Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fussball-Fans gehen auf Mann los (ohne zu wissen, dass es der Luzerner Polizeichef ist)



Am Rande des Fussballspiels zwischen dem FC Luzern und dem FC Basel am Sonntag haben zwei Basler Fussball-Fans in der Stadt ausgerechnet den Luzerner Polizeikommandanten angepöbelt. Der war nicht im Einsatz, hatte sich aber vor Ort ein Bild des Fanmarschs gemacht.

Laut Angaben des Luzerner Polizeikommandanten Adi Achermann gegenüber der «Luzerner Zeitung» vom Dienstag gingen beim Bundesplatz in der Nähe des Bahnhofs zwei Basler Anhänger aus dem Fanmarsch auf Passanten los, die die Szenerie beobachtet hatten. Die Hooligans versuchten, den Polizeichef zu treten, streiften ihn aber nur am Bein.

Der Kommandant der Luzerner Polizei Adi Achermann anlaesslich der Jahresmedienkonferenz der Luzerner Polizei, am Mittwoch, 29. Maerz 2017, in Luzern. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Luzerner Polizeikommandant Adi Achermann. Bild: KEYSTONE

Wasserwerfer und Gummischrot

Ein Sprecher bestätigte den Vorfall auf Anfrage. Man gehe nicht davon aus, dass die Fussballfans wussten, wen sie da vor sich hatten. So etwas sei ihm in seiner Laufbahn vorher noch nie passiert, wird Achermann zitiert. Er blieb nach eigenen Angaben ruhig und die Fans marschierten wieder ab.

Bereits vor dem Spiel war es zu Ausschreitungen gekommen. Rund 40 FCB-Anhänger griffen Fans des Heimklubs in Luzern an. Die Polizei setzte Wasserwerfer und Gummischrot ein. Meldungen über Verletzte gab es keine. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

«Ich will Autofahren. Ich will unabhängig sein.»

abspielen

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

Themen
18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Knety 13.03.2018 16:47
    Highlight Highlight Basler halt🙄
  • Linus Luchs 13.03.2018 16:15
    Highlight Highlight Wir lernen: Der Fussball-"Fan" kann gegenüber dem Polizeikommandanten den Tatbestand der versuchten einfachen Körperverletzung erfüllen, das gibt keine Strafe. Aber wehe, die Parkscheibe ist abgelaufen!
  • MaxHeiri 13.03.2018 16:11
    Highlight Highlight Strikter Punkteabzug einführen. Basel und Co. würden schneller ihre harten Jungs unter Kontrolle bringen.
    Aus Fairnessgründen könnte man den Wohnsitz und Umfeld der Täter in der Verurteilung berücksichtigen. Nicht das Constantin irgendwelche Pöbel-Russen bei den gegnerischen Teams unterjubelt.
  • Juliet Bravo 13.03.2018 15:22
    Highlight Highlight Das Wort „Fans“ bitte noch in Anführungs- und Schlusszeichen setzen.
    • exeswiss 13.03.2018 17:00
      Highlight Highlight warum? wenn sie scheinbar klar als basel-fans indentifizierbar waren gelten sie sehr wohl als fans. da gibt es keine anführungs- und schlusszeichen.
    • Juliet Bravo 13.03.2018 23:51
      Highlight Highlight Solche Leute als Fan zu bezeichnen, ist doch ne Beleidigung für jeden richtigen Fan. Hooligan oder so passt mE besser
  • Zaungast 13.03.2018 11:44
    Highlight Highlight Adi Achermann ist einer jener mühsamer Gaffer. Gibt immer viele davon und so ziemlich alle zücken dabei ihr Handy und machen Filmchen und Fotos. Nicht nur von Fussballfans, sondern auch von Unfällen, Bränden etc., jeder Scheiss muss beglotzt und gefilmt werden...
    • grind 13.03.2018 13:01
      Highlight Highlight gaffen rechtfertigt natürlich gewalt. ist klar
    • Zaungast 13.03.2018 13:18
      Highlight Highlight Es rechtfertigt sie nicht, aber es erklärt sie.
    • exeswiss 13.03.2018 17:01
      Highlight Highlight @zaungast nein es erklärt sie definitiv nicht...
    Weitere Antworten anzeigen
  • G.G. 13.03.2018 10:45
    Highlight Highlight Schade, dass es solche "Fans" gibt... die tragen nicht wirklich positiv zum Image des Clubs bei😕
  • govolbeat 13.03.2018 10:41
    Highlight Highlight Ach ja, unsere lieben Basler Fussball-"Fans"...Frustabbau pur für den miesen Kick und die verpasste Meisterschaft...und übrigens, was im Artikel nicht erwähnt wurde: die Luzerner Anhänger haben sich ruhig und besonnen verhalten und auf die Provokationen und Angriffe vor dem Spiel nicht reagiert. Wenn man schon immer auf die "Fans" wegen Gewlalt einprügelt darf das dann auch mal erwähnt werden.
    • Alnothur 13.03.2018 10:50
      Highlight Highlight Luzern zeigt der Schweiz, dass es auch friedlich und besonnen geht - weiter so! :)
    • Mänu Renfer 13.03.2018 11:08
      Highlight Highlight ich habe die luzerner fussball"fans" auf ihrem saubannerzug rund ums hockeyspiel scl-zug erlebt...
      mir muss man nichts vom pferd erzäglen
      solche horden hat jeder verein in seinem dunstkreis
    • hoi123 13.03.2018 11:50
      Highlight Highlight @ Mänu Blöde nur das sich die Luzerner und Zuger nicht wirklich mögen!
  • manuel0263 13.03.2018 10:33
    Highlight Highlight Und jetzt? Ist der Vorfall damit erledigt, dass die Hooligans pardon "Fans" Ja angeblich nicht wussten, wen sie vor sich hatten? Beim nächsten Mal schlagen sie eben irgendeine neutrale Person spitalreif, und das konnte dann leider wieder nicht verhindert werden. Es lebe der Sport! Aber um den geht's schon lang nicht mehr...

Stall brennt ab – drei Pferde und acht Ziegen sterben

Drei Kleinpferde und acht Ziegen sind in der Nacht auf Donnerstag beim Brand zweier Ställe im luzernischen Schwarzenberg verendet. Personen wurden keine verletzt, die Ställe aber komplett zerstört.

Zwei Ziegen konnten dem Feuer entkommen, teilte die Luzerner Polizei mit. Gegen 3 Uhr bemerkte ein Anwohner das Feuer im Gebiet Bochslig und alarmierte die Feuerwehr.

Als diese vor Ort eintraf, standen zwei Stallungen in Vollbrand. Die Brandursache sei noch unklar und werde von Brandermittlern der …

Artikel lesen
Link zum Artikel