DE | FR
Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06847751 Passengers wait at the airport as many of flight canceled following the volcanic eruption of Mount Agung at Ngurah Rai international Airport in Denpasar, Bali, Indonesia, 28 June 2018 . The ash cloud out of Mount Agung was reported to stretch to a height of 2000 m after an eruption on 28 June in the evening.  EPA/MADE NAGI

Wird der Flug storniert, heisst es oft warten, warten, warten.  Bild: EPA/EPA

Flug annulliert oder verspätet: So viel Geld schuldet dir die Airline

Die Zahl an Flugverspätungen und Flugannullierungen steigt. Nicht alle Passagiere sind sich dabei ihrer Rechte bewusst. Wir haben die wichtigsten aufgelistet. 



Seit dem 1. Dezember 2006 ist das Fluggastrecht in einer EU-Verordnung geregelt. Diese gilt auch für die Schweiz. Das musst du darüber wissen: 

Flugverspätung

Bild

Ärgerlich, wenn sich die Flugzeit nach hinten verschiebt. Wer bereits zwei Stunden auf den Abflug wartet, hat Anrecht auf kostenlose Mahlzeiten, Getränke und Telefonanrufe. 

Ab fünf oder mehr Stunden kann der Fluggast auf den Flug verzichten und den Ticketpreis zurückfordern. Wer sich bereits auf einem Umsteigeflughafen befindet, darf einen kostenlosen Rückflug bei der Airline beantragen. 

Annullierung

Bild

Wird ein Flug weniger als 14 Tage im Voraus gestrichen, ist die Airline verpflichtet, entweder den Ticketpreis zurückzuerstatten oder eine andere Beförderungsmöglichkeit zu organisieren. 

Zudem muss die Fluggesellschaft auch für Mahlzeiten, Getränke, Hotelunterkunft und Transporte im Verhältnis zur Wartezeit aufkommen. Dies gilt auch, wenn der Flug aufgrund von Streiks, Unwettern oder technischen Problemen storniert wurde. 

In einigen Fällen steht dem Passagier zusätzlich eine Entschädigungszahlung für die ärgerlichen Umstände zu:

Diese Entschädigung muss die Airline jedoch nur zahlen, wenn die Stornierung des Flugs nicht aufgrund von unvorhersehbaren Umständen (Streik, Unwetter) passiert ist.  

Überbuchung/
Nichtbeförderung

Bild

Wenn ein Flug überbucht ist, muss sich die Airline zuerst nach Passagieren erkundigen, die bereit sind, ihren Platz im Flugzeug aufzugeben. Gegen eine Entschädigung können diese ihre Plätze dann freigeben. Sie müssen zudem wählen können, ob sie das Ticket zurückerstattet haben wollen oder einen anderen Flug nehmen. 

Wenn ein Flugpassagier rechtzeitig eingecheckt ist und sich korrekt verhalten hat, aber dennoch nicht mitfliegen kann, weil der Flieger überbucht ist, gelten die gleichen Rechte wie bei einer Flugannullierung (siehe Punkt 2). 

Änderung der Abflugzeiten

Bild

Wenn sich die Abflugzeiten wesentlich ändern, also sich mehr als einen halben Tag nach hinten oder vorne verschieben, hat man Anspruch auf eine Entschädigung oder Ausgleichszahlung. 

Die Höhe der Entschädigung ist unterschiedlich. Je nachdem, um wie viele Stunden sich die Abflugzeiten ändern, wird der Flug wie eine Stornierung behandelt. 

Verpasster Anschlussflug

Bild

Wenn die Airline aufgrund von Verspätungen dafür verantwortlich ist, dass man seinen Anschlussflug verpasst, muss sie in der Regel ebenfalls eine Entschädigung leisten. Die Höhe ist abhängig von der Flugdistanz (siehe auch Punkt 2). 

Wichtig dabei ist aber, dass man die beiden Flüge zusammen gebucht hat und nicht einzeln. 

Verlorene Gepäckstücke

Bild

Verlorene Gepäckstücke werden zum Glück in den häufigsten Fällen innerhalb von 24 Stunden wiedergefunden und nachgeliefert. Für das Nötigste zur Überbrückung kann man bei der Airline anfragen. Der Fluggast sollte sich aber umgehend bei der Gepäckvermittlung am Flughafen melden. 

Muss man sich Kleider oder Toiletten-Artikel kaufen, kann man die Anschaffungen gegen Quittung von der Airline zurückfordern. Eine einheitliche Regelung gibt es da jedoch nicht. Die Leistungen variieren zwischen den Fluggesellschaften.  

Das beste Vorgehen bei Problemen:

  1. Als allererstes sollte immer die Airline kontaktiert werden.
  2. Wenn sich diese innerhalb von sechs Wochen nicht meldet, oder negativ Bescheid gibt, kann man einen Schritt weitergehen.
  3. Beim Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) kann man online eine Anzeige gegen die Airline einreichen. 

    ACHTUNG: Das BAZL kann nicht per se durchsetzen, dass man sein Geld zurückbekommt. Weil die Airline unter Umständen aber gebüsst werden kann, kann es gut sein, dass man im Rahmen des Verfahrens das Geld dennoch erhält. 
  4. Neben dem BAZL kann man seine Ansprüche auch auf dem zivilrechtlichen Weg durchsetzten, oder sich an eine der zahlreichen Onlineportale (cancelled.ch, refund.me, airhelp.com etc.) wenden. 

    ACHTUNG: Die Internetportale werben zwar mit hoher Erfolgsquote, beanspruchen aber bei Erfolg zwischen 15 bis 30 Prozent der erhaltenen Entschädigung als Lohn. 

Quelle: Einige der Informationen entstammen dem Merkblatt für Fluggastrechte vom Konsumentenschutz. 

Fachkräftemangel über den Wolken wird zum Problem

Video: srf

Produktfälschungen am Flughafen Zürich

Das könnte dich auch interessieren:

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Dieser Februar war trotz Eistagen zu warm

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Fitness-Branche geht zum Angriff über

Schwere Kritik von Fitnesscenter-Betreibern: Der Bundesrat lüge, wenn er sagt, er habe im Rahmen der Lockerungs-Diskussion mit allen Branchen gesprochen.

Läden, Museen, Bibliotheks-Lesesäle, Zoos und auch botanische Gärten dürfen ab kommendem Montag wieder öffnen. Auch im Sportbereich kommt's nach dem gestrigen Bundesrats-Beschluss zu einer weiteren Lockerung: Draussen darf wieder auf Sportanlagen, Tennis- oder Fussballplätzen geturnt werden. Nicht auf der Liste: die Fitnesscenter.

Sie müssen weiterhin zu bleiben, was nicht nur die Sportbegeisterten ärgert, sondern auch Roland Steiner, den Vizepräsidenten des Verbands Schweizer Fitness- und …

Artikel lesen
Link zum Artikel