Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Des copies papier du journal

Die gedruckte Le Matin soll es ab Ende Juli nicht mehr geben. Bild: KEYSTONE

Aus für die grösste Westschweizer Zeitung – Tamedia stellt Printausgabe von «Le Matin» ein



Nur noch bis am 22. Juli soll sie gedruckt werden, dann soll es nur noch online weitergehen. Tamedia plant das Aus der grössten Westscheizer Zeitung «Le Matin», wie SRF unter Berufung von Recherchen von «Schweiz aktuell» am Mittwochabend mitteilt. 

Rund 50 Personen müssen nun um ihre Stelle fürchten, meldet SRF weiter. Lediglich zehn Personen können zu «Le Matin online» wechseln.

Einige Kadermitglieder wurden demnach bereits über die Einstellung der gedruckten Zeitung informiert. Die restlichen Mitarbeiter sollen am Donnerstag davon erfahren. 

«Le Matin» schreibt zwar rund sechs Millionen Franken Verlust pro Jahr, ist aber aus dem Alltag in der Romandie kaum wegzudenken. Die Zeitung erreicht täglich 218'000 Leser. (cma)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Messerattacke in Paris – zwei Verletzte

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Aktuell: Nestlé immer wieder in der Kritik. Das ist die Geschichte

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ich Weisses 07.06.2018 02:59
    Highlight Highlight Klar, Tamedia-Schef Supino cha kei französisch, glaub nome italienisch.
  • B-Arche 07.06.2018 00:35
    Highlight Highlight Die Onlineausgabe stirbt dann ein Jahr später.

    Die Deutschschweiz übernimmt wirtschaftlich und politisch immer mehr die Romandie und das Tessin.

    Dass das Lebensgefühl in der Romandie weder das Frankreichs ist noch das der Deutschschweiz kommt in der Presse nicht mehr vor.
  • erikomasy 07.06.2018 00:31
    Highlight Highlight aber wenn der christoph in der romandie in printmedien investieren möchte, den teufel an die wand malen...
    • Crecas 07.06.2018 03:20
      Highlight Highlight Lieber kein Le Matin, keine Zeitung als ein Propagandasprachroh eines Politikers.
  • Chaose 07.06.2018 00:21
    Highlight Highlight Wow, einfach nur wow... stellt Euch mal vor, jemand in Genf entscheidet, den Blick einzustellen. Ganz schlecht für unser Land. Egal was man von Boulevardzeitungen hält. Tamedia ist zu allem fähig, das ist einbseelenloser Finanzkonzern, kein Verlag.
    • Crecas 07.06.2018 03:27
      Highlight Highlight Trotz allen Versuchen, Restrukturierungen, Preiserhöhungen ist man immer noch tief in den Roten Zahlen. 6 Millionen Verlust pro Jahr! Wenn man als Tamedia Management nicht reagieren würde, riskiert man schlussendlich nicht nur 40 Jobs, sondern die Jobs von tausenden Mitarbeitern.
    • Crecas 07.06.2018 13:45
      Highlight Highlight Wieso sollte Tamedia das Blatt quersubventionieren?
  • Baba 06.06.2018 23:49
    Highlight Highlight sda, Le Matin... who's next? Schlechte Entwicklung 😞
  • zeromg 06.06.2018 23:13
    Highlight Highlight „Die restlichen Mitarbeiter sollen am Donnerstag davon erfahren.„ Aha und die Mitarbeiter haben jetzt bis Morgen eine Leseverbot? Hätte ich diesen Artikel erst Morgen lesen dürfen?
  • ubu 06.06.2018 22:55
    Highlight Highlight Jawohl, die SRG berichtet, dass Tamedia die grösste Westschweizer Tageszeitung schliesst. Genau darum ging's bei No Billag: Während die Privaten auf den Profit schauen, garantiert die SRG die mediale Grundversorgung in den Regionen.
  • c_meier 06.06.2018 22:42
    Highlight Highlight Die restlichen Mitarbeiter sollen am Donnerstag davon erfahren...
    sehr schön die Mitarbeiter nach den Medien zu informieren. Nicht!
    nun, Tamedia könnte wohl die 6Mio Verlust ausgleichen wenn man denn möchte, aber man will wohl einfach nicht

«Sofortiger Marschhalt»: SVP wehrt sich gegen Nachtzug-Ausbaupläne der SBB

SVP-Politiker wollen bei den Nachtzug-Ausbauplänen der SBB rasch die Notbremse ziehen. Widerstand künden auch Reiseunternehmen an. Sie fürchten eine Wettbewerbsverzerrung.

Von einem «sofortigen Marschhalt» spricht der Aargauer SVP-Nationalrat Benjamin Giezendanner in einem eben eingereichten Postulat. Er fordert den Bundesrat auf, dass er bei der SBB beim geplanten Ausbau des Nachtzugangebots die Notbremse zieht.

Ihn stört dabei unter anderem, dass die SBB für diesen «defizitären Angebotsausbau» (Giezendanner) Gelder aus dem Klimafonds erhalten sollen. «Läuft die durch die Förderung der Nachtzugverbindungen entstehende Marktverzerrung nicht anderen …

Artikel lesen
Link zum Artikel