Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verwester Unterschenkel aus Untervaz gehörte zu einer 39-jährigen Deutschen



Ein Ende Juli auf einer Weide in Untervaz im Kanton Graubünden gefundener Unterschenkel gehört zu einer seit einem Jahr vermissten 39-jährigen Deutschen.

Wie die Kantonspolizei Graubünden am Montag mitteilte, ergaben die Ermittlungen, dass die Deutsche seit August 2017 vermisst wird. Sie wohnte im Raume Stuttgart und befand sich vor ihrem Verschwinden in psychisch verwirrtem Zustand.

Gemeinsam mit deutschen Behörden und der Staatsanwaltschaft ermittelt die Kantonspolizei Graubünden die weiteren Umstände, die zum Fund des Unterschenkels führten.

Früheren Angaben der Polizei zufolge muss die vermisste Frau seit einigen Wochen bis Monaten tot sein. Der Fund des Unterschenkels samt Turnschuh der Grösse 38 in Untervaz war der Polizei am 21. Juli gemeldet worden.

Das Terrain um den Fundort im Gebiet Halbmil wurde mit einem Leichenspürhund der Kantonspolizei Zürich grossräumig abgesucht. Ein Erfolg blieb allerdings aus. (sda)

Aktuelle Polizeibilder: Vier Verletzte nach Explosionen

Polizeidrohne rettet Mann aus Sumpf

Play Icon

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Per Rohrpost auf den Friedhof – wie die Wiener ihr Leichenproblem «begraben» wollten

Link to Article

Solidarität mit «Gilets Jaunes»: Wenn Linke das Wutbürgertum «umarmen»

Link to Article

Brexit – diese unbarmherzigen Cartoons bringen das Chaos auf den Punkt

Link to Article

Vergiss Partys, Speed-Dating und Tinder: Bei Glühwein lernt man sich kennen!

Link to Article

Wie Bush senior sich den Broccoli vom Halse hielt

Link to Article

Das tun die Kantone im Kampf gegen den Terrorismus

Link to Article

Fahrplanwechsel und 7 weitere Dinge, die nur uns Schweizer ernsthaft beschäftigen

Link to Article

Ein Bild, viel zu schade fürs Archiv: So reiste die Fussball-Nati vor über 20 Jahren

Link to Article

Mit diesem einfachen Trick kannst du günstiger auf ausländischen Webseiten einkaufen

Link to Article

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DerSimu 03.09.2018 16:10
    Highlight Highlight Eine Leiche kann doch nicht einfach so spurlos verschwinden. Haben wir hier Spezialisten, die eine Theorie haben? Oder stehen wir wirklich komplett Ahnungslos da?
  • Homes8 03.09.2018 12:02
    Highlight Highlight Könnte von einem Bartgeier fallengelassen worden sein.
    In der Schweiz sind die ausgesetzten Jungtiere mit Sat-sender beringt. Eventuel würden diese Daten auf einen Fundort der Reste der Deutschen Rückschlüsse geben
    • ChiefJustice 03.09.2018 12:55
      Highlight Highlight Hat da die Realität bei der Serie ‘Wilder’ abgeguckt? 😱
    • Homes8 03.09.2018 15:16
      Highlight Highlight Habe Wilder grad von meiner Biliothek ausgeliehen zu Hause. Habe bis jetzt aber nur drei Folgen gekuckt. Ist mir zu doof.
      Ehrlich, ausser Bartgeier kommt kein anderes Assfressendes Tier in Frage, weil sonst hätte ja der Leichenspührhund eine Färte gefunden.

«Kirche von Homo-Netzwerken befreien!» –  Verein will schwule Priester verbannen

Anhänger des Churer Bischofs Vitus Huonder erklären sexuelle Übergriffe mit «Homo-Netzwerken» innerhalb der Kirche.

Mitten in der Adventszeit hat Papst Franziskus eine alte Debatte neu entfacht. In einem neuen Buch äussert er sich kritisch über Homosexuelle im Kirchendienst. Bestärkt durch die Schützenhilfe von oben wagt sich jetzt eine konservative Schweizer Gruppierung aus der Deckung: der Verein Pro Ecclesia, der dem umstrittenen Churer Bischof Vitus Huonder nahesteht.

Pro Ecclesia hat eine Petition mit dem Titel «Die Katholische Kirche von Homo-Netzwerken befreien!» lanciert, die im Januar an den …

Artikel lesen
Link to Article