Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

People-News

In Deckung, liebe Deutsche: Mike Shiva macht bei «Big Brother» mit 😱



Der Schweizer Hellseher, Unternehmer und Fernsehmoderator Mike Shiva posiert anlaesslich der Eroeffnung der Mustermesse Basel (MUBA) am Freitag, 13. April 2012, in der Messe Schweiz in Basel. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Schweizer Hellseher Mike Shiva nimmt an der Sendung «Big Brother» in Deutschland teil. Bild: KEYSTONE

Der Hellseher Mike Shiva lässt sich freiwillig einschliessen. Am Freitag zieht er in das Promi-Haus für die Sendung «Big Brother» in Deutschland ein. Dies gab der Sender Sat1 am Dienstagmorgen bekannt. 

Ganz geheuer scheint ihm dabei nicht zu sein. So sagte er gegenüber dem Sender:

«Meine Mitbewohner werden die grösste Herausforderung. Ich bin zwar menschenfreundlich, aber es gibt viele Menschen, die Nuancen an sich haben, mit denen man schwer umgehen kann. Das ermüdet, braucht Energie und Kraft.»

Wie lange es Shiva mit seinen Mitbewohnern tatsächlich aushält, wird sich zeigen. Bisher sind acht weitere Teilnehmer bekannt. 

Die ersten drei stehen bereits seit einige Tagen fest. Es handelt sich dabei um die YouTuberin Katja Krasavice, den DSDS-Sieger Alphonso Williams und die ehemalige Marienhof-Darstellerin Nicole Belstler-Boettcher.

Sat1 stellt die Kandidaten in einem Tweet vor:

Seit Dienstag sind auch die restlichen Kandidaten bekannt: Der Reality-Star Sophia Vegas, Love Island-Kandidatin Chethrin Schulz, der Bachelorette-Boy Johannes Haller, der Goodbye-Deutschland Star Fürst Heinz von Sayn-Wittgenstein und der ehemalige Leichtathletik-Europameister Pascal Behrenbruch. (doz)

«Der Bachelor» Finale in 30 Sekunden zusammengefasst

Video: watson/Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

BAG: 9207 neue Fälle

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Grenze, die nicht mehr gesund ist»: Steven Gätjen bricht Spiel wegen Joko ab

In der zweiten Folge der neuen Staffel «Joko und Klaas gegen ProSieben» gelang es den beiden nach der Pleite in der Woche davor, ihren Heimatsender endlich wieder zu bezwingen. Somit waren sie den Namen «Not und Elend gegen ProSieben» schnell wieder los. Gekonnt schafften sie es, einen Tag darauf ihre 15 Minuten Sendezeit sinnvoll zu nutzen und klärten mit einem emotionalen Beitrag über die dramatische Situation in Moria auf.

Nun war es wieder an der Zeit, sich weitere 15 Minuten zu sichern. Denn …

Artikel lesen
Link zum Artikel