DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Migros-Mitarbeiter können in Zukunft die Temperatur in den Kühlregalen über das Tablet oder das Smartphone abrufen.  bild: migros

Detailhändler kämpfen mit neuer Technologie gegen Foodwaste

Mit einer digitalen Temperaturüberwachung von Milch, Käse und Co. soll verhindert werden, dass Frischprodukte unnötigerweise verderben und weggeschmissen werden müssen. 



Frischprodukte wie Milch, Käse und Joghurt werden in den Lebensmittelläden im Kühlregal aufbewahrt. Denn bei leicht verderblichen Produkten spielt die Kühlung eine wichtige Rolle. Produkte, die nicht richtig gekühlt werden oder grossen Temperaturschwankungen ausgesetzt sind, gehen schneller kaputt. Deshalb ist die Temperaturüberwachung in den Kühlregalen zentral – auch um zu verhindern, dass unnötig viel weggeschmissen wird. 

Damit die Überwachung in Zukunft noch besser funktioniert, liess der Detailhändler Migros das Start-Up Unternehmen «Axino Solutions AG» an einem noch genauerem Messverfahren tüfteln. Das Start-Up entwickelte daraufhin ein digitales Messverfahren, das eine noch genauere Temperaturmessung verspricht. Die Migros spricht dabei von einer «zukunftsweisenden Innovation für die Lebensmittelqualität».

Über kleine Sensoren, die im Kühlregal platziert sind, wird permanent die Temperatur gemessen. Dabei geben sie auch Prognosen über die Temperaturveränderung ab. 

«Durch das häufigere Öffnen der Kühlregale, zum Beispiel im Sommer mit dem Griff nach dem Glace, wird die Temperatur im Regal beeinflusst», so Francesco Laratta, Mediensprecher der Migros. Die Sensoren sammeln die Daten und justieren dann die Temperatur. Laut Laratta spielen auch die Jahreszeiten eine wichtige Rolle. So entsteht durch die heissere und feuchtere Luft im Sommer ein erhöhter Kühlbedarf. 

Die Temperaturveränderungen können von den Migros-Mitarbeitern über Handy oder Tablet abgerufen werden. Dadurch werde die Kontrolle der Lebensmittelqualität «signifikant verbessert» und die Mitarbeitenden hätten deutlich mehr Zeit um auf die Bedürfnisse der Kundinnen und Kunden einzugehen, schreibt Migros in einer Mitteilung.   

Auch das Konkurrenzunternehmen Coop testet derzeit in Pilotversuchen die digitale Temperaturüberwachung. «Wir prüfen derzeit, in welchen Bereichen es sinnvoll sein könnte, solche Sensoren einzusetzen», sagt Ramón Gander, Mediensprecher von Coop.    

L'enseigne du centre commercial Aldi, magasin de produits a bas prix est photographie ce mardi 6 mai 2008 a Conthey dans le Canton du Valais. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Der Discounter Aldi setzt bereits auf eine digitale Temperaturüberwachung.  Bild: KEYSTONE

Beim Discounter Aldi Suisse ist die digitale Temperaturüberwachung bereits Tatsache – und das rund um die Uhr, wie Philippe Vetterli von der Medienstelle sagt: «Wird eine Abweichung von den Soll-Werten festgestellt, löst das System eigenständig einen Alarm aus und verständigt die zuständigen Filialmitarbeiter und/oder die zuständigen Kältefachfirmen, damit allfällige Qualitätsverluste oder Warenschaden verhindert werden können.»

Shoppen kann richtig aufregend sein – mit diesen 9 Typen!

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweizer Grosshändler testen Einkaufsstunde für Kunden mit Autismus – einer ziert sich

Das Einkaufen im Supermarkt kann für Menschen mit Autismus ein grosser Stress sein. Schuld sind laute Durchsagen und grelle Lichter. Nun bieten zwei Detailhändler Hand für eine Lösung. Die Migros ziert sich hingegen.

In Ländern wie England, Irland oder Neuseeland gibt es sie bereits: Die «stille Stunde». Während 60 oder mehr Minuten richten sich Supermärkte nach den Bedürfnissen von Menschen mit Autismus. Denn für sie kann der Einkauf mit grossem Stress verbunden sein. Grund dafür sind die zahlreichen Reize, mit denen sie in den Geschäften konfrontiert werden: Grelle Beleuchtung, laute Durchsagen, Musik, bis hin zu unterschiedlichen Temperaturen. Sie sorgen dafür, dass die Konzentration leidet, der …

Artikel lesen
Link zum Artikel