Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fussball-Fans gehen auf Mann los (ohne zu wissen, dass es der Luzerner Polizeichef ist)



Am Rande des Fussballspiels zwischen dem FC Luzern und dem FC Basel am Sonntag haben zwei Basler Fussball-Fans in der Stadt ausgerechnet den Luzerner Polizeikommandanten angepöbelt. Der war nicht im Einsatz, hatte sich aber vor Ort ein Bild des Fanmarschs gemacht.

Laut Angaben des Luzerner Polizeikommandanten Adi Achermann gegenüber der «Luzerner Zeitung» vom Dienstag gingen beim Bundesplatz in der Nähe des Bahnhofs zwei Basler Anhänger aus dem Fanmarsch auf Passanten los, die die Szenerie beobachtet hatten. Die Hooligans versuchten, den Polizeichef zu treten, streiften ihn aber nur am Bein.

Der Kommandant der Luzerner Polizei Adi Achermann anlaesslich der Jahresmedienkonferenz der Luzerner Polizei, am Mittwoch, 29. Maerz 2017, in Luzern. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Luzerner Polizeikommandant Adi Achermann. Bild: KEYSTONE

Wasserwerfer und Gummischrot

Ein Sprecher bestätigte den Vorfall auf Anfrage. Man gehe nicht davon aus, dass die Fussballfans wussten, wen sie da vor sich hatten. So etwas sei ihm in seiner Laufbahn vorher noch nie passiert, wird Achermann zitiert. Er blieb nach eigenen Angaben ruhig und die Fans marschierten wieder ab.

Bereits vor dem Spiel war es zu Ausschreitungen gekommen. Rund 40 FCB-Anhänger griffen Fans des Heimklubs in Luzern an. Die Polizei setzte Wasserwerfer und Gummischrot ein. Meldungen über Verletzte gab es keine. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

«Bei Raiffeisen tritt ein Sumpf zutage, der sich schwer austrocknen lässt»

Link zum Artikel

10 Dinge, die vor 10 Jahren cool waren (Lüg nicht, du warst auch dabei!)

Link zum Artikel

Wie Swatch die Internetzeit erfand – und damit baden ging

Link zum Artikel

Feuz und der Respekt vor der Streif: «Du musst von der ersten Sekunde bei der Sache sein»

Link zum Artikel

«Wann soll ich sagen, dass ich asexuell bin?»

Link zum Artikel

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

«Ich will Autofahren. Ich will unabhängig sein.»

abspielen

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

Themen
18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Knety 13.03.2018 16:47
    Highlight Highlight Basler halt🙄
  • Linus Luchs 13.03.2018 16:15
    Highlight Highlight Wir lernen: Der Fussball-"Fan" kann gegenüber dem Polizeikommandanten den Tatbestand der versuchten einfachen Körperverletzung erfüllen, das gibt keine Strafe. Aber wehe, die Parkscheibe ist abgelaufen!
  • MaxHeiri 13.03.2018 16:11
    Highlight Highlight Strikter Punkteabzug einführen. Basel und Co. würden schneller ihre harten Jungs unter Kontrolle bringen.
    Aus Fairnessgründen könnte man den Wohnsitz und Umfeld der Täter in der Verurteilung berücksichtigen. Nicht das Constantin irgendwelche Pöbel-Russen bei den gegnerischen Teams unterjubelt.
  • Juliet Bravo 13.03.2018 15:22
    Highlight Highlight Das Wort „Fans“ bitte noch in Anführungs- und Schlusszeichen setzen.
    • exeswiss 13.03.2018 17:00
      Highlight Highlight warum? wenn sie scheinbar klar als basel-fans indentifizierbar waren gelten sie sehr wohl als fans. da gibt es keine anführungs- und schlusszeichen.
    • Juliet Bravo 13.03.2018 23:51
      Highlight Highlight Solche Leute als Fan zu bezeichnen, ist doch ne Beleidigung für jeden richtigen Fan. Hooligan oder so passt mE besser
  • Zaungast 13.03.2018 11:44
    Highlight Highlight Adi Achermann ist einer jener mühsamer Gaffer. Gibt immer viele davon und so ziemlich alle zücken dabei ihr Handy und machen Filmchen und Fotos. Nicht nur von Fussballfans, sondern auch von Unfällen, Bränden etc., jeder Scheiss muss beglotzt und gefilmt werden...
    • grind 13.03.2018 13:01
      Highlight Highlight gaffen rechtfertigt natürlich gewalt. ist klar
    • Zaungast 13.03.2018 13:18
      Highlight Highlight Es rechtfertigt sie nicht, aber es erklärt sie.
    • exeswiss 13.03.2018 17:01
      Highlight Highlight @zaungast nein es erklärt sie definitiv nicht...
    Weitere Antworten anzeigen
  • G.G. 13.03.2018 10:45
    Highlight Highlight Schade, dass es solche "Fans" gibt... die tragen nicht wirklich positiv zum Image des Clubs bei😕
  • govolbeat 13.03.2018 10:41
    Highlight Highlight Ach ja, unsere lieben Basler Fussball-"Fans"...Frustabbau pur für den miesen Kick und die verpasste Meisterschaft...und übrigens, was im Artikel nicht erwähnt wurde: die Luzerner Anhänger haben sich ruhig und besonnen verhalten und auf die Provokationen und Angriffe vor dem Spiel nicht reagiert. Wenn man schon immer auf die "Fans" wegen Gewlalt einprügelt darf das dann auch mal erwähnt werden.
    • Alnothur 13.03.2018 10:50
      Highlight Highlight Luzern zeigt der Schweiz, dass es auch friedlich und besonnen geht - weiter so! :)
    • Mänu Renfer 13.03.2018 11:08
      Highlight Highlight ich habe die luzerner fussball"fans" auf ihrem saubannerzug rund ums hockeyspiel scl-zug erlebt...
      mir muss man nichts vom pferd erzäglen
      solche horden hat jeder verein in seinem dunstkreis
    • hoi123 13.03.2018 11:50
      Highlight Highlight @ Mänu Blöde nur das sich die Luzerner und Zuger nicht wirklich mögen!
  • manuel0263 13.03.2018 10:33
    Highlight Highlight Und jetzt? Ist der Vorfall damit erledigt, dass die Hooligans pardon "Fans" Ja angeblich nicht wussten, wen sie vor sich hatten? Beim nächsten Mal schlagen sie eben irgendeine neutrale Person spitalreif, und das konnte dann leider wieder nicht verhindert werden. Es lebe der Sport! Aber um den geht's schon lang nicht mehr...

Besuch von Glencore-Mine – Ignazio Cassis hatte doch keinen Kontakt zu lokalen NGOs 

Der Besuch von Ignazio Cassis einer Kupfermine von Glencore in Sambia sorgt weiter für Wirbel. Der Bundesrat irritiert mit widersprüchlichen Aussagen über Gespräche mit lokalen NGOs.

Vergangene Woche setzte Ignazio Cassis einen Tweet ab, der in der Folge für viel Kritik sorgte. Die Bilder seines Besuchs der Kupferfabrik hatten starken PR-Charakter. Cassis lobte im Tweet die Modernisierung der Mine und zeigte sich beeindruckt.

Doch es hätte durchaus Grund gegeben, die Mine kritisch zu beurteilen. Denn Glencores Kupferfabrik hatte vergangenes Jahr Schwefeldioxid-Wolken ausgestossen, was dazu führte, dass zehn Personen hospitalisiert werden mussten. «Ich dachte, ich …

Artikel lesen
Link zum Artikel