wechselnd bewölkt
DE | FR
268
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
People

No-Billag-Initiative: Büne Huber's Wutrede 2.0

Bild

«Es Land pisset uf Künschtler» – Büne Huber wettert gegen «No Billag», und zwar so richtig

03.11.2017, 11:1004.11.2017, 06:52

Dass Büne Huber ein Mann der klaren Worte ist, wissen wir spätestens seit seinem Kult-Interview, wo er Fussballer als Pussys abgestempelt hat.

Nun meldet sich der Berner mit einer weiteren Wutrede zurück. Als er im Interview mit Radio Pilatus auf die «No Billag»-Initiative angesprochen wird, kann sich Büne für einen Moment kaum mehr beherrschen. Der Frontsänger von Patent Ochsner befürchtet, dass die «No Billag»-Initiative von «denä Füdlibürger dert ussä» angenommen wird und die Schweiz bei einer Annahme «noch einmal auf Künstler pisst». 

«Itz chunt di No-Billag-Gschicht vors Vouk u diä wird unger Umständ vo denä Füdlibürger dert ussä no agno»
Büne Huber

Büne Huber hat auch den Eindruck, dass Menschen in der heutigen Zeit kaum noch den Wert einer Leistung zu schätzen wüssten. 

«Uf dr ganze Wäut wird Musig konsumiert i höchschte Dose u zaut wird si nüm»
Büne Huber

Die Konsequenzen für dieses Konsumverhalten erlebt Büne beispielsweise wenn deswegen die Tickets für das Gurten-Festival teurer werden. Den Unmut der Festivalbesucher, die die Tickets mit 115 Franken pro Tag zu teuer finden, kann er nicht verstehen.

«De nässä die aui zämä ii u sägä: ‹Ja was 40 Stei me zahlä für öpis wo sowiso scho schön isch›. U i dänke mr, Chinder irgenwo passiert's haut eifach»
Büne Huber

Er könne ja auch nicht einfach in eine Metzgerei spazieren und einen Kalbsbraten holen, ohne dafür zu bezahlen. Wenn du an den Events teilhaben willst, dann koste dich dies halt auch etwas, ergänzt Büne.

«I weiss o ni was die mängisch dänkä – so verpeilt u verstraut isch doch niemer»
Büne Huber

Das ganze Interview:

(nfr)

«Ich hasse geizige Menschen! S*******!»

Video: watson/Nico Franzoni, Emily Engkent
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

268 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
theonlyjan
03.11.2017 11:22registriert Februar 2014
Genau so ist es. Man sollte endlich verstehen: Es gibt nichts gratis auf dieser Welt. Auch Qualitätsjournalismus kostet was.
615196
Melden
Zum Kommentar
avatar
Theor
03.11.2017 13:33registriert Dezember 2015
Eigentlich bin ich gegen die Billag. Aber wenn ich sehe, wie sich zeitgleich Blocher auf die Übernahme der freien Medien vorbereitet, schwahnt mir übles. Da kann mir jemand sagen was er will: Was da Blocher mit seiner BAZ im moment macht, ist im Hintergrund der NoBillag-Initiative beängstigend! Es reicht, dass so Schund wie 20min die Bürger aufhetzen und verdrehen. Neutrale Medien müssen sichergestellt sein. Wenn das nur über die Aufrechterhaltung der Billag geht, beisse ich halt in den saueren Apfel.
18951
Melden
Zum Kommentar
avatar
Max Dick
03.11.2017 12:45registriert Januar 2017
Und ER unterstellt Fussballern, sie seien Grännis und Weicheier...
13443
Melden
Zum Kommentar
268
Luzern heisst Steuersenkung für das laufende Jahr gut

In der Stadt Luzern sinken die Steuern im laufenden Jahr definitiv. Die Stimmberechtigten haben am Sonntag die vom Stadtparlament beschlossene Senkung des Steuerfusses von 1.75 auf 1.7 Einheiten gutgeheissen.

Zur Story