DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sechs mutmassliche 'Ndrangheta-Mitglieder aus der Ostschweiz wieder auf freiem Fuss

11.03.2016, 16:3411.03.2016, 16:56
Erwischt: Die&nbsp;'Ndrangheta im Kanton Thurgau.<br data-editable="remove">
Erwischt: Die 'Ndrangheta im Kanton Thurgau.
Bild: CARABINIERI DI REGGIO CALABRIA

Sechs mutmassliche Mitglieder der kalabrischen Mafia-Organisation 'Ndrangheta befinden sich wieder auf freiem Fuss. Das Bundesamt für Justiz (BJ) hat die Haftentlassung von fünf Personen aus dem Kanton Thurgau und einer aus dem Kanton Zürich angeordnet.

Die sechs waren am Dienstag in einer koordinierten Aktion zusammen mit neun weiteren mutmasslichen Mafia-Mitgliedern festgenommen und in Auslieferungshaft versetzt worden. Für die Entlassung mussten sie «eine ihren wirtschaftlichen Verhältnissen angemessene Kaution leisten», wie BJ-Sprecher Raffael Frei am Freitag sagte. Er bestätigte damit einen Bericht von «Blick online».

Ein Festgenommener, der sich ursprünglich mit einer Auslieferung an Italien einverstanden erklärt hatte, habe gleichzeitig seine Einwilligung zurückgezogen. Damit widersetzten sich nun alle Festgenommen der Auslieferung, sagte Frei.

Das BJ sei auch mit den restlichen neun Personen im Gespräch über eine Haftentlassung gegen bestimmte Auflagen wie zum Beispiel eine Kaution, die Abgabe der Schriften oder einer regelmässigen Meldepflicht bei der Polizei. Das Fluchtrisiko und die Verdunkelungsgefahr werde als gering eingeschätzt, da die meisten Personen seit Jahren in der Schweiz lebten und vor der Festnahme von den italienischen Ermittlungen gewusst hätten.

Die Haftanordnungen gegen die 15 Personen basierten auf italienischen Auslieferungsersuchen. Die italienischen Behörden werfen ihnen vor, Mitglieder einer kriminellen Organisation zu sein. Sie sollen an Treffen mitgewirkt, an Riten teilgenommen und sich unter die hierarchischen Strukturen und den bedingungslosen Gehorsam untergeordnet haben.

Der Entscheid über die Auslieferung kann beim Bundesstrafgericht angefochten und in besonderen Fällen an das Bundesgericht weitergezogen werden. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Gerüchtewelle: Wie die Credit Suisse um ihre Agenda-Hoheit ringt
Die Bank nimmt Stellung zu Medienberichten und schafft es, Spekulationen und Ängste über eine grosse Kapitalerhöhung wenigstens vorerst einzudämmen. Doch die Strecke bis zum offiziellen Kommunikationstermin am 27. Oktober ist noch weit.

Wie geht es weiter mit der Credit Suisse? Eine Gerüchtewelle verursachte vergangene Woche einen beängstigenden Kurseinbruch bei deren Aktien. Die Titel stürzten von einem Niveau von fünf Franken in der Vorwoche auf nur mehr vier Franken ab. Der Börsenwert der zweitgrössten Schweizer Bank ist mit rund zehn Milliarden Franken kaum mehr höher als jener von mittelständischen Banken.

Zur Story