Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zuoz GR, 31. Dezember 2017, 14:10 Uhr: Bei einem Lawinenniedergang am Piz Belvair sind zwei Personen von einer Lawine verschüttet worden. Sie wurden zur Kontrolle ins Spital gebracht. (Bild: Kapo Graubünden)

Die Absturzstelle am Piz Belvair bei Zuoz, GR. Ein Ehepaar konnte unverletzt geborgen werden. Bild: GAETAN BALLY

Lawinenabgänge fordern Todesopfer und mehrere Verletzte



Der viele Neuschnee, der im Schweizer Alpengebiet über die Festtage gefallen ist, hat auch seine dunkle Seite: Bei verschiedenen Lawinenabgängen über den Jahreswechsel wurden ein Wintersportler getötet und vier weitere Tourengänger verletzt.

Ums Leben kam am Silvestertag ein Schneeschuhwanderer oberhalb von Kandersteg im Berner Oberland. Im Gebiet des Hohtürli hatte sich ein Schneebrett gelöst und eine dreiköpfige Gruppe unter sich begraben, die in Richtung Blüemlisalp unterwegs war.

Ein Helikopter mit dem Sprengsatz unterwegs  zur Ausloesung einer Lawine, anlaesslich einer Lawinensprengung zu Testzwecken, durchgefuehrt von Lawinenforschern des Eidg. Institut fuer Schnee- und Lawinenforschung SLF, im Testgelaende im Mittelwallis bei Anzere VS, am Dienstag, 3. Februar 2015. (KEYSTONE/Gaetan Bally) *** NO SALES, NO ARCHIVES ***

Bild: GAETAN BALLY

Laut der zuständigen Staatsanwaltschaft und der Kantonspolizei konnten die alarmierten Rettungskräfte zwei Männer auf dem Lawinenkegel orten und mit einer Seilwinde bergen. Sie mussten zur Kontrolle ins Spital. Den dritten Schneeschuhwanderer konnte ein Lawinensuchhund aufspüren. Er wurde schwer verletzt ins Spital geflogen, wo er später starb.

Deutsche in kritischem Zustand

Ebenfalls an Silvester wurde ein Tourenpaar aus Deutschland beim Aufstieg zur Maighels-Hütte im Bündnerland von einer Lawine mitgerissen. Laut Angaben der Kantonspolizei Graubünden wurde der 40-jährige Mann glücklicherweise nur leicht verschüttet, sodass er mit dem Mobiltelefon die Rettung alarmieren konnte.

Sein Beinbruch verhinderte jedoch eine Suche nach der 35-jährigen Frau. Diese wurde später durch einen Lawinenhund in einer Tiefe von rund einem halben Meter gefunden. In kritischem Gesundheitszustand wurde sie ins Kantonsspital Graubünden nach Chur geflogen.

Glück im Unglück

Mehr Glück zum Jahresende hatte ein Ehepaar am Piz Belvair bei Zuoz im Engadin. Nach einem Lawinenabgang wurden die Wintersportler von anderen Skitourengängern geortet und unverletzt geborgen. Sie wurden mit dem Rettungshelikopter zur Kontrolle in ein Spital geflogen.

Die Lawine hatte sich gelöst, als vier Skitourengänger in Richtung Madulain ins Tal fuhren. Alle vier wurden mitgerissen, wie die Kantonspolizei meldete. Eine leicht verschüttete Person konnte sich selbst befreien.

Im gesamten Alpenraum herrscht derzeit «erhebliche» Lawinengefahr, also die dritte von fünf Gefahrenstufen. Laut den Bund ist das für Wintersportler die «kritischste Situation», bei der sich am meisten Unglücke ereignen. Eine optimale Routenwahl sei nötig.

Un chien creuse pour trouver des personnes lors du cours annuel des conducteurs de chien d'avalanches a Siviez / Nendaz ce mardi 19 janvier 2016. (KEYSTONE/Lionel Michaud)

Bild: KEYSTONE

Rega stark gefordert

Dass die Schneesituation kritisch war, bekam auch die Schweizerische Rettungsflugwacht Rega zu spüren, die über Neujahr stark gefordert war. Insgesamt flogen ihre Helikopter am 31. Dezember und 1. Januar rund 160 Einsätze, wie sie am Dienstag mitteilte.

Alleine an Silvester wurden 110 Einsätze durchgeführt - ein neuer Tagesrekord. Fast zwei Drittel der Einsätze flogen die Crews zur Bergung von verunfallten Wintersportlern, zudem rückten sie wegen der erwähnten Lawinenunglücke aus.

Auch Bahnlinien betroffen

Auch im Flachland hinterliess der viele Niederschlag zwischen Weihnachten und Neujahr seine Spuren. Wegen eines Erdrutsches war im Zürcher Oberland eine S-Bahn-Linie an Silvester während Stunden unterbrochen.

Ein Lokführer hatte den Erdrutsch gegen 7.30 Uhr gemeldet, konnte mit seinem Zug die Strecke aber noch befahren. Aus einem steilen Waldstück seien ein paar wenige Kubikmeter Erde heruntergerutscht und hätten das Gleis zum Teil verschüttet, hiess es im Blog der SBB.

Der Schnee und die starke Winde sorgten auch in mehreren anderen Kantonen für Einschränkungen im Schienenverkehr. Im Wallis war die Bahnlinie Visp-Zermatt zwischen St. Niklaus und Visp für mehrere Stunden unterbrochen. Zwischen Andermatt UR und Disentis im Bündnerland verkehrten bis am Samstagabend wegen Lawinengefahr keine Züge. (bal/sda)

Mehrere Tote in Hotel nach Lawine durch Erdbeben in Mittelitalien

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

«Ehe für Alle» im Ständerat

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Good-News

Die Schweiz hat einen neuen Vogel des Jahres. Wir gratulieren herzlich 🎉🎉

Birdlife Schweiz hat den Vogel des Jahres 2021 gekürt. Der glückliche Gewinner ist ...

*Trommelwirbel*

... der Steinkauz!

Natürlich darf da das obligatorische Siegerküsschen nicht fehlen:

Der Steinkauz wäre vor 20 Jahren beinahe ausgestorben. Schutzprogramme haben nun dazu geführt, dass der Bestand der kleinen Eule wieder angewachsen ist. Laut Birdlife sei der Steinkauz ein sympathisches Symbol für den Naturschutz, eine nachhaltige Landwirtschaftspolitik und für eine Raumplanung, die die …

Artikel lesen
Link zum Artikel