DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Video: extern / rest

Nationalrats-Präsident rüffelt Politiker – gemeint war vor allem einer …

Der höchste Schweizer, Andreas Aebi, teilte heute Nachmittag aus. Er rüffelte Parlamentarier an, die in Vorstössen persönliche Angriffe verbreiteten.



Im Nationalrat gibt's jeden Sitzungsmontag eine Tradition, die sich Fragestunde nennt: Volksvertreterinnen und Volksvertreter können einige Tage vorher Frage an den Bundesrat, die Bundeskanzlei oder andere wichtige Stellen stellen.

Diese müssen Antworten liefern – zumindest in schriftlicher Form. Passt es zeitlich in die 60-Minuten-Sitzung, so wird die Antwort auch vorgelesen. Das kann manchmal ganz skurril aussehen, wenn etwa hypertechnische Fragen und noch trockenere Antworten vorgelesen werden müssen. Wir erinnern uns da etwa an den Bübübündnerfleisch-Lacher.

Die Fragestunde ist nicht nur dazu da, Informationen aus den Behördenstuben herauszuholen, sondern auch um politische Schlammschlachten austragen zu können. Etwa, indem spitzfindige oder kritische Fragen gestellt werden.

Dieses Mal übertrieben es aber die Mitglieder des Nationalrats. Oder besser gesagt: ein Mitglied des Nationalrats.

Aeschis Angriffe gegen BAG-Vize Kronig

SVP-Fraktionschef Thomas Aeschi nutzte die heutige Fragestunde für einen Frontalangriff gegen die Impfstoff-Beschafferin und BAG-Vizedirektorin Nora Kronig. Seine Fragen haben durchaus Relevanzgehalt. Aeschi sparte aber nicht mit persönlichen Angriffen. So konnte man folgende Fragen in seinen Vorstössen lesen:

Die Antworten dazu

Die Fragen wurden allesamt an Bundesrat Alain Berset gestellt. Er durfte sich aus zeitlichen Gründen mit einer schriftlichen Antwort begnügen.

Einen stilistischen Rüffel gab's aber trotzdem. Und zwar vom Nationalratspräsidenten und SVP-Mitglied Andreas Aebi. Zu Beginn der Sitzung richtete er sich an alle Ratsmitglieder und mahnte zur Fairness.

Video: extern / rest

Angesichts der Tatsache, dass «persönliche Angriffe auf namentlich erwähnte Mitarbeitende der Bundesverwaltung» nur in Aeschis Vorstössen zu lesen waren, galt der folgende Rüffel des Nationalratspräsidenten wohl nur einem:

«Bei der Lektüre der Fragen für die heutige Fragestunde ist mir aufgefallen, dass verschiedene Fragen mehr oder weniger persönliche Angriffe auf namentlich erwähnte Mitarbeitende der Bundesverwaltung beinhalten. Als Präsident und als Mitglied des Nationalrates bin ich mit dieser Vorgehensweise nicht einverstanden. Die Fragestunde dient dem politischen Austausch zwischen dem Bundesrat und den Ratsmitgliedern über Angelegenheiten des Bundes. Sie soll nicht benutzt werden, einzelne Bundesangestellte an den Pranger zu stellen. Ich bitte Sie, fair zu bleiben.»

(pit)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die haarsträubendsten Fauxpas der SVPler auf Social Media

1 / 12
Die haarsträubendsten Fauxpas der SVPler auf Social Media
quelle: keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nationalratspräsident Aebi wird getrollt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Bund stoppt den Genderstern: «Bürger*innen» wird nicht amtlich

Die Bundesverwaltung schafft Fakten: Der Genderstern und ähnliche Schreibweisen werden bei den Behörden untersagt. Sie führten zu «einer ganzen Reihe von sprachlichen Problemen», heisst es in einer neuen Weisung.

Es ist ein Reizthema. Sollte man in der deutschen Sprache verschiedene Geschlechter besser berücksichtigen? Immer mehr Unternehmen, Hochschulen und Organisationen verwenden neue sprachliche Formen – allen voran den Genderstern. Bürger*innen, heisst es dann. Oder Wähler*innen.

Damit werde niemand ausgeschlossen, finden die einen: Frauen ebenso wenig wie Menschen, die sich weder dem männlichen noch dem weiblichen Geschlecht zugehörig fühlen. Die anderen befürchten, dass damit das Deutsche …

Artikel lesen
Link zum Artikel