Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«S'Güggi» macht dicht: Der «strengste Knast» der Schweiz vor dem Aus



Gefängnis Sennhof, Chur

Bild: Südostschweiz

Das erste kantonale Gefängnis Graubündens und der «strengste Knast» in der Schweiz wird nach 200 Jahren in Rente geschickt. Knapp 3000 Quadratmeter auf dem Sennhof-Areal in Chur werden frei für die Umnutzung - mit noch offenem Ausgang.

«S'Güggi» nannten die Churer den Sennhof, ein früher verbreiteter Dialektausdruck für Gefängnis. «Jedes Kind kennt den Sennhof in Chur», schreibt Regierungsrat Christian Rathgeb im Vorwort des Buchs «200 Jahre Bündner Strafvollzug», das letztes Jahr erschien, eineinhalb Jahre vor dem Ende des Sennhofs und dem Umzug des Gefängnisses in eine moderne neue Anstalt in Cazis in Mittelbünden.

33 Vollzugsplätze, 20 Plätze für Ausschaffungs- und vier für Untersuchungshäftlinge sind im Gefängnis am Rande der Altstadt untergebracht. Die Justizvollzugsanstalt im Schattenwurf des bischöflichen Hofes ist nicht aus einem Guss gebaut, sondern gewachsen aus einem Ensemble verschiedener Gebäude. Abgesessen werden dort auch langjährige Strafen.

Die ältesten Bauten stammen von Anfang des 17. Jahrhunderts. Der markante runde Turm bildet einen der letzten Reste der ehemaligen Churer Stadtmauer. Zunächst diente der Sennhof als Wohnhaus und landwirtschaftlichen Zwecken, zeitweise wurden dort Seifen hergestellt. 1817 kaufte der Kanton die Liegenschaft und führte sie als erste kantonale «Zuchtanstalt».

ARCHIVBILD ZUR SCHLIESSUNG DER LETZTEN SPINNEREI IN DER SCHWEIZ --- Ein Mitarbeiter der Spinnerei Hermann Buehler AG in Sennhof bei Winterthur wickelt am 12. Mai 2005 das Ende eines Baumwollstrangs auf eine Rolle. In der Spinnerei werden aus Baumwolle Qualitaetsgarne zur Herstellung von Textilien produziert.   (KEYSTONE/Peter Fischli)

Bild: KEYSTONE

Auch der erste kantonale Verhörrichter, Baron Heinrich von Mont, hatte dort seinen Amtssitz. Bis 1995 stand das Gefängnis unter der Leitung der Staatsanwaltschaft, die heute noch Büros hinter den Mauern belegt und ebenfalls bald umziehen muss.

«Strengste» geschlossene Anstalt

Geführt wird die Strafanstalt seit sechs Jahren von einer Frau: Ines Follador-Breitenmoser. Unter ihrem Regime ist noch keinem Insassen die Flucht gelungen, obschon es Versuche gab. In die Schlagzeilen geriet das Gefängnis letztmals im September 2014, als ein Häftling in seiner Zelle Handtücher, Bettdecke und Matratze in Brand steckte. Der Vorfall ging glimpflich aus.

Der Sennhof ist neben dem Thorberg im bernischen Krauchtal nicht nur eines der ältesten Gefängnisse der Schweiz, sondern gilt überdies landesweit als «strengste» geschossene Anstalt. Die Enge bekommen Insassen zu spüren. Die Zellengrösse entspricht nicht mehr den heutigen Vorschriften. Statt minimal 12 umfassen sie im Schnitt lediglich 8.5 Quadratmeter.

«Zurück zu den Sternen»

Einer der bekanntesten Insassen war Bestsellerautor Erich von Däniken, der 1969 im Churer Gefängnis sein zweites, in einer Rekordauflage erschienenes Buch «Zurück zu den Sternen» schrieb. Der Jude David Frankfurter verbüsste neun Jahre im Sennhof, bevor er begnadigt wurde. Er hatte 1936 in Davos den Nazi und Gauleiter Wilhelm Gustloff in dessen Büro erschossen.

Strafanstalt Sennhof in der Altstadt von Chur mit dem Turm der Regulakirche, aufgenommen am Mittwoch, 21. Oktober 2009. (KEYSTONE/Arno Balzarini)

Bild: KEYSTONE

Der älteste Bündner Knast lässt sich sogar touristisch vermarkten. Das Gefängnis sei bei den Stadtführern ein beliebtes Thema, sagt die Churer Tourismusdirektorin Leonie Liesch. Für den Churer Stadtpräsidenten Urs Marti ist die Strafanstalt eine touristische Attraktion der besonderen Art.

Kaufen möchte die Stadt Chur den 2900 Quadratmeter grossen Landfleck indes nicht. Das Parlament lehnte die Aufnahme entsprechender Verhandlungen ab. «Wir sehen der Denk- und Planungsarbeit des Kantons gespannt entgegen und bringen uns gerne ein», sagt Stadtpräsident Marti.

Vom Gefängnis zum «Jailhotel»

Was soll aus der Gebäudegruppe werden, wenn sie als Gefängnis ausgedient hat? Es gibt das Beispiel des Zentralgefängnisses Luzern, aus dem das «Jailhotel Löwengraben» entstand, laut Eigendeklaration das «erste Gefängnishotel in der Schweiz».

Das ehemalige Basler Untersuchungsgefängnis Lohnhof wurde ebenfalls in einen Hotelbetrieb umfunktioniert. Zudem entstanden in der historischen Baute Wohnungen, ein Museum, ein Theater und ein Jazzclub.

«Grobe Vorstellungen» habe der Kanton davon, was mit dem Sennhof-Areal geschehen solle, sagt Kantonsbaumeister Markus Dünner. Und: «Wir planen einen Investorenwettbewerb.» Die Ausschreibung soll im nächsten Frühling erfolgen.

Die Nachfrage nach Wohn- oder Gewerbeflächen dürfte aufgrund der zentralen Lage des Sennhofs hoch sein, glaubt man beim Kanton. Mit der weiteren möglichen Nutzung der Gebäudegruppe beschäftigt sich auch eine eigens gegründete Interessengemeinschaft Sennhof. Dort favorisiert wird ein «Mix aus Wohnen, Kultur, Gastronomie und Jugendherberge». (sda)

Häftlinge restaurieren Kult-Spielsachen

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Barcelona soll 2030 autofrei werden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese 8 Punkte zeigen die aktuelle Lage der Schweiz in der Coronakrise

Auch wenn die Kurve der Neuinfektionen in der Schweiz abflacht. Die Positivitätsrate bleibt schwindelerregend hoch und die Hospitalisationen und Todesfälle gehen nach oben. Um die Situation genauer darzustellen, schauen wir auf verschiedene Statistiken rund um das Coronavirus in der Schweiz.

Fallzahlen, Testvolumen, Positivitätsrate, Hospitalisationen, Todesfälle – es gibt einige Statistiken, welche zusammen ein Bild von der Corona-Krise ergeben. Stefan Kuster, Leiter der Abteilung Übertragbare Krankheiten beim Bundesamt für Gesundheit (BAG), erklärte vor zwei Wochen wieder, dass es sich nicht lohne, die Fallzahlen mit jenen im März/April zu vergleichen, weil damals viel weniger getestet wurde.

Wir blicken darum auf acht verschiedene Faktoren, welche ein gesamtheitlicheres Bild der …

Artikel lesen
Link zum Artikel