DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Alp Mora, Gletschermühlen

Ja, das sind natürliche Badewannen. Wo es die gibt und ob die Wassertemperatur dir entspricht, erfährst du im Listicle. Bild: Instagram/michameierfotografie

Diese 10 Outdoor-Aktivitäten solltest du diesen Sommer mal erleben

Endlich kommt der Sommer. Und auch wenn wir dank der verbesserten Corona-Lage auch wieder ziemlich problemlos ins Ausland könnten: Hier kommen elf Gründe, warum du in der Schweiz bleiben solltest.

Präsentiert von

Markenlogo

In der Schweiz gibt es unzählige grandiose Plätze, die es zu entdecken gilt. Wir haben dir hier zehn zusammengestellt.

Quellen besuchen

Die Schweiz ist das Wasserschloss Europas. Hier entspringen diverse Flüsse, die dann meist irgendwo im Meer enden.

Empfohlen sei hier der Lunghinsee – oder Lägh dal Lunghin im Bergeller Dialekt –, der als Quelle des Inns gilt. Erreichen kann man den See auf fast 2500 Metern über Meer mit einer herrlichen Wanderung von Juf oder Bivio über den Septimer- und Lunghinpass bis nach Maloja. Dazu gibt's traumhafte Ausblicke auf die Engadiner Seenplatte.

Lägh dal Lunghin

Der Lunghin-See, die Quelle des Inns. Bild: Instagram/Mountain.mitchi

Wer statt einen Tag grad fünf freie Tage zu verplanen hat, dem sei der 4-Quellenweg empfohlen. Während 85 Kilometern besucht man die Ursprünge von Rhein, Reuss, Rhone und Ticino. Wer wenig wert auf grosse Namen legt, dafür ein weniger bekanntes – wunderschönes – Gebiet entdecken will: Der Vier-Quellenweg im Zürcher Oberland bietet in rund 3,5 Stunden eine wunderbare Rundwanderung.

Schluchten durchwandern

Unser nächstes Ziel: Schluchten. Gerne mit wildem Bach/Fluss. Ein idealer Aussgangspunkt dafür ist ein aus meiner Sicht meist total unterschätzter Ort: Martigny.

Durnand Schlucht

Vielleicht einer der spektakulärsten Wanderwege der Schweiz: Durch die Gorges du Durnand bei Bovernier. Bild: Reto Fehr

Von hier ist man innert wenigen Minuten in den Schluchten Durnand, Trient, Triège oder Dailley. Wer alle vier geniessen will, kann dies gut in drei Tagen machen. Durnand und Trient kosten Eintritt, es lohnt sich aber. Die anderen beiden sind gratis. Die Wege sind meist spektakulär, aber gut ausgebaut und gesichert.

Ruinen entdecken

Die Schweiz ist voller Schloss- und Burgruinen. Kaum ein Dorf, in dessen Nähe nicht irgendwo noch Grundmauern eines mittelalterlichen Bauwerks stehen.

Bei einigen ist nicht mehr sehr viel übrig, dafür liegen sie traumhaft. So wie die Ruine de Saleusex (auch Salausex) bei Le Cubly oberhalb von Montreux. Die Aussicht auf den Genfersee und die Berge ist allerdings fast unschlagbar. Zu erreichen ist der Ort problemlos: Eine Standseilbahn bringt dich schon ganz in die Nähe.

Cubly Belvedere

Ausblick von der Ruine de Saleusex. Bild: Instagram/outside_with_kids_ch

Wer lieber mehr Ruine, dafür weniger Aussicht mag: Die Altlandenburg bei Bauma bietet Feuerstellen und viele alte Mauern und Wege.

Altlandenburg, Bauma

Altlandenburg bild: reto Fehr

Gleich geht es weiter mit der Story, aber vorab eine kurze Werbeunterbrechung...

Ohne Ausrüstung funktioniert nichts!
Du willst wieder einmal raus aber benötigst noch das richtige Equipment? BRACK.CH liefert Abenteuer!
Promo Bild

Jetzt geht es weiter mit der Story...

Höhlen

Wer hat schon mal in einer Höhle übernachtet? In der Schweiz gibt es dafür unzählige Möglichkeiten.

Mondmilchgubel, Brandenfelshöhle

Der Mondmilchgubel. Bild: Instagram/davetrozh76

Eine ziemlich bequeme, weil gut erreichbar, gut ausgestattet mit Tisch, Feuerstelle und Sicherheitszaun wäre der Mondmilchgubel im Zürcher Tösstal. Der Wasserfall ist zudem spektakulär und unter der «Schlafhöhle» kann man mit etwas Kraxelei noch eine zweite Höhle erreichen.

Mondmilchgubel, Brandenfelshöhle

Die Brandenfelshöhle mit dem Mondmilchgubel. Auf dem Zwischenboden kann übernachtet werden. Bild: Instagram/davetrozh76

Für die Übernachtung einfach einen guten Schlafsack mitnehmen und wer will noch ein Mäteli.

Skydive wagen

Okay, während die anderen hier aufgeführten Outdoor-Aktivitäten kostenlos oder für wenig Geld zu haben sind, muss man für den Skydive tief in die Tasche greifen.

Möglichkeiten gibt es auch hier diverse. Wir wählen das Berner Oberland. Wer beim Aufstieg im Helikopter die Eigernordwand, das Jungfraujoch oder die Schynige Platte bestaunen will, dann Interlaken so von oben sehen und die Farbunterschiede zwischen Brienzer- und Thunersee mal aus der Vogelperspektive erkennen möchte: Das Geld ist gut investiert.

Free Fall Interlaken

Skydive über Interlaken im Berner Oberland. Bild: Reto Fehr

In Gletschermühlen baden

Zurück zum kostenlosen Spass. Und Mut braucht es hier je nach Wassertemperatur ebenfalls. Wir besuchen Gletschermühlen. Zu bestaunen gibt's diese beispielsweise im Gletschtergarten Cavaglia bei Poschiavo.

Eine der bekanntesten finden wir auch oberhalb von Trin auf der Alp Mora. Und da kann man sogar drin baden, was sonst oft nicht möglich ist. In gut drei Stunden erreichst du die Pools, für den Weg zurück sollten zwei Stunden reichen.

Die Badewannen entstanden über die Jahrhunderte durch Sand, Kies und Steine im Maliensbach. Im Sommer ist das kristallklare Wasser zwar etwas wärmer. Aber als «Gfrörli» braucht es auch dann noch Überwindung.

Baden an Wasserfällen

Iragna

Der Pozz Borgh bei Iragna. Bild: Instagram/bear_gryllss

Wir bleiben im Wasser, dieses Mal aber bei angenehmeren Temperaturen. Plantschen an Wasserfällen kommt insbesondere bei Kindern gut an. Viele gute Möglichkeiten dafür bietet das Tessin.

Wer auch noch grad eine grosse Picknickwiese in der Nähe wünscht, der wird beim Piumogna-Wasserfall bei Faido sein Glück finden:

Besonders lohnenswert ist die Reise noch bisschen weiter südlich in die Tessiner Rivieira. Die Wasserfälle Santa Petronilla bei Biasca kennen wohl viele, sieht man doch die Badelustigen jeweils schon vom Bahnhof aus.

Pozzon Osogna

Sprung ins kalte Nass beim Pozzon in Osogna. Bild: Shutterstock

Ganz in der Nähe locken auch die etwas weniger bekannten Pozz Borgh bei Iragna und der Pozzon in Osogna. Bei letzterem übrigens steht eines der vielleicht schönstgelegenen Grotti im Tessin, das Grotto al Pozzon.

Hinter dem Gotthard beginnt der Sueden Europas. Mit jedem Kilometer wird die Luft etwas waermer, die Berge etwas gruener und das Landschaftsbild wechselt von alpinen Nadelwaeldern zu mediterranen Palmen. Wer selbst einmal die Strecke gen Sueden gefahren ist, der kennt das Urlaubsfeeling, welches einen im Tessin ueberkommt, ist man erst einmal auf der Suedseite der Alpen angelangt. Ab dem 6. Juni 2020 koennen alle Freizeitbetriebe und touristischen Angebote wieder oeffnen, sodass abwechslungsreichen Ferien in der Schweizer Sonnenstube nichts mehr im Wege steht. Nachfolgend elf Tipps, mit denen in den Sommerferien im Tessin sicher keine Langeweile aufkommt. Auf dem Foto Pozzo Osogna www.ticino.ch // Weiterer Text ueber ots und www.presseportal.ch/de/nr/100001962 (Keystone/obs/Ticino Turismo/Remy Steinegger)

Wer beim Pozzon lieber nicht vom Fels springen will, sondern einfach nur Plantschen, der ist hier auch gut aufgehoben. Bild: keystone

Gummiböötlen

Gummiböötlen ist eine der Schweizer Lieblingsaktivitäten für gemütliche Stunden auf dem Wasser. Ob auf der Reuss, Limmat oder Linth – wir kennen die Hotspots in der Deutschschweiz alle.

Aber wer mal nach Genf reist, der sollte sich die knapp 6 Kilometer von der Pont Sous-Terre bis zur Passerelle du Lignon gönnen. Während zwei bis drei Stunden gondelt man auf der Rhone dahin.

Genf Pont Sous-Terre

Startpunkt bei der Brücke Sous-Terre. Bild: Instagram/serratsy

Der Start mitten in Genf mit dem Jet d'eau im Blick, das Ende bei der faszinierenden Fussgängerbrücke. Kurz davor passiert man übrigens noch die Cité du Lignon, welches mit fast einem Kilometer Länge das längste Wohngebäude der Schweiz ist. Schnell fliesst die Rhone hier übrigens nicht, das Wehr des Kraftwerks Verbois staut bis weit zurück.

Passerelle du Lignon

Blick zurück von der Passarelle du Lignon auf die Cité du Lignon. Bild: Instagram/roli_1_2_1_9

Achtung: Unter der Woche kommt hier dreimal täglich ein grosses Abfalltransportschiff vorbei.

Türme besteigen

Die Schweiz, das Land der Aussichtstürme. Kaum ein bekannterer und gut erschlossener Hügel auf dem man oben nicht noch mit ein paar Treppenstufen eine noch bessere Aussicht erhält. Insbesondere die Nordwestschweiz mit dem Baselland und dem Solothurner und Aargauer Jura erfreut sich einer hohen Turm-Dichte.

Wir entscheiden uns heute für den Turm von Moron bei Valbirse. Auf 1336 Metern über Meer ragt der Koloss aus Stahl, Kalkstein und Beton 30 Meter in die Höhe. Vier Jahre dauerte der Bau und 219 Treppenstufen liegen zwischen dem Boden und der Aussichtsplattform.

Nicht allzu weit weg übrigens steht auf dem Mont Raimeux, dem höchsten Punkt des Kantons Jura, ein weniger auffälliger Turm. Die Aussichtsplattform liegt nur 8,5 Meter über dem Boden und man erreicht sie mit 28 Leitersprossen. Ursprünglich tat dieser als Beobachtungsturm aus dem Ersten Weltkrieg seinen Dienst. Vermutlich hat es hier weniger Leute als beim oben erwähnten, auffälligen Turm von Moron.

Mont Raimeux

Der Turm auf dem Mont Raimeux. Und falls du noch einen guten Instagram-Account mit wunderbaren Schweiz-Bildern zum folgen suchst: phx.ch. Bild: Instagram/phx.ch

Bänkli suchen

Wenn wir die Schweiz schon als Land der Aussichtstürme betitelten, dann gilt das auf jeden Fall auch für Sitzbänke. Gefühlt muss man keine schöne Aussicht geniessen, ohne dass man sich nicht irgendwo bequem hinsetzen kann.

Egal ob in den Bergen oder am See teilweise sind auch die Sitzbänke selbst das Highlight. Und das Beste: Man findet sie meist auch abseits von überfüllten Touristenplätzen. Wir zeigen hier drei besonders gelungene Bänkli:

An manchen Orten würde man am liebsten gleich übernachten
Genau deshalb liefert BRACK.CH neben dem richtigen Equipment auch Tipps für deinen Urlaub im Freien.
Promo Bild
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

16 unbekannte Highlights der Schweiz

1 / 18
16 unbekannte Highlights der Schweiz
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der Chef macht Ferien – darum zeigen wir dir die lustigsten Chefsache-Momente

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11 Retro-Bilder von beängstigend lockeren Erziehungsmethoden

Heute wird über Impfungen, Helikoptereltern und alternative Erziehungsmethoden diskutiert. Das hat früher wohl niemanden so wirklich interessiert. Denn die folgenden Bilder zeigen, wie tiefenentspannt manche Eltern damals bei ihrer Erziehung waren ...

(ek/sim)

Artikel lesen
Link zum Artikel