Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05167750 A handout image provided by the World Press Photo (WPP) organization on 18 February 2016 shows a picture by Australian photographer Warren Richardson that won the World Press Photo of the Year award and 1st prize singles in the Spot News category of the 59th annual World Press Photo Contest, it was announced by the WPP Foundation in Amsterdam, The Netherlands on 18 February 2016. The picture shows man passing a baby through the fence at the Serbia/Hungary border in Roeszke, Hungary, 28 August 2015.  EPA/WARREN RICHARDSON / WORLD PRESS PHOTO / HANDOUT ATTENTION EDITORS : EDITORIAL USE ONLY / NO SALES / NO ARCHIVE / NO CROPPING / NO MANIPULATING / USE ONLY FOR SINGLE PUBLICATION IN CONNECTION WITH THE WORLD PRESS PHOTO AND ITS ACTIVITIES HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES/NO ARCHIVES

Das Gewinner-Bild der World Press Photo 2015.  Bild: EPA/WORLD PRESS PHOTO

Die besten Pressebilder der Welt sind ab heute in Zürich zu sehen

Ab heute bis zum 29. Mai macht die Ausstellung «World Press Photo 2016» in im Folium in der Zürcher Sihlcity Halt. Zur Vernissage  am Mittwoch kamen auch Preisträger Warren Richardson und die bekannte AP-Korrespondentin Kathy Gannon.



Der australische Fotograf Warren Richardson entschied den mit 10'000 Euro dotierten Wettbewerb für sich. Sein düsteres Bild zeigt einen Flüchtling, der nachts ein Baby durch den Stacheldrahtzaun an der Serbisch-Ungarischen Grenze in Röske reicht. «Hoffnung auf ein neues Leben», nannte er das Bild. 

«Ich habe während 5 Tagen mit den Flüchtlingen zusammen an der Grenze campiert», beschreibt der Fotograf die Entstehung des Bildes. «Ich war erschöpft, als ich das Bild aufnahm» Es war um drei Uhr morgens und ich konnte keinen Blitz benutzen, solange die Polizei versuchte, diese Menschen zu finden, das hätte sie verraten. Darum musste ich mich auf das Mondlicht verlassen.»

Der Jury Vorsitzende und Foto-Chef von Agence France Presse, Francis Kohn, begründet die Wahl so: «Wir haben dieses Bild sehr früh gesehen und wussten, dass es wichtig ist. Es hatte eine solche Kraft wegen seiner Einfachheit, besonders durch die Symbolik des Stacheldrahts.

Warren Richardson, Gewinner der World Press Photo 2016, freut sich ueber seinen Preis an der Eroeffnung der Ausstellung World Press Photo 16 im Folium, Sihlcity in Zuerich am Mittwoch, 4. Mai 2016. (KEYSTONE/Eduard Meltzer)

Der Gewinner Warren Richardson an der Eröffnung der Ausstellung am Mittwoch in Zürich. 
Bild: KEYSTONE

Mit dem Fotografen Christian Bobst  – 2. Preis «Sports, Stories» –  ist auch die Schweiz an der World Press Photo 16 vertreten. Seine preisgekrönte Reportage «The Gris-gris Wrestlers of Senegal» beleuchtet die populärste Sportart Senegals aus unterschiedlichen Blickwinkeln.

epa05167861 A handout image provided by the World Press Photo (WPP) organization on 18 February 2016 shows a picture by photographer Christian Bobst that won Second Prize Stories in the Sports Category of the 59th annual World Press Photo Contest, it was announced by the WPP Foundation in Amsterdam, The Netherlands on 18 February 2016. The picture shows Kherou, a young wrestling champion, performing a ritual in the water of the sea while pouring milk over his body in order to obtain the reinforcement of a ghost who lives in the stones at the shore. Dakar, Sierra Leone, 11 August 2015.  EPA/CHRISTIAN BOBST / WORLD PRESS PHOTO / HANDOUT ATTENTION EDITORS : EDITORIAL USE ONLY / NO SALES / NO ARCHIVE / NO CROPPING / NO MANIPULATING / USE ONLY FOR SINGLE PUBLICATION IN CONNECTION WITH THE WORLD PRESS PHOTO AND ITS ACTIVITIES  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES/NO ARCHIVES HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES/NO ARCHIVES

Preisgekrönte Schweizer Reportage:  Ein junger Wrestler aus Senegal wäscht sich in einem Ritual gegen böse Geister mit Milch.
Bild: EPA/WORLD PRESS PHOTO

World Press Photo veranstaltet alljährlich den weltweit grössten Wettbewerb für Pressefotografie, welcher als einer der wichtigsten Auszeichnungen im Fotojournalismus gilt. In diesem Jahr vergab die internationale 18-köpfige Jury Preise in 8 Kategorien («General News», «Spot News», «Sports», «Contemporary Issues», «Daily Life», «People», «Nature» sowie «Long-Term-Projects») an 41 Fotografen aus 21 Ländern, ausgewählt aus den Einsendungen von 5,775 Fotografen mit 82,951 Fotografien aus 128 Nationen.

Die Zürcher Ausstellung «World Press Photo» wird präsentiert von Keystone Press. Sie findet statt vom 5. bis 29. Mai in der Alten Sihlpapierfabrik Sihlcity, Kalanderplatz 6, 8045 Zürich (täglich 11-19, freitags 11-21 Uhr).

(rar)

Die besten Pressefotos des Jahres 2015

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Photoshop-Kunst wie aus einem Märchen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Lieber Herr Rösti, was wollen Sie eigentlich?

Nach der Zürcher Wahlschlappe verliert die SVP-Führung die Fassung und teilt aus gegen alles und jeden und das SRF. Das ist nicht sehr gescheit.

Lieber Herr Rösti

Das letzte Mal, als ich Sie glücklich gesehen habe, ist fünf Jahre her. Das war nach der Annahme der Masseneinwanderungs-lnitiative, als Sie weinselig im Kreise Ihrer Getreuen das Sääli der «Krone» in Aarberg mit Jauchzern und Jodel erfreuten.

Damals waren Sie Kampagnenleiter und der Sieg hat Sie für den Posten des Parteipräsidiums prädestiniert. Nun läuft es ja nicht mehr so rund.

Die Wahlen im Kanton Zürich sind schlecht ausgegangen für die bürgerlichen Parteien und ihre …

Artikel lesen
Link zum Artikel