllen können», sagt Mediensprecher Tristan Cerf. …

Artikel lesen
Link zum Artikel