DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR MELDUNG, DASS DAS UMSETZUNGSGESETZ ZUR AUSSCHAFFUNGSINITIATIVE PER 1. OKTOBER 2016 IN KRAFT  TRITT, STELLEN WIR IHNEN AM FREITAG, 4. MAERZ 2016, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG -  A Polish citizen who had been sentenced for theft in the canton of Berne is led by two policeman to the airplane which will bring him back to Poland, pictured on August 23, 2006 at the airport of Zurich in Kloten in the canton of Zurich, Switzerland. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Zwei Polizisten begleiten am 23. August 2006 auf dem Flughafen Zuerich-Kloten einen wegen Diebstahls im Kanton Bern verurteilten Polen zum Flugzeug, welches ihn nach Polen zurueckschafft. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Zwei Polizisten begleiten auf dem Flughafen Zürich-Kloten einen verurteilten Polen zum Flugzeug, welches ihn nach Warschau zurückschafft (August 2006). Bild: KEYSTONE

Bund vergibt heiklen Job bei Ausschaffungen erneut an Firma Oseara



Der Bund vergibt die medizinische Betreuung bei Ausschaffungen erneut an das Nidwaldner Unternehmen Oseara. Deren Angebot weise das beste Preis-Leistungs-Verhältnis auf, begründet das Staatssekretariat für Migration (SEM) den Entscheid.

Das Unternehmen übernimmt mit dem Mandat die medizinische Begleitung von abgewiesenen Asylsuchenden und anderen Migranten, die in ihren Herkunftsstaat ausreisen oder dorthin zurückgeführt werden.

Die Ausschreibung umfasste die Beurteilung der Transportfähigkeit und die medizinische Begleitung bei Ausreisen per Flugzeug, Schiff oder auf dem Landweg. Die Oseara AG habe den Zuschlag erhalten, weil sie die qualitativen Anforderungen am besten erfüllte, teilte das SEM am Montag mit.

Die Fachärzte und das medizinische Personal kommen sowohl bei Zwangsausschaffungen – wenn der Betroffene nicht selber aus der Schweiz ausreisen will – als auch bei freiwilligen Ausreisen zum Einsatz. Der neue Vertrag tritt am 1. Februar 2017 in Kraft.

Der Auftrag war im Juni dieses Jahres neu ausgeschrieben worden, weil immer mehr Ausreisende medizinisch betreut werden müssen und die Situation nicht mehr dem 2014 vergebenen Mandat entspricht. Damals hatte ebenfalls die Firma Oseara den Zuschlag erhalten.

Beruhigung wider Willen

Das Unternehmen war in der Vergangenheit in die Kritik geraten. Im Jahr 2013 hatte die Nationale Kommission zur Verhütung von Folter (NKVF) den Einsatz von Beruhigungsmitteln auf Ausschaffungsflügen kritisiert. Schon damals war die Firma Oseara für die medizinische Begleitung der Flüge zuständig.

Die Kommission hatte von Juli 2012 bis April 2013 mehrere Flüge begleitet. In vier Fällen seien Beruhigungsmittel zwangsweise verabreicht worden, obwohl solche als Hilfsmittel nicht erlaubt seien, hielt sie in ihrem Abschlussbericht fest.

Von dieser Praxis ist die Firma inzwischen offenbar abgekommen. Sie habe diese Probleme bereits vor der Neuausschreibung des Mandats angegangen und gelöst, sagte am Montag eine SEM-Sprecherin auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda.

Oberstes Gebot bei der Rückführung von ausländischen Personen in den Heimat- oder Drittstaat sei, dass die Gesundheit dieser Personen nicht beeinträchtigt werde, hält das SEM in seiner Medienmitteilung weiter fest.

Heikle Ausschaffungsflüge

In der Schweiz waren die Ausschaffungsflüge nach dem Tod eines Nigerianers im Jahr 2010 kurzzeitig eingestellt worden. Der 29-Jährige hatte sich heftig gegen die Ausschaffung gewehrt. Gemäss einem rechtsmedizinischen Gutachten starb er aber wegen einer schweren Herzkrankheit.

Nach dem Vorfall arbeitete der Bund ein Massnahmenpaket aus, um die Sicherheit bei Zwangsausschaffungen zu verbessern. Als Mitte 2011 auch die Rückführungen nach Nigeria wieder aufgenommen wurden, reisten erstmals auch ein Arzt und ein Rettungssanitäter an Bord der Maschine mit.

Seit 2015 gelten überdies neue Regeln für die Zwangsausschaffung von abgewiesenen Asylsuchenden. So gibt es eine Liste mit Krankheiten, die gegen eine Rückführung sprechen. Zudem wurden die Rollen der involvierten Ärzte klarer getrennt. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diskriminierung im Möbelhaus: Ikea lotst Rollstuhlfahrende in die Sackgasse

Der schwedische Einrichtungsriese verleiht löblicherweise gratis Rollstühle an seine Kunden. Doch in einer grossen Schweizer Filiale endet für sie der Rundgang plötzlich – weil die eigenen Rollstühle nicht durch eine Abschrankung passen. Der Konzern gelobt Besserung.

Es ist diese Errungenschaft, auf die Ikea stolz ist: die erschwingliche Wohnungseinrichtung für grosse und kleine Portemonnaies. Doch trotz diesem kommerziellen Egalitarismus - bei der Behandlung von Kunden mit Behinderung hapert es beim schwedischen Möbel-Riesen.

Sarah Wunderlin (Name von der Redaktion geändert) hat eine Gehbehinderung und Mühe, lange zu stehen oder weite Distanzen zu gehen. «Von einem anderen Ikea-Besuch wusste ich, dass die Filialen Rollstühle gratis vermieten, was ich …

Artikel lesen
Link zum Artikel