DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die kleinste Stadt der Welt? Vielleicht. Auf jeden Fall solltest du da mal hin.
Die kleinste Stadt der Welt? Vielleicht. Auf jeden Fall solltest du da mal hin. Bild: Shutterstock
Rauszeit

Von diesen 12 Perlen der Schweiz hast du vielleicht noch nie gehört

Die Berner Altstadt, das Niederdorf in Zürich oder die Seepromenande in Lugano. Wir kennen die bekannten Städte-Hotspots der Schweiz alle. Zwölf eher unbekannte Orte, die da mithalten können.
10.05.2022, 08:24
Reto Fehr
Folgen

Der Entdeckergeist soll in der Schweiz geweckt werden. Darum haben Schweiz Tourismus und das Bundesamt für Kultur (BAK) «50 unbekannte Schweizer Perlen» zusammengestellt, deren Besuch sich lohnt. Die Dörfer oder Städtchen bestechen durch ihre Geschichte, Bauweise, Architektur oder Lage.

Wir haben 12 dieser Perlen herausgepickt und sind sicher, da finden selbst grosse Schweizkennerinnen und -kenner noch den einen oder anderen Geheimtipp.

Appenzell AI

Bild: Switzerland Tourism / Jonathan Ducrest

Appenzell gehört wohl zu den unbekanntesten Hauptorten der Schweiz. Völlig zu Unrecht. Der Ort mit 7000 Einwohnern bietet eine piekfeine Altstadt. In den autofreien Gassen schlendern und die verzierten Häuser bestaunen – das sollte man mal erlebt haben. Und klar: Den Platz für die Landsgemeinde darf man auch nicht verpassen.

Bauen UR

bild: instagram/leatakespictures

Das erste Dorf neben dem legendären Rütli am Vierwaldstättersee ist Bauen. Hier hört die Strasse von Seedorf her kommend auf. Zu Fuss geht es aber rund 800 Treppenstufen durch den Wald hoch nach Seelisberg. Bauen – die kleinste Gemeinde im Kanton Uri – hat übrigens dank seiner Lage am Urnersee ein sehr mildes Klima: hier gedeihen Palmen und Feigen.

Giornico TI

Bild: Switzerland Tourism / david&kathrin Photogtraphy and Film GmbH

Früher stoppten hier Pilger und Reisende am historischen Gotthardweg. Heute ist das Dorf in der Leventina von Rebbergen umgeben. Zwei Eselsrückenbrücken sowie die drei Kirchen prägen das Dorfbild.

Ermatingen TG

Bild: Switzerland Tourism / david&kathrin Photogtraphy and Film GmbH

Schon im 8. Jahrhundert wurde das ehemalige Fischer-, Acker- und Weinbauerndorf zwischen Kreuzlingen und Steckborn erstmals erwähnt.

Früher war das Dorf zweigeteilt, heute erinnert noch die Eisenbahnlinie und die Fabrikanlage an diese Aufteilung. Ermatingen liegt herrlich am Bodensee und kann auch mit Villen und Pärken punkten.

Hermance GE

Bild: Switzerland Tourism / Raffael Waldner

Nach Hermance beginnt Frankreich. Aber dieses letzte Eck am südlichen Ufer des Genfersees hat es in sich. Die mittelalterliche Kleinstadt bietet neben einer Burgruine auch eine Seepromenade mit Strandbad, das zu den schönsten der Schweiz gehört. Doch nicht nur Sonnenanbeter werden hier glücklich, es lohnt sich auch ein Spaziergang durch die engen Gassen.

50 unbekannte Schweizer Perlen
Die hier vorgestellten zwölf Ortschaften sind Teil der heute von Schweiz Tourismus und dem Bundesamt für Kultur (BAK) präsentierten «50 unbekannten Schweizer Perlen». Im Mittelpunkt stehen kleinere Orte, welche fernab der berühmten Sehenswürdigkeiten ein Besuch wert sind. Sie alle gehören zum «Bundesinventar der schützenswerten Ortsbilder der Schweiz von nationaler Bedeutung (ISOS)».

Die Ortschaften werden auch in einem Bildband vorgestellt, welcher auf über 300 Seiten die Geheimtipps würdigt. Hier geht es zu allen 50 ausgewählten Orten.

Laufen BL

Bild: Switzerland Tourism / Raffael Waldner

Im Laufental an der Birs liegt Laufen. Teilweise sind die Stadtmauern noch erhalten. Die drei Stadttore und die kurze aber schöne Hauptstrasse lassen dich von einer anderen Zeit träumen. Doch nicht nur die Altstadt lädt zum Verweilen ein, auch ein Spaziergang durch die Vorstadt lohnt sich.

Lessoc FR

Bild: Switzerland Tourism / david&kathrin Photogtraphy and Film GmbH

Eingebetet im Intyamon-Tal und am Fusse des Berges Les Millets liegt Lessoc. Die Lage in den Voralpen des Greyerzerlands und an der Saane ist alleine ein Besuch wert. Nicht verpassen darf – und kann – man den Dorfplatz, der als einer der schönsten der Schweiz gilt. Ein überdachter Brunnen steht im Zentrum der sternförmig zusammenführenden Strassen.

Der Brunnen – einer der letzten seiner Art in der Schweiz – ist überdacht. Die Erzählung dazu: «Die Stute von Pater Colin trank einst aus diesem Brunnen, der zu dieser Zeit noch kein Dach trug. Der Pater glaubte, dass die Stute den im Wasser spiegelnden Mond verschluckt hatte. Um weitere solche Vorkommnisse zu vermeiden, beschloss der Gemeinderat, den Brunnen zu überdachen.»

Besuche auch den Lac de Lessoc, wenn du schon mal in der Nähe bist:

Pleujouse JU

Bild: Switzerland Tourism / david&kathrin Photogtraphy and Film GmbH

Du musst dich nicht schämen, wenn du noch nie etwas von Pleujouse gehört hast. Das Kaff am Rande der Ajoie liegt irgendwo zwischen Weiden und bewaldeten Tälern.

Mitten im Dorf, das sich seit dem 19. Jahrhundert kaum mehr veränderte, thront auf einem Felssporn das Schloss. Wenn du dort bist, versuche den regionalen Schnaps, den Damassine, der aus den Pflaumen, die rund um das Dorf wachsen, gebrannt wird.

Rüeggisberg BE

Bild: Switzerland Tourism / david&kathrin Photogtraphy and Film GmbH

Ein kleines Bauerndorf am Südhang des Längenbergs – das ist Rüeggisberg. Die typischen Berner Bauernhäuser wirken mit ihrem Charme und die weisse Kirche sticht aus den dunklen Holzfassaden der Häuser hervor.

Unbedingt besuchen sollte man auch die Ruine der romanischen Klosterkirche unterhalb des Ortskerns. Hier treffen zwei Jakobswege zusammen. An schönen Tagen geniesst man eine herrliche Aussicht auf die Stockhornkette.

Saillon VS

Bild: Switzerland Tourism / Raffael Waldner

Schöne Hanglage und mitten in Weinbergen: Das ist Saillon. Vielleicht kennen viele den Burgturm, wenn sie mit der Autobahn durchs Wallis brausen. Es lohnt sich, da die Ausfahrt mal zu nehmen.

Der mittelalterliche Kern und der Turm auf dem Fels sind von der befestigten Stadt mit der Blütezeit im 13. Jahrhundert übrig geblieben. Die Stadtmauer steht noch, nur die vier Tore lassen den Zugang offen.

Soazza GR

Bild: Switzerland Tourism / david&kathrin Photogtraphy and Film GmbH

Mitten in den bewaldeten und felsigen Berghängen des Misox steht Soazza auf einer Hangterrasse. Wer durch die Gassen im Dorfkern läuft, fühlt sich teilweise an städtisch elegante Bauweisen erinnert, wenig später wieder an rustikal bergbäuerliche. Vornehme Bürgerhäuser und Steinhäuschen entdeckt man hier genauso wie den Palazzo à Marca.

Nicht verpassen sollte man die Pfarrkirche San Martino auf einem Hügel über dem Dorf. Die Aussicht ist grandios.

Werdenberg SG

Bild: Switzerland Tourism/Jonathan Ducrest

Die kleinste Stadt der Welt? Vielleicht. Sicher ist: Werdenberg ist die älteste Holzbausiedlung der Schweiz. Beeindruckt wirst du auch vom Blick über den kleinen See zum Schloss sein.

Du solltest aber auch hoch zum Schloss: 45 Meter über dem Talboden bietet es eine herrliche Aussicht über das Rheintal und zum Alpstein oder der Alviergruppe. Übrigens: Zuerst stand hier oben nur ein Turm, der Rest wurde später gebaut.

Reto Fehr
Man muss die Schweiz verdammt gut kennen, wenn man sie besser kennen will als Reto Fehr. Mit seiner «Tour dur d’Schwiiz» radelte er 2015 alle damals 2324 Gemeinden ab. Entstanden ist daraus das preisgekrönte Buch «Tour dur d’Schwiiz». Als einer von Wenigen besuchte er somit schon jede Gemeinde der Schweiz. In der Folge absolvierte Reto die Ausbildung zum Wanderleiter des Schweizer Bergführerverbandes SBV und ist in seiner Freizeit meist in der Natur unterwegs, wozu er dich auf seinem Instagram-Account immer mal wieder mitnimmt. Als Mitglied des Rätsel-Kollektivs «geoblog.ch» lässt er die User zudem mehrmals wöchentlich die Schweiz in Bildern entdecken.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

9 Orte wie aus dem Märchenbuch, die in der Schweiz liegen

1 / 28
9 Orte wie aus dem Märchenbuch, die in der Schweiz liegen
quelle: shutterstock
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nicht ganz so unbekannt, aber auf jeden Fall sehr lohnenswert:

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

53 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Manudein
05.05.2022 20:48registriert April 2022
Den Damassine-Schnaps kriegt man nicht nur in Pleujouse, sondern in der ganzen Ajoie. Deswegen würde ich nicht dorthin fahren. Hingegen lohnt sich ein Besuch im Restaurant Château Pleujouse (in der Bildmitte im alten Haus neben dem Turm), das mit 15 Gault-Millau Punkte ausgezeichnet ist und Spitzen-Küche zu vernünftigen Preisen bietet. Für das einmalige Ambiente sorgt die Ruine. Ich wohne mehr oder weniger in der Nähe, kehre dort immer wieder ein und bin jedes Mal begeistert.
652
Melden
Zum Kommentar
avatar
koalabear
05.05.2022 22:00registriert April 2016
Appenzell ein Geheimtipp? Da das Städtchen so klein ist, hat es schnell viele Leute und ist überlaufen.
560
Melden
Zum Kommentar
avatar
Skuld
05.05.2022 21:23registriert Mai 2016
Wann verstehen Journalisten, dass etwas, was man öffentlich publiziert NICHT geheim ist?
8026
Melden
Zum Kommentar
53
«Mindestens bis 2030»: Strompreise werden noch lange hoch bleiben, sagt die Alpiq-Chefin

Die 2021 und während des Ukraine-Kriegs gestiegenen Strompreise werden nach Ansicht von Alpiq-Konzernchefin Antje Kanngiesser mindestens bis 2030 hoch bleiben. «Das ist langfristig», sagte sie im Interview mit der Westschweizer Zeitung «Le Temps».

Zur Story