DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Genfer soll Mord an Kollegen auf Philippinen arrangiert haben

26.04.2018, 16:5026.04.2018, 16:57

Ein Mann wird sich vor dem Strafgericht in Genf verantworten müssen, weil er im Oktober 2014 auf den Philippinen den Mord an einem Freund in Auftrag gegeben haben soll. Die beiden wollten dort ursprünglich eine Bar eröffnen.

Die Genfer Staatsanwaltschaft reichte die Anklageschrift gegen den Genfer am Mittwoch ein, wie sie am Donnerstag mitteilte. Sie spricht von einer skrupellosen und abscheulichen Tat.

Dem Angeklagten wird vorgeworfen, den Mord an seinem Bekannten einen Monat vor der Tat geplant zu haben. Er soll auf den Philippinen Dritte angeheuert haben, um seinen Freund zu töten, mit dem er angeblich eine Bar bewirtschaften wollte.

Laut Anklageschrift soll der Angeklagte sein Opfer überzeugt haben, sich auf die Insel Mindanao zu begeben. Dies, unter dem Vorwand, Material für ihr gemeinsames Projekt zu kaufen. Anschliessend führte der Angeklagte das Opfer zu einer abgeschiedenen Strasse, wo der Mörder die beiden erwartete. Das 23-jährige Opfer wurde durch einen Messerstich ins Herz getötet.

Der Auftraggeber entschädigte den Mörder und einen Komplizen mit Geld, das ihm das Opfer für die Eröffnung der Bar gegeben hatte. Der Genfer hatte seinem Landsmann laut Anklageschrift über 10'000 Franken für die Realisierung des Projektes gezahlt. Seine Leiche wurde in einem Reisfeld in der Nähe von Suriago City gefunden.

Als der mutmassliche Täter kurze Zeit später in die Schweiz zurückkehrte, wurde er von der Polizei umgehend vernommen, aber wieder auf freien Fuss gesetzt. Der Mann war unter dem falschen Namen «John Lennon» gereist. Er wurde schliesslich doch verhaftet und im Dezember 2015 in Untersuchungshaft gesetzt. (sda)

Philippinische Burgerkette sorgt für Chaos in Einkaufszentrum

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Alkoholisierte Autolenkerin fährt nach Unfall seelenruhig und funkensprühend weiter

Die Zuger Kantonspolizei machte gestern auf Facebook auf einen interessanten Fall aufmerksam: «In der Nacht auf Mittwoch flogen die Funken», schreibt sie. Eine alkoholisierte Lenkerin fuhr am Mittwochmorgen in der Stadt Zug mit ihrem Auto in eine Haussäule. Dabei wurde ihr rechtes Vorderrad ins Chassis gedrückt.

Zur Story