Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bundesraetin Doris Leuthard, rechts, spricht an der Seite von Philipp Metzger, Direktor BAKOM, links, an einer Medienkonferenz ueber den Entwurf eines neuen Bundesgesetzes ueber elektronische Medien, am Donnerstag, 21. Juni 2018, im Medienzentrum Bundeshaus in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Medienministerin Doris Leuthard und Philipp Metzger, Direktor des Bundesamts für Kommunikation (Bakom), präsentieren das neue Mediengesetz. Bild: KEYSTONE

Über diese 9 Punkte zum neuen Mediengesetz musst du Bescheid wissen

Öffentliche Gelder für Online-Medien, strengere Regeln für die SRG und eine mächtige Expertenkommission. Der Bundesrat will ein neues Gesetz für die elektronischen Medien. In dieser Übersicht steht alles, was du dazu wissen musst.



Worum geht es?

Der Bundesrat hat seinen Entwurf für ein neues «Bundesgesetz über elektronische Medien» (BGeM) in die Vernehmlassung geschickt. Das Gesetz sieht vor, elektronische Medien für ihre Service-public-Leistungen zu unterstützen. Künftig sollen nicht nur Radio und Fernsehen, sondern auch Online-Medien unterstützt werden. Finanziert wird diese Förderung aus der Haushaltsabgabe, welche die geräteabhängige Billag-Gebühr abgelöst hat. Diese beträgt ab 2019 365 Franken pro Jahr. 

Weshalb braucht es ein neues Gesetz?

Die Online-Mediennutzung nehme zu, sagte Medienministerin Doris Leuthard am Donnerstag in Bern. Service public müsse dort präsent sein, wo das Publikum sei. Das neue Gesetz sei zeitgemäss und gewährleiste «einen umfassenden, qualitativ hochstehenden medialen Service public». Die Demokratie sei darauf angewiesen, sagte Leuthard. Dass die Bevölkerung bereit sei, für medialen Service public zu bezahlen, habe das deutliche Nein zur No-Billag-Initiative gezeigt.

Was wird genau geregelt?

Das Gesetz regelt die direkte und indirekte Medienförderung mit Geldern aus der Haushaltsabgabe. Ausserdem wird damit eine neue Kommission für elektronische Medien (Komem) geschaffen. Sie ist für die konkrete Umsetzung eines Grossteils der neuen gesetzlichen Bestimmungen zuständig.

Unter direkter Medienförderung versteht man die finanzielle Unterstützung von Medienanbietern. Um Geld zu erhalten, müssen diese eine Leistungsvereinbarung über die im Gegenzug für die Förderung zu erbringende publizistische Leistung abschliessen.

Unter der indirekten Medienförderung versteht man Massnahmen zur Stärkung der Qualität der elektronischen Medien. Dazu gehört etwa die finanzielle Unterstützung von Aus- und Weiterbildungsprogrammen für Journalisten oder des Schweizerischen Presserats.

Wer erhält wie viel Geld?

Bei der Verteilung der Gelder aus der Haushaltsabgabe ändert sich grundsätzlich nicht sehr viel. Die SRG wird weiterhin den Löwenanteil erhalten. Dafür muss sie «einen wesentlichen Beitrag» leisten. Sie muss Angebote in den Bereichen Information, Kultur, Bildung, Unterhaltung und Sport in allen Sprachregionen anbieten und sich dabei von kommerziellen Anbietern unterscheiden. Die SRG erhält ab 2019 eine jährliche Obergrenze von 1,2 Milliarden Franken aus der Haushaltsabgabe.

ARCHIV - ZUM THEMA MEDIENVIELFALT AN DER FRUEHLINGSSESSION AM MONTAG, 28. MAI 2018, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG -View on the building with satellite dishes of the Swiss Radio and Television SRF in the former industrial area Leutschenbach, pictured in Zurich, Switzerland, on January 17, 2018. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Blick auf das Gebaeude mit Satellitenschuesseln des Schweizer Radios und Fernsehens SRF im ehemaligen Industriegebiet Leutschenbach, aufgenommen am 17. Januar 2018 in Zuerich. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Die SRG erhält weiterhin am meisten öffentliche Gelder. Bild: KEYSTONE

Wie bereits heute können auch andere Anbieterinnen als die SRG Service-public-Leistungen erbringen und mit Geldern aus der Medienabgabe unterstützt werden. Dazu gehören wie bisher lokale und regionale TV- und Radiosender. Neu sollen auch Online-Medien mit Geldern aus der Medienabgabe unterstützt werden können. Diese sollen aber nur unterstützt werden, wenn sie hauptsächlich Audio- und Videoinhalte anbieten. Dafür stehen maximal sechs Prozent des Ertrages zur Verfügung – gleich viel wie heute für die Lokal- und Regionalsender mit Service-public-Auftrag. Der Bund rechnet mit 81 Millionen Franken aus diesen sechs Prozent. Maximal zwei Prozent aus der Medienabgabe soll es für die indirekte Medienförderung geben.

Was ist die Aufgabe der neuen Komission?

Für die Regulierung und Beaufsichtigung soll eine neue, von der Bundesverwaltung unabhängige Behörde geschaffen werden: die Kommission für elektronische Medien (Komem). Deren Mitglieder wählt der Bundesrat. Die Komem erteilt die SRG-Konzession und schliesst Leistungsvereinbarungen mit anderen Medien ab. Sie werde viel Macht haben, stellte Bundesrätin Doris Leuthard fest.

Heute sind der Bundesrat, das Departement UVEK und das Bundesamt für Kommunikation (Bakom) zuständig. Mit der neuen Behörde würden die elektronischen Medien staatsferner, sagte Leuthard. Die Beträge an die SRG und die Höhe der Medienabgabe legt indes weiterhin der Bundesrat fest. Und die Aufsicht über den Inhalt der Medienangebote bleibt bei der Unabhängigen Beschwerdeinstanz für Radio und Fernsehen (UBI).

Was ändert sich für die SRG?

Für die SRG sind im neuen Gesetz detailliertere Regeln vorgesehen als bisher. Neu kann der Bundesrat einen Maximalbetrag für die Werbeeinnahmen festlegen. Er kann auch bestimmen, welchen Anteil der Abgabe die SRG für die Information verwenden muss. Heute fliessen rund 50 Prozent in die Information. Weiter will der Bundesrat im Gesetz verankern, dass die SRG mit anderen Medien kooperieren darf – und dass sie diesen ihre Inhalte zu fairen und nichtdiskriminierenden Bedingungen zur Verfügung stellen muss.

Was ändert sich für private Medienanbieter?

Wie bisher werden private Medienanbietern unterstützt, wenn sie auf lokaler oder regionaler Ebene Service-public-Leistungen erbringen. Neu können auch Anbieter zum Zug kommen, welche für bestimmte Zielgruppen Service-public-Leistungen erbringen. Auch «besonders partizipative Medienangebote» unter starkem Einbezug des Publikums können neu gefördert werden.

ARCHIV – ZUM 25 JAEHRIGEN BESTEHEN VON TELEBASEL, DEM AELTESTEN REGIONALFERNSEHSENDER DER SCHWEIZ AM DONNERSTAG, 14. JUNI 2018, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG -- Cameras in the studio for the program «Talk» at the regional Swiss television channel Telebasel, photographed in Basel, Switzerland, in December 13, 2017. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Die Kameras stehen bereit fuer die Sendung

Beispiel eines konzessionierten Privatsenders: Blick ins Studio von Tele Basel. Bild: KEYSTONE

Bisher erfolgte die öffentliche Förderung von privaten Medienanbietern über die Vergabe von Konzessionen. Diese wurden durch das UVEK vergeben. Neu müssen sich private Medienanbieter mit der Komem auf eine Leistungvereinbarung verständigen. 

Welche Online-Angebote können gefördert werden?

Die Möglichkeit zur Unterstützung von Online-Medien mit Geldern aus der Haushaltsabgabe ist eingeschränkt. Es können nur Angebote unterstützt werden, welche «im Wesentlichen audio- und/oder audiovisuelle Beiträge» erstellen. Damit will der Bundesrat die Presse vor subventionierter Konkurrenz schützen. Für eine direkte Förderung von Zeitungen – ob gedruckt oder online – fehlt ohnehin die Verfassungsgrundlage, betonte Bundesrätin Leuthard.

Wie sieht der Fahrplan aus?

Die Vernehmlassung, während der Parteien, Verbände und andere interessierte Kreise zum Vorschlag Stellung nehmen können, dauert bis am 15. Oktober. Danach wird der Bundesrat unter Berücksichtigung der Stellungnahmen eine Botschaft ans Parlament verfassen. Wie lange es dauert, bis das Parlament allenfalls ein fertiges Gesetz beschliesst und ob es danach zu einer Volksabstimmung kommt, ist zum jetzigen Zeitpunkt schwierig vorauszusagen. Die ersten Reaktionen auf den Vorschlag waren gemischt.

Mit Material der Nachrichtenagentur SDA.

Wenn die Befürworter von «No Billag» ehrlich wären ...

abspielen

Video: Christoph Bernet, Angelina Graf

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • WerWillSchonStringenzUndSachkenntnis 22.06.2018 07:47
    Highlight Highlight Staatlich (Mit-)finanziert und geregelte Medien - das Gegenteil von unabhängig.
    China, Russland, Saudi-Arabien etc. als Vorbild... zum heulen für unser ursprünglich liberales Land.
    • Molty 22.06.2018 13:17
      Highlight Highlight In der Schweiz aber sinnvoll. Ein kleiner Markt, dazu noch drei unterschiedliche Sprachregionen - ohne Hilfe wäre das so teuer, dass man sich ein gesunder Medien-Mix abschminken könnte. Und DAS wäre zum heulen für unser liberales & demokratisches Land.
      Ausserdem ist staatlich finanziert nicht gleich staatlich finanziert. Bei uns hat nicht nur ein Präsident und eine Partei das Sagen ; )
  • Töfflifahrer 22.06.2018 06:29
    Highlight Highlight Eine Kommission mit sehr viel Macht, vom BR eingesetzt? Na ja, mal sehen. Wenn es um Macht und Geld geht, dann ist Streit vorprogrammiert.
  • Yolo 22.06.2018 05:58
    Highlight Highlight Und wie immer, die SVP ist in ihrer denke noch immer nicht im 21 Jahrhundert angekommen und sagt schon reflexartig nein
    • WerWillSchonStringenzUndSachkenntnis 22.06.2018 13:10
      Highlight Highlight Staatlich geregelte und bezahlte Medien gab es vor allem auch im 18-Jahrhundert. Wer da nicht im 21 Jahrhundert ist...

Neue Studie zeigt: 33'000 Suizidversuche innert eines Jahres in der Schweiz

Die Studienautoren sind selber erstaunt, wie viele Befragte über Suizidversuche berichten. Am höchsten sind die Zahlen bei Menschen mit geringer Bildung und bei Alleinstehenden.

Je höher die Bildung, desto seltener versuchen Menschen, sich das Leben zu nehmen. Das hat sich in einer Befragung von fast 20 000 in der Schweiz wohnenden Menschen deutlich gezeigt. In den zwölf Monaten vor der Befragung hatte im Schnitt jede tausendste Person mit einem Hochschul- oder Fachhochschulabschluss einen Suizidversuch gemacht. Bei denjenigen, die nur die obligatorische Schule abgeschlossen haben, waren es dreizehn von tausend.

Erstaunt sind die Autoren darob nicht. «Wenn wir …

Artikel lesen
Link zum Artikel