Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Frau Unterwäsche Bett

Ein Escort-Service wirbt bei «alleinstehenden Jazz-Lovern» mit «Dates voller prickelnder Momente und lustvollen Höhepunkten». Diese Dame ist allerdings nicht Escort-Girl, sondern Shutterstock-Model. Bild: Shutterstock

«Für alleinstehende Jazz-Lover»: Wenn der Escort-Service im Kulturteil schleichwirbt 😂😂😂

Der Artikel in der Online-Ausgabe der «Südostschweiz» scheint als harmlose Agenda für den Bündner Kultursommer daherzukommen. Doch beim «Festival da Jazz» in St. Moritz werden die Leser auf ein VIP-Angebot der ganz speziellen Art aufmerksam gemacht – die Veranstalter sind überrascht.



Sommerzeit ist Festivalzeit: Auch in der Region Südostschweiz locken diesen Sommer zahlreiche Veranstaltungen Publikum an. Eine gute Übersicht über die bevorstehenden Events wurde den Musikfans vor Kurzem in der Kultursparte der Onlineausgabe der «Südostschweiz» geboten.

Beim Titel denkt keiner an Escort-Girls

So war der Sponsored Content Artikel betitelt, in dem ein VIP-Escort-Service um Jazzfans buhlte.

Unter diesem harmlosen Titel erwartet den Leser ungewohnte Werbung. Bild: screenshot suedostschweiz.ch

Bei der Geschichte mit dem Titel «Volles Programm! Der Event-Sommer in der Südostschweiz» scheint es sich auf den ersten Blick  um einen Service-Artikel für musikaffine Leser zu handeln. Ein Schlagerfestival im Engadin, ein Konzert von Chris de Burgh in Davos, eine Outdoor-Goa-Party im Misox: Für jeden ist etwas dabei.

Klar darf da auch das renommierte «Festival da Jazz» in St. Moritz nicht fehlen, das diesen Sommer seinen zehnten Geburtstag feiert. Wer sich für diesen Event interessiert, erhält im Artikel einen ganz besonderen Hinweis: «Alleinstehende Jazz-Lover, die sich diesen musikalischen Leckerbissen gemeinsam mit einer charmanten Lady gönnen möchten», müssten nur zum Telefon greifen. Renommierte Escort-Services in der Schweiz sorgten ganz diskret und flexibel für die passende Begleitung.

So ködert der Escort-Service Jazz-Fans

Hier wirbt ein VIP-Escort-Service in einem sponsored content artikel auf suedostschweiz.ch

Wer auf den Link klickt, landet auf der Homepage eines St. Galler VIP-Escort-Service. Bild: Screenshot suedostschweiz.ch

Die Textstelle ist verlinkt auf die Homepage einer VIP-Escort Agentur aus St. Gallen. Dort werden den Kunden Haus- und Hotelbesuche durch «Elite Ladies» im diskreten Rahmen angeboten und «Dates voller prickelnder Momente und lustvollen Höhepunkten» versprochen.

Die Veranstalter des St. Moritzer Jazz-Festivals wussten nichts von der Aktion – und nehmen die Sache mit Humor: «Ich finde es schlicht grossartig, dass wir zu dieser Ehre gekommen sind», sagt der Gründer und künstlerischer Direktor des «Festival da Jazz», Christian Jott Jenny.

«Erfrischende Überraschung»

Als Kulturveranstalter verzweifle man heutzutage manchmal bei der Ausarbeitung immer kreativerer VIP-Packages für die anspruchsvolle Kundschaft: «Auf die Idee, noch eine Escort-Dame zum Paket hinzuzufügen, sind wir bisher allerdings noch nicht gekommen.»  Vor einem Reputationsverlust für sein Festival fürchtet sich Jenny nicht: «Im Gegenteil, dem Jazz haftet ein altmodisches Image an, da kommt ein Escort-VIP-Service als erfrischende Überraschung daher.»

Mit dem Artikel hat das «Festival da Jazz» nichts zu tun. Der entsprechende Artikel sei ‹Sponsored Content› und stamme von einem Werbekunden, erläutert Nadia Kohler, Leiterin Online bei der «Südostschweiz». Wer dieser Werbekunde ist, kann Kohler nicht sagen.

«Jede Geschichte wird kontrolliert»

«Der Verweis ‹Sponsored Content› wird für den Nutzer in der Übersicht klar ausgewiesen», hält Kohler fest. Direkt im Artikel hingegen fehlt der Hinweis derzeit noch. «Ab Mai haben wir die technischen Möglichkeiten, ‹Sponsored Content› noch besser auf der Artikelebene darzustellen», erklärt Kohler. Jede publizierte Geschichte auf suedostschweiz.ch gehe im Sinne einer Qualitätskontrolle über den Tisch der Redaktion – auch «Sponsored Content», sagt Kohler.

«Generell verlangen unsere Richtlinien eine für den Leser klar erkennbare Trennung von redaktionellem Inhalt und Werbung», sagt Thomas Meier, Sprecher der Schweizerischen Lauterkeitskommission. Im Namen der Kommunikationsbranche überwacht sie die Lauterkeit in der kommerziellen Kommunikation. Den Artikel bei der «Südostschweiz» kann Meier nicht konkret beurteilen, da die Lauterkeitskommision nur auf Antrag hin beanstandete Einzelfälle behandelt.

Mehr Jazz! Mehr Sex! Schau Dir «History Porn: Showbiz-Edition» an!

Das könnte dich auch interessieren:

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • BoomBap 15.04.2017 13:38
    Highlight Highlight Bald ist wieder Royal Arena Festival. Gibts auch ein Angebot für "alleinstehende Hip Hop Lover"? 😏
  • Hugo Wottaupott 14.04.2017 14:42
    Highlight Highlight Blackjack und Nutten.
  • Thomas Bollinger (1) 14.04.2017 08:52
    Highlight Highlight Bin gespannt, wie deren Angebot für das nächste Marylin Manson Konzert aussieht. 🤢
  • äti 13.04.2017 18:49
    Highlight Highlight "Sie müssen nur zum Telefon greifen.." und die Nummer ist wo?
    • Ylene 13.04.2017 19:41
      Highlight Highlight Fragst du für einen Freund? 😉
    • äti 13.04.2017 20:03
      Highlight Highlight Nein, bin Egoist 😈
    • pamayer 13.04.2017 21:06
      Highlight Highlight Immerhin ehrlich!

Drama, Baby! Wie der russische Tanzgott Nurejew floh, flog und verglühte

Kaum zu glauben, aber der Schauspieler Ralph Fiennes taugt auch zum Regisseur. In «The White Crow» erzählt er Rudolf Nurejews spektakulären Sprung in den Westen als Thriller aus dem Kalten Krieg. Was danach noch gekommen wäre, erzählen wir hier.

Man solle den 23-jährigen Verräter einfangen und ihm die Beine brechen, verlangte Nikita Chruschtschow. Der Grund für den Ausbruch des russischen Regierungschefs? Ein Tänzer! Am 16. Juni 1961 hatte sich nämlich der Ballettstar Rudolf Nurejew auf dem Pariser Flughafen Le Bourget erfolgreich in den Westen abgesetzt. Nurejews erste Station der Freiheit war Paris, wo wütende Kommunisten während seiner Vorstellung Stinkbomben und Tomaten auf die Bühne schmissen. Ungerührt sprang er durch den …

Artikel lesen
Link zum Artikel