Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

39 Sekschüler vor Flut der Emme mit Grossaufgebot von Feuerwehr, Polizei und Rega gerettet



Bei einer Wanderung entlang der Kleinen Emme ist am Dienstagmittag eine Schulklasse in Not geraten. Die 39 Sekschüler und ihre vier Begleitpersonen wurden vom rasch ansteigenden Bach überrascht und mussten gerettet werden.

Die Schulklasse aus dem Kanton Luzern war in Doppleschwand unterwegs, als beim Zusammenfluss der Fontanne und der Kleinen Emme das Gewässer stark anstieg. Ein Sprecher der Luzerner Polizei sagte, man habe um 12.45 Uhr einen Anruf von einer Drittperson erhalten. Es befänden sich Kinder im Bach, das sei doch gefährlich, habe diese gesagt.

Von Flussinsel gerettet

Darauf sei man mit einem Grossaufgebot von Polizei, Feuerwehr, Ambulanzteams und der Rega ausgerückt. Ein Kind sei aus der Luft von einer Flussinsel gerettet worden. Sämtliche Beteiligten konnten aus dem Gefahrenbereich in Sicherheit gebracht werden.

Einige Schüler hätten sich leicht verletzt, dabei handle es sich um Schürfungen oder Schrammen. Die Betroffenen werden von einem Care-Team betreut. Die Klasse wurde zu einem Sammelpunkt gebracht.

Der Pegel der Kleinen Emme steigt laut Zahlen des Bundesamts für Umwelt (Bafu) seit Mitternacht kontinuierlich an, am Vormittag wurde innert 20 Minuten ein sprunghafter Anstieg von 17 Zentimetern gemessen. Die Luzerner Polizei rät, Gewässer gut im Auge zu behalten und sich bei hohen Wasserständen von Flüssen und Bächen fern zu halten. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder

Versicherung will mit Flugzeug Wetter beeinflussen

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • exeswiss 15.08.2018 00:34
    Highlight Highlight es gibt eigentlich eine gute devise zur kleinen emme... hat es über dem entlebuch regenwolken, halte dich von ihr fern. den ganzen tage hatte es regenwolken über dem entlebuch und voila regenschauer im hinteren entlebuch erzeugen logischerweise steigende pegel im vorderen entlebuch.
  • sid8 14.08.2018 17:49
    Highlight Highlight Glück im Unglück. Ein grosses Dankeschön an alle Helfenden für ihren Einsatz, dass alle Kinder und Lehrpersonen gesund geborgen werden konnten....
    Bei diesem Fluss ist dieses Phänomen schon öfters aufgetreten bei Gewittern im Entlebuch. Beinahe das Wasser des ganzen Entlebuchs läuft dort durch. Deshalb ist immer Vorsicht geboten!

So viel Wasser wie seit 1975 nicht mehr: Hier werden Insassen aus einem Auto gerettet

Starker Regen hat in der Nacht auf Mittwoch Teile des Kantons Graubünden erfasst. In Splügen mussten zwei Personen aus einem Fahrzeug gerettet werden, das in einen Bach geraten war. Diverse Strassen wurden gesperrt, darunter die Nationalstrasse A13.

Von Dienstagabend 22 Uhr bis Mittwochmorgen 9 Uhr gingen bei der Einsatzleitzentrale der Kantonspolizei Graubünden über 15 Meldungen zu Ereignissen mit Starkniederschlägen ein. In diversen Teilen des Kantons standen Feuerwehren, das Tiefbauamt und …

Artikel lesen
Link zum Artikel