Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Dieser Flyer wurde an der Fasnacht in Mümliswil verteilt. bild: az

Rassistisches Flugblatt an Schweizer Fasnacht verteilt – ist das noch Narrenfreiheit?

«Ihr effizienter Partner für eine saubere Schweiz»: Ein fremdenfeindliches Flugblatt im Solothurnischen ist mehr als geschmacklos. Wo liegt die Grenze des närrischen Humors?

Sven Altermatt / az



Es ist ein Satz, der nicht nur bei Verfechtern des ehrlichen Wortes beliebt ist: «Das wird man ja wohl noch sagen dürfen.» An der Fasnacht ist dieses Credo erst recht nicht wegzudenken. Das närrische Treiben bietet eine Ventilfunktion, um auf Sorgen der Bevölkerung hinzuweisen. Die Übergänge zwischen beissender Satire, banaler Geschmacklosigkeit und blanker Diskriminierung sind oft fliessend.

Aber wo hat der Humor seine Grenze? Ein aktueller Fall aus dem solothurnischen Mümliswil zeigt, wie mancherorts die Hemmschwelle gesunken ist, sich öffentlich gegen die Menschenwürde zu äussern. Am Wochenende sorgte hier das Flugblatt einer Clique für Empörung. Junge Männer zogen maskiert und als Putzmänner verkleidet durch die Fasnachtshochburg im Guldental. Die Gruppe nannte sich «Spastrim-Clean», Zeugen zufolge zählte sie sechs bis acht Mitglieder.

Das Motto der Clique: «Ihr effizienter Partner für eine saubere Schweiz.» Was das heisst, verdeutlicht der Flyer, den die Mitglieder vor den Fasnachtslokalen verteilten. Auf dem Papier ist die Rede von «Hauptkrankheiten»: «Syritis» etwa sei «häufig in Booten» anzutreffen, und «wegen Stacheldraht» seien die Kleider der Betroffenen meist zerschnitten. «Gefahren: Wollen Geld für ihre Anwesenheit.» Derweil sei «Negritis» («sehr grosser Lümmel») gefährlich, «da in der Nacht unsichtbar». Was tun dagegen? «Spastrim-Clean» verspricht Abhilfe: «Falls Sie so ein Exemplar sichten, bitte sofort bei uns melden.»

Verurteilung wegen Fasnachtsblatt

Das Guldentaler Fasnachtskomitee (GFK) organisiert die Feierlichkeiten im Mümliswil. Auf Anfrage der «Nordwestschweiz» betonen die Verantwortlichen: Man habe von der Verteilung des Flugblattes nichts mitbekommen, hätte die Aktion aber nicht toleriert. Zu den Urhebern ist dem GFK nichts bekannt.

Es gehört zur Fasnacht, mit Klischees zu spielen. Stereotype Kostüme haben Tradition. Verkleidungen im Stil von vermeintlich exotischen Völkern sind oft harmlos und zeugen eher von Fantasielosigkeit. Xenophobe Parolen wie auf den Flugblättern in Mümliswil gehen aus Sicht von Fachleuten allerdings zu weit.

Für Dominic Pugatsch von der Stiftung gegen Rassismus und Antisemitismus ist klar: «Eine gewisse Narrenfreiheit besteht. Eine solche Aktion aber ist geschmacklos und hässlich.» Die Fasnacht biete vielen ein Ventil, um ein Unbehagen auszudrücken. Aber dieses dürfe man nicht ausnützen, um Menschen zu diffamieren. Erst recht nicht, weil das Flugblatt «alte und dumpfe Klischees» bediene.

Ist das noch Narrenfreiheit?

Felix Rudolf von Rohr hat sich wohl wie kein zweiter in der Schweiz mit der Narrenfreiheit und ihren Schranken beschäftigt. Der ehemalige Obmann des Fasnachts-Comités in Basel sagt, plumpe Beleidigungen und primitive Witze seien verpönt. Die Kernaufgabe der Fasnacht sei die Hofnarren-Rolle: «Sie muss auf politische Entwicklungen reagieren, persiflieren und den Spiegel vorhalten.»

Rassismus ist auch an der Fasnacht tabu. Zu diesem Schluss kam im Jahr 2003 das Baselbieter Strafgericht, als es die Macher einer Fasnachtszeitung wegen Verletzung der Anti-Rassismus-Strafnorm verurteilte. Über Asylsuchende war darin unter anderem zu lesen, sie kämen aus dem Dschungel. Der Text verletze so die Menschenwürde, fanden die Richter. Ein wegweisendes Urteil für Fasnächtler im ganzen Land. 

Flüchtlinge willkommen!

Warum zwei Appenzeller Piloten im Mittelmeer Flüchtlinge retten müssen – eine Reportage

Link zum Artikel

Diese 6 Dinge kannst du als Normalsterblicher tun, um Flüchtlingen in der Schweiz zu helfen

Link zum Artikel

Bist du eher Front-Kämpfer oder Cüpli-Helfer? 11 Retter-Typen und was sie für Flüchtlinge tun

Link zum Artikel

«Es gibt mehr als genug Arbeit für Flüchtlinge» – davon ist Integrationsexperte Thomas Kessler überzeugt

Link zum Artikel

Diese 6 Dinge machen die watson-User für die Flüchtlinge 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

105 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Iriana
28.02.2017 02:55registriert November 2016
Die Fasnacht diente einst dazu sich straflos über die Obrigkeit lustig zu machen, also ein Treten nach oben, gegen Menschen, die normalerweise machttechnisch über einem stehen. Auf sozial schwächeren herumzutrampeln, hier gar auf Menschen, die oft alles in ihrem Leben verloren haben, ist aber einfach nur armselig und gefährlich.
32324
Melden
Zum Kommentar
michiOW
28.02.2017 05:33registriert July 2016
Es ist viel zu plump formuliert und schiesst gegen zu viele Menschen. Die Sprüche sollten bissig sein, nicht wahllos Leute beleidigen.
23843
Melden
Zum Kommentar
Asmodeus
28.02.2017 12:04registriert December 2014
Die Fasnacht dient dazu nach oben zu treten und nicht nach unten.
Das haben diese Rassisten nicht kapiert.
21028
Melden
Zum Kommentar
105

Keine Rente: Witwer gegenüber Witwen benachteiligt – EMRK rüffelt Schweiz

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) hat die Beschwerde eines Witwers gutgeheissen, bei dem die Witwerrente nach dem Erreichen der Volljährigkeit der jüngsten Tochter aufgehoben wurde. Die Schweiz macht in diesen Fällen eine unzulässige Ungleichbehandlung zwischen Männern und Frauen.

Der Mann hatte nach dem Tod seiner Ehefrau die beiden Kinder alleine grossgezogen und hatte eine Witwerrente erhalten. Die Aufhebung der Rente wäre nicht erfolgt, hätte es sich bei dem Witwer um …

Artikel lesen
Link zum Artikel