Schweiz
Luzern

29-Jähriger stirbt nach Selbstunfall auf Rastplatz in Sempach LU

29-Jähriger stirbt nach Selbstunfall auf Rastplatz in Sempach LU

25.11.2018, 12:5525.11.2018, 14:25
Mehr «Schweiz»

Ein 29-jähriger Autofahrer ist am Sonntagmorgen gegen 6 Uhr auf dem Autobahnrastplatz Chilchbühl bei Sempach LU nach einem Selbstunfall gestorben. Nachdem er mit seinem Auto einen neben der Fahrbahn stehenden Findling touchiert hatte, wurde sein Auto in einen parkierten Anhängerzug geschleudert.

Dabei zog sich der Mann tödliche Verletzungen zu, wie die Luzerner Polizei mitteilte. Der Rastplatz musste während der Unfalltatbestandsaufnahme für drei Stunden gesperrt werden. Der Unfallhergang ist Gegenstand der laufenden Untersuchungen. (aeg/sda)

Aktuelle Polizeibilder: Diebe sprengen Bancomaten

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
2.3.2020, Bremgarten (AG): Mehrere Feuerwehren rückten nach Bremgarten aus, nachdem ein Brand in einer Liegenschaft ausgebrochen war. Personen wurden keine verletzt. Die Kantonspolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.
bild: kapo Aargau
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Kostenbremse vor dem Kollaps – die neuesten Umfrage-Ergebnisse zu den Abstimmungen
Beide Gesundheitsvorlagen, über die am 9. Juni abgestimmt werden, haben beim Souverän an Zuspruch verloren. Die Kostenbremse dürfte es an der Urne sehr schwer haben. Beim Stromgesetz und der Anti-Impfpflicht-Initiative akzentuieren sich die bisherigen Tendenzen.

Die zweite SRG-Umfrage sieht einen Nein-Trend bei der Kostenbremse-Initiative. Bei der Prämienentlastungsinitiative hätte noch ein «hauchdünnes Ja» resultiert. Zu diesem Schluss kommen SRG- und Tamedia/20Minuten bei ihren zweiten Umfragen.

Zur Story