Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Genfer soll Mord an Kollegen auf Philippinen arrangiert haben



Ein Mann wird sich vor dem Strafgericht in Genf verantworten müssen, weil er im Oktober 2014 auf den Philippinen den Mord an einem Freund in Auftrag gegeben haben soll. Die beiden wollten dort ursprünglich eine Bar eröffnen.

Die Genfer Staatsanwaltschaft reichte die Anklageschrift gegen den Genfer am Mittwoch ein, wie sie am Donnerstag mitteilte. Sie spricht von einer skrupellosen und abscheulichen Tat.

Dem Angeklagten wird vorgeworfen, den Mord an seinem Bekannten einen Monat vor der Tat geplant zu haben. Er soll auf den Philippinen Dritte angeheuert haben, um seinen Freund zu töten, mit dem er angeblich eine Bar bewirtschaften wollte.

Laut Anklageschrift soll der Angeklagte sein Opfer überzeugt haben, sich auf die Insel Mindanao zu begeben. Dies, unter dem Vorwand, Material für ihr gemeinsames Projekt zu kaufen. Anschliessend führte der Angeklagte das Opfer zu einer abgeschiedenen Strasse, wo der Mörder die beiden erwartete. Das 23-jährige Opfer wurde durch einen Messerstich ins Herz getötet.

Der Auftraggeber entschädigte den Mörder und einen Komplizen mit Geld, das ihm das Opfer für die Eröffnung der Bar gegeben hatte. Der Genfer hatte seinem Landsmann laut Anklageschrift über 10'000 Franken für die Realisierung des Projektes gezahlt. Seine Leiche wurde in einem Reisfeld in der Nähe von Suriago City gefunden.

Als der mutmassliche Täter kurze Zeit später in die Schweiz zurückkehrte, wurde er von der Polizei umgehend vernommen, aber wieder auf freien Fuss gesetzt. Der Mann war unter dem falschen Namen «John Lennon» gereist. Er wurde schliesslich doch verhaftet und im Dezember 2015 in Untersuchungshaft gesetzt. (sda)

Philippinische Burgerkette sorgt für Chaos in Einkaufszentrum

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Suche nach Komplizen des Nizza-Angreifers

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mord in Asylunterkunft – 16 Jahre Freiheitsstrafe für Messerstecher

Ein 35-jähriger Algerier hat Anfang 2018 in einer Asylunterkunft in Mels SG einen 38-jährigen Mann mit einem Küchenmesser tödlich verletzt. Das Kreisgericht Werdenberg-Sarganserland verurteilte ihn wegen Mordes zu einer Freiheitsstrafe von 16 Jahren.

Gemäss dem am Dienstag veröffentlichten Urteil werden dem Verurteilten noch weitere kleinere Straftaten vorgeworfen. Das Gericht ordnete neben der langjährigen Freiheitsstrafe eine Landesverweisung von 15 Jahren sowie eine Busse an. Eine von der …

Artikel lesen
Link zum Artikel