Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Menschliches Bein in Untervaz GR gefunden

30.07.18, 16:44


In Untervaz nördlich von Chur ist ein einzelnes menschliches Bein gefunden worden. Die Kantonspolizei Graubünden ermittelt.

Roman Rüegg, Sprecher der Bündner Kantonspolizei, bestätigte am Montag einen Bericht des Onlineportals der «Südostschweiz». Der Fund wurde am vorletzten Samstag gemacht.

Das Bein sei in Waldesnähe entdeckt worden, sagte Rüegg auf Anfrage. Weitere Informationen gab die Polizei nicht bekannt. Die Ermittlungen liefen, hiess es. (sda)

Aktuelle Polizeibilder: Vier Verletzte nach Explosionen

Polizeidrohne rettet Mann aus Sumpf

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • HerrLich 31.07.2018 04:49
    Highlight Modernes Cinderella Märchen ?
    12 2 Melden
  • Sherlock_Holmes 31.07.2018 01:26
    Highlight Ganz nach meinem Geschmack. Bin gerne bereit, die Bündner Kollegen zu unterstützen.
    Kratzen sich sich wohl am Kopf: «Gschpunna...»
    8 6 Melden
  • el heinzo 30.07.2018 22:59
    Highlight Ist es denn frisch, das Bein, sozusagen noch annähbar? Zumindest noch innerhalb der Verzehrsfrist? Oder doch schon eher ranzig, von Eiter und Wundbrand durchzogen? Ist es angenagt und benistet von allerlei Getier, vielleicht, oder gar schon mumifiziert, ja petrifiziert? Ist es überhaupt von Fleisch und Blut? Könnte es ein Raucherbein sein, das Nichtraucher werden wollte? Oder ein Fall von „Body Dysmorphic Disorder“? Es bleiben aktuell noch offene Fragen.
    20 6 Melden
  • Sheez Gagoo 30.07.2018 19:03
    Highlight Jetzt muss man nach der Person fahnden, der ein Bein fehlt.
    59 5 Melden
  • c_meier 30.07.2018 18:58
    Highlight Ein Fall für Frau Wilder....
    37 7 Melden
  • Mojoking164 30.07.2018 18:55
    Highlight Fast wie bei Wilder! 😁
    16 12 Melden
  • PHILosopher_XI 30.07.2018 17:47
    Highlight Da hat sich wohl jemand einen Papagei gekauft.
    9 4 Melden
  • lilie 30.07.2018 16:55
    Highlight Ah, verdammt, ich hab mich noch gefragt, wo ich es liegengelassen habe...
    51 20 Melden

St.Gallen sagt Ja zum Burka-Verbot, Zürich Nein zum Jagdverbot – die kantonalen Vorlagen

Der Kanton St.Gallen verbietet das Burka-Tragen in der Öffentlichkeit. Die Stimmberechtigten sagten mit 66,65 Prozent deutlich Ja zur Vorlage, das sind 73'830 Ja- zu 36'948 Nein-Stimmen. St.Gallen ist der zweite Kanton nach dem Tessin mit einem Burka-Verbot. Die Stimmbeteiligung betrug 35,8 Prozent.

Zur Abstimmung kam es, weil die Jungsozialisten und die Jungparteien der Grünen und Grünliberalen das Referendum gegen die Vorlage ergriffen. Der Kantonsrat hatte das Gesichtsverhüllungsverbot Ende …

Artikel lesen