DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Klimastreik der Schüler

1 / 41
Klimastreik der Schüler
quelle: keystone / urs flueeler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Liveticker

Schüler streiken fürs Klima ++ Organisatoren melden über 20'000 Streikende schweizweit

Heute Freitag finden in allen grossen Schweizer Städten Klimademonstrationen statt. Tausende Schülerinnen und Schüler gehen anlässlich des Streiks auf die Strasse.
18.01.2019, 07:3918.01.2019, 22:27
Schicke uns deinen Input
avatar
avatar
22:25
Das wär's
So, für heute verabschieden wir uns und schliessen den Ticker hiermit ab. Vielen Dank fürs Mitlesen!
19:55
Weitere Stimmen vom Streik
18:09
Diese Schüler erklären, wieso sie streiken
17:08
Die Teilnehmerzahlen
So viele Leute nahmen gemäss Organisatoren in den einzelnen Städten am Streik teil:
Anzahl Teilnehmer des Klimastreiks in den einzelnen Städten laut Angaben der Organisatoren.
17:06
Kundgebung vor dem Bundes
Gegen 16.30 Uhr versammelten sich gemäss Organisatoren rund 1000 Jugendliche auf dem Bundesplatz in Bern und machten dort lautstark auf ihre Anliegen aufmerksam. Nun löst sich die Gruppe langsam aber sicher auf.
avatar
Streik in Delémont
von misty-eyed
Für den jurassischen Klimastreik in Delémont hatten sich beim Bahnhof um 14:00 etwa 200 Schüler:innen eingefunden, um zusammen bis zum Parlement Jurassien zu marschieren. Die Stimmung war ausgelassen, aber friedlich, auch Dank der Polizei, die für die Demonstrierenden den Verkehr umleitete. À tous et toutes: merci beaucoup d'être venu:es!
15:55
Nun geht's los in Bern
Die Schüler und Schülerinnen ziehen nun auch in Bern los. Der Marsch wurde allerdings nicht offiziell von der Polizei bewilligt, berichten watson-Nachwuchsreporterinnen Flavia Zurbriggen und Narayana Sieber. Sie berichten weiter, dass sich ungefähr 1000 Menschen eingefunden haben.
15:48
«Höred uf Fleisch z'Esse!»
15:18
Versammlung auf dem Berner Waisenhausplatz
Ein paar Impressionen von watson-Nachwuchsreporterin Flavia Zurbriggen:
Klimastreik in Bern.
Bild: watson
15:00
«Warum sind die Schüler so wütend obwohl sie frei haben?»
Auch im deutschen Freiburg ging die Zahl der Streikenden in die Tausende. An die 4000 sollen es laut «Radio Dreyeckland» sein. In Deutschland wird vor allem ein schneller Kohlenausstieg gefordert.


14:07
«Wer nicht hüpft, der ist für Kohle»
Auch im deutschen Tübingen gingen Schülerinnen und Schüler auf die Strasse. Und machten ordentlich Krach:


13:55
10'000er-Marke geknackt
In Lausanne beteiligten sich am Freitagmorgen rund 8000 Schüler und Studenten am «Marsch für das Klima». In Zürich nahmen nach Angaben der Juso der Stadt Zürich mindestens 2000 Schülerinnen und Schüler am Klimastreik teil. Die Stadtpolizei Zürich dagegen sprach von mehreren hundert Personen.

In Basel beteiligten sich mehrere hundert Jugendliche am Klimastreik, in Luzern geschätzte 350 Schülerinnen und Schüler aus dem ganzen Kanton Luzern. Auch in Aarau versammelten sich schätzungsweise 300 Schülerinnen und Schüler am Bahnhof. Insgesamt sind in 15 Schweizer Städten Klimastreiks geplant. Am Nachmittag folgen noch die Demonstrationen in Genf, Neuenburg, Freiburg, Sitten und Biel. (sda/jaw)
13:37
«Die Stimmung war bombastisch!»
«Die Stimmung heute morgen war bombastisch, trotz der Kälte und der frühen Zeit. Nun sind die meisten nach Hause um sich aufzuwärmen, etwas zu essen und Sachen zu erledigen. Aber gleich treffen wir uns wieder und gehen nach Bern», sagt Nachwuchsreporterin Flavia Zurbriggen, die im Rahmen der #Younews19 – Jugendmedien-Woche für watson berichtet.
Klimastreik Schweiz Solothurn watson-Nachwuchsreporterin Karin Fuhrimann
watson-Nachwuchsreporterinnen Flavia Zurbriggen (l.) und Narayana Sieber (r.)
12:53
«Damit unsere Welt nicht den Bach runtergeht»
Die 18-jährige Selina aus Solothurn findet, dass sich alle dafür einsetzen sollten, damit unsere Welt nicht den Bach runtergeht.
12:39
Nächste Demo bereits geplant
Bereits am 2. Februar sollen die nächsten Demonstrationen stattfinden. Dieses mal sind aber auch die Erwachsenen dabei. In folgenden Städten wird demonstriert: Basel, Lausanne, Bern, St.Gallen, Neuchatel, Zürich, Genf und Fribourg.
12:18
«Wir denken zu wenig weit!»
Der 20-jährige Jonathan aus Solothurn meint: «Wir hinterfragen nicht mehr, wir denken zu wenig weit und wir sollten endlich etwas tun!» Seine Vorschläge: Seltener mit dem Flugzeug fliegen und weniger Autofahren.
11:35
Eine Schweigeminute fürs Klima

11:25
Bahnhofstrasse wird unsicher gemacht
11:23
Klimastreik in Lausanne
epa07295888 Students protest during a 'Youth For Climate' strike urging pupils to skip classes to protest a lack of climate awareness in Lausanne, Switzerland, 18 January 2019. Similar protests were held in Belgium the day before.  EPA/VALENTIN FLAURAUD
Bild: EPA/KEYSTONE
11:15
Julia organisierte den Streik in Solothurn mit
11:12
Auch in Luzern wird gestreikt
In Luzern haben sich am Freitag mehrere hundert Schüler eingefunden.
bild: leserreporter
Several hundred students demonstrate at the Swiss climate strike against the climate policy and demand a dedicated climate protection, on Friday, 18 January 2019, in Lucerne, Switzerland. (KEYSTONE/Urs Flueeler) 

Mehrere hundert Schuelerinnen und Schueler demonstrierten am schweizweiten Klimastreik gegen die Klimapolitik und fuer einen sicheren Klimaschutz, am Freitag, 18. Janaur 2019, in Luzern. (KEYSTONE/Urs Flueeler)
Bild: KEYSTONE
bild: keystone
11:05
Stimmen aus Solothurn
10:44
«Klimawandel ist schlimmer als Hausaufgaben»
10:38
Auch die Kleinen sind dabei

10:36
Auch in Zug wird gestreikt
10:16
Kurze Verschnaufpause

9:59
Impressionen von der Demo
klimastreik zürich 18. januar
klimastreik zürich 18.01.19 schüler klima
bilder: chantal stäubli
«Wem sis Klima? Euses Klima!»

9:47
«Was tust du persönlich fürs Klima?»
Dimitri, 15, im Interview.


9:44
Das kreativste Transparent ever?
«Jetzt handeln oder im Museum landen!»
klimastreik zürich 18.01.19 schüler klima januar
9:37
Jetzt geht's auch in Zürich los
Die Schülerinnen und Schüler setzen sich in Bewegung Richtung Paradeplatz. Anscheinend haben sich etwa 1500 Menschen eingefunden.


9:32
«Das Klima ändert sich und wir müssen das ändern!»

9:28
Mindestens 300 Zürcher Schüler
In Zürich versammeln sich die Schüler und Studenten auf der Polyterrasse vor der ETH Zürich. Laut watson-Reporterin Chantal Stäubli haben sich bis jetzt mindestens 300 Menschen versammelt.


8:55
Auch in Deutschland wird heute gestreikt
8:30
Greta Thunberg ist auf der Strasse
Die 16-jährige Schwedin gilt als Vorbild der Proteste. Jeden Freitag seit dem letzten August schwänzt sie die Schule um für eine bessere Umweltpolitik zu werben.


In Solothurn geht's schon los
Gemäss watson-Jugendreporterin Karin Fuhrimann sind etwa 250 Schüler und Studenten im Alter von 16 bis 23 Jahren unterwegs.
bilder: karin fuhrimann
Bereits im Dezember streikten die Schüler
Nach dem Vorbild von Australien und dem Aufruf der 16-jährigen schwedischen Klimaaktivistin Greta Thunberg haben am 14. Dezember 400 bis 500 Schülerinnen und Schüler aus verschiedenen Kantonsschulen von Zürich den ersten Schweizer Klimastreik durchgeführt.

>>> Hier liest du mehr dazu.


Die 5 faulsten Ausreden der Klima-Demo-Schwänzer
Heute findet ein nationaler Klimastreik statt. Tausende Schülerinnen und Schüler gehen anlässlich des Streiks auf die Strasse.
Was du wissen musst und warum auch du dabei sein solltest, liest du hier!
Heute wird gestreikt!
In den folgenden Städten sind Demonstrationen geplant:

- Bern: 15:00, Waisenhausplatz
- Solothurn: 7:30, Bahnhof
- Zürich: 9:00, Polyterrasse bei der ETH
- Basel: 11:00 Uhr, Barfüsserplatz
- St. Gallen: 14:00, Paul Grüninger Platz
- Luzern: 10:00, Rosengartplatz
- Biel: 13:00, Gymnasium Biel- Seeland
- Chur: 11:00, Alexanderplatz
- Aarau: 10:30, Bahnhofplatz
- Baden: 10.30 Uhr, Bahnhofplatz
- Neuchâtel: 13:00, Place des Halles
- Lausanne: 10:30, Rue du petit- chêne
- Zug: 10:15, Postplatz
- Genf: 14:00, Place Neuve
- Freiburg: 14:00, Place Python
- Sion: 16:00, Place de la Gare
- Porrentruy: 12:30, Esplanade
- Delémont: 12:45, École de Culture Générale

Trockenheits-Rekorde und Naturkatastrophen: So wütete 2018

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

128 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Binnennomade
18.01.2019 08:43registriert Juli 2016
Jetzt kommen dann sicher wieder diese "Die fliegen sicher mit dem Flieger in die Ferien!"-Kommentare.
Ja, vielleicht gibt es solche. Vielleicht aber auch nicht. Sicher ist, dass sie für den heutigen Zustand unserer Erde nicht verantwortlich sind, sondern wir ältere Generationen.
443132
Melden
Zum Kommentar
avatar
achaya
18.01.2019 09:17registriert Januar 2019
Ich streike heute. Und ich bin auch schon in die Ferien geflogen mit dem Flieger. Das schöne ist, dass ich mich jetzt ändern kann. Mehr recyceln, nicht mehr fliegen, weniger Plastik verbrauchen, weniger Fleisch essen. Wenn wir alle bei uns selber die kleinen Dinge beginnen zu ändern, können wir Grosses bewirken.
31370
Melden
Zum Kommentar
avatar
sephiran
18.01.2019 08:42registriert September 2015
"Jeden Freitag seit dem letzten August schwänzt sie die Schule um für eine bessere Umweltpolitik zu werben." - Geil, wieso ist mir das früher nicht eingefallen.. xD
26532
Melden
Zum Kommentar
128
Auffahrtsverkehr sorgt für Stau vor dem Gotthardtunnel

Über die Auffahrtstage muss auf diversen Strecken in der Schweiz mit hohem Verkehrsaufkommen auf Strasse und Schiene gerechnet werden. Am Mittwochabend kam es am Gotthard zwischen Erstfeld und Göschenen zu einem Stau von 10 Kilometern Länge.

Zur Story