Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das Kapsel-Hotel in Luzern soll bald wieder öffnen



Sabrina Steiner bettet im Capsule Hotel Lucerne am Samstag, 3. November 2018, in Luzern. Das erste Kapselhotel der Schweiz oeffnet am 5. November 2018. Zwei Quadratmeter stehen den Gaesten zur Verfuegung und die Nacht in einer der 18 Plastikboxen kostet 35 bis 60 Franken. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Schlafen auf zwei Quadratmetern: So sieht's aus im Kapsel-Hotel in Luzern. Bild: KEYSTONE

In Luzern können bald schon wieder Betten in Kapseln als günstige Übernachtungsmöglichkeit gebucht werden. Die Stadt hat den Betreibern des Kapsel-Hotels die fehlende Baubewilligung erteilt. Seit November ist es nach nur einer Woche Betrieb zu.

Die Verantwortlichen des «Capsule Hotels» in Luzern warten noch auf die beantragte Betriebsbewilligung von der kantonalen Gewerbepolizei, heisst es in einer Medienmitteilung vom Donnerstag. Sobald die verschiedenen Abteilung das Projekt dann abgenommen hätten, werde das genaue Datum der Wiedereröffnung bekannt gegeben.

Man hoffe, dass die 19 kostengünstigen Schlafkapseln am Hirschengraben in der Stadt Luzern «im Laufe der nächsten Wochen» wieder Gästen aus der Schweiz und aus dem Ausland angeboten werden können, heisst es weiter.

Das Kapsel-Hotel war im Herbst eröffnet worden und schlug medial hohe Wellen. Es handelte sich um ein hierzulande neues Angebot - denn genächtigt wird nicht in Zimmern, sondern in Kapseln, die gerade einmal 1.28 Meter breit, 2.2 Meter lang uns 1.47 Meter hoch sind. Ausgestattet sind die Kunststoff-Boxen mit einem Belüftungssystem. Auch WLAN- und USB-Anschlüsse sind vorhanden.

Nach nur einer Woche musste das Hotel aber den Betrieb wieder einstellen. Es sei im Baugesuchsverfahren zu einem Missverständnis gekommen, liessen die Betreiber verlauten. (sda)

Ab 2021 kannst du im Weltall übernachten

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

DJ Bobo kämpft gegen «Bobos» im Kanton Luzern – das passt nicht allen

Die Gesundheitskosten steigen und steigen. Nun appelliert der Kanton Luzern mit einer Kampagne an die Eigenverantwortung der Bevölkerung. Hilfe bekommt er von Sänger und Tänzer DJ Bobo. Gut finden das nicht alle.

Eigentlich singt und tanzt er. Neu strahlt er uns auf Plakaten entgegen, aber nicht um Werbung für ein Konzert zu machen, sondern um an die Eigenverantwortung zu appellieren. Die Rede ist von Sänger und Tänzer DJ Bobo. Der Musiker fordert die Luzerner Bürgerinnen und Bürger mit dem Slogan «Gehen Sie nicht wegen jedem Bobo zum Arzt» auf, einen verantwortungsvollen Umgang mit den medizinischen Angeboten zu pflegen.

Der Kostenwachstum im Gesundheitswesen soll gedämpft werden. Mit den Plakaten, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel