DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

100'000 Drohnen in der Schweiz: So will Skyguide den Luftraum-Zugang regeln



Die Integration der Drohnen in den Luftraum ist dringend nötig. Nach Schätzungen des BAZL wurden in den vergangenen Jahren in der Schweiz mindestens 100'000 Drohnen verkauft. Die Zahl dürfte noch deutlich steigen. Die Schweizer Flugsicherung Skyguide zeigt nun eine technische Lösung für deren gesicherten Luftraum-Zugang.

Die Lösung basiert auf dem System U-Space, dessen Funktionen am Donnerstag von Skyguide in Genf demonstriert wurde. Das System kann auf alle Arten von Drohnen angewandt werden. Deren Benutzer müssen sich vor dem Flug über das Smartphone registrieren. Neben der Handynummer wird auch eine Identifikation der Person durchgeführt.

Fehlbarer Pilot kann geortet werden

Drohnenpiloten legen danach über das System ihren Flugplan Skyguide vor und erhalten entweder eine Bewilligung oder müssen die Flugroute anpassen. Sowohl die Flugsicherung wie auch der Benutzer können danach den Flug der Drohne verfolgen und sehen auch die anderen Fluggeräte im Luftraum.

Dank der Registrierung können Drohnen auf unerlaubten Flugrouten oder auf Kollisionskurs rasch einem Drohnenpiloten zugewiesen werden. Ein fehlbarer Pilot kann über sein Handy schnell kontaktiert werden. Das soll die Sicherheit aller Luftraum-Benutzer erhöhen.

Einheitliches System für Europa

Projektpartner ist auch das Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL). U-Space könnte als technische Basis für die gesetzliche Regulierung dienen. Diese findet nicht nur auf nationaler, sondern auf europäischer Ebene statt.

Bislang gibt es pro Land eigene Gesetze für den Umgang mit Drohnen. Die Europäische Kommission drängt auf ein einheitliches System, das Projekt dürfte aber nicht vor 2019 abgeschlossen sein. Der Bundesrat hatte im Juni angekündigt, eine europäische Lösung abzuwarten.

In der Schweiz braucht es beispielsweise für Flüge im Umkreis von fünf Kilometern rund um einen Flughafen eine Bewilligung. Die Anwendung dieser Gesetzgebung ist jedoch schwierig, da es bislang kein Drohnen-Register gibt. Die Behörden wissen nicht, wem eine Drohne gehört und können Drohnen auch während des Fluges nicht orten.

Koordination mit Luftverkehr

Die bisherige Reglementierung wird dem stark wachsenden Drohnen-Markt nicht mehr gerecht, zumal die professionelle Anwendung auf dem Vormarsch ist. Drohnen dienen beispielsweise für Transporte und Lieferungen wie jene der Post, die in Lugano ab 2018 mit Drohnen regelmässig Laborproben für die Tessiner Spitäler transportieren will.

Auch bei der Ausmessung und Kartografie sowie der Beobachtung von schwer zugänglichen Orten kommen viele Drohnen zum Einsatz. Aus Sicherheitsgründen müssen diese Drohnenflüge mit der Zivil-Luftfahrt in der Schweiz koordiniert werden, was heute per Antrag vorgenommen wird.

Drohne + Alkohol = ... Ach, schau selbst!

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bodensee: Flugzeugwrack ist aus dem Wasser

Im zweiten Anlauf ist es am Mittwochmittag gelungen, das am 18. Februar in den Bodensee abgestürzte Flugzeug aus dem Wasser zu hieven. Ein erster Versuch musste am 25. Februar wegen technischer Probleme abgebrochen werden.

Die Aktion fand rund 300 Meter vom Ufer entfernt statt und wurde von rund zwei Dutzend Schaulustigen beobachtet. Seit dem Vormittag lag das Bergungsschiff - eine Autofähre mit Kran - vor Ort. Um 13 Uhr wurde es dann ernst: Die verschiedene kleineren Boote rund um die Fähre …

Artikel lesen
Link zum Artikel