Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Genfer soll Mord an Kollegen auf Philippinen arrangiert haben



Ein Mann wird sich vor dem Strafgericht in Genf verantworten müssen, weil er im Oktober 2014 auf den Philippinen den Mord an einem Freund in Auftrag gegeben haben soll. Die beiden wollten dort ursprünglich eine Bar eröffnen.

Die Genfer Staatsanwaltschaft reichte die Anklageschrift gegen den Genfer am Mittwoch ein, wie sie am Donnerstag mitteilte. Sie spricht von einer skrupellosen und abscheulichen Tat.

Dem Angeklagten wird vorgeworfen, den Mord an seinem Bekannten einen Monat vor der Tat geplant zu haben. Er soll auf den Philippinen Dritte angeheuert haben, um seinen Freund zu töten, mit dem er angeblich eine Bar bewirtschaften wollte.

Laut Anklageschrift soll der Angeklagte sein Opfer überzeugt haben, sich auf die Insel Mindanao zu begeben. Dies, unter dem Vorwand, Material für ihr gemeinsames Projekt zu kaufen. Anschliessend führte der Angeklagte das Opfer zu einer abgeschiedenen Strasse, wo der Mörder die beiden erwartete. Das 23-jährige Opfer wurde durch einen Messerstich ins Herz getötet.

Der Auftraggeber entschädigte den Mörder und einen Komplizen mit Geld, das ihm das Opfer für die Eröffnung der Bar gegeben hatte. Der Genfer hatte seinem Landsmann laut Anklageschrift über 10'000 Franken für die Realisierung des Projektes gezahlt. Seine Leiche wurde in einem Reisfeld in der Nähe von Suriago City gefunden.

Als der mutmassliche Täter kurze Zeit später in die Schweiz zurückkehrte, wurde er von der Polizei umgehend vernommen, aber wieder auf freien Fuss gesetzt. Der Mann war unter dem falschen Namen «John Lennon» gereist. Er wurde schliesslich doch verhaftet und im Dezember 2015 in Untersuchungshaft gesetzt. (sda)

Philippinische Burgerkette sorgt für Chaos in Einkaufszentrum

abspielen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pisti 26.04.2018 18:41
    Highlight Highlight Was war das Motiv? 10000 Chf.- hat der niemals für dem Mord bezahlt, wohl eher 10000 PHP und den Rest selbst eingesackt, das könnte dan auch das Motiv sein.
    • M.. 27.04.2018 10:18
      Highlight Highlight Ein derart grplanter Mord für ein paar Tausend Franken? Unwahrscheinlich. Da muss mehr dahinter stecken.
  • BossAC 26.04.2018 17:55
    Highlight Highlight Das er noch für seinen eigenen Mord bezahlt hat ist an Dreistigkeit ja kaum zu überbieten. Schlimme Geschichte.

Verurteilt wegen Rassendiskriminierung – Jung-SVP-Chef könnte Job als Polizist verlieren

Wegen eines Wahlplakats wurden die Co-Präsidenten der Jungen SVP des Kantons Bern zu bedingten Geldstrafen verurteilt. Wird das Urteil rechtskräftig, droht Jungpolitiker Adrian Spahr im schlimmsten Fall die Entlassung: Er ist als Kantonspolizist in Basel tätig.

Das Plakat, das zur erstinstanzlichen Verurteilung der beiden Co-Präsidenten Nils Fiechter und Adrian Spahr geführt hat, kam während der JSVP-Kampagne für die Berner Kantonalwahlen im Frühjahr 2018 zum Einsatz. Es brachte Fahrende mit  «Schmutz, Fäkalien, Lärm, Diebstahl etc.» in Verbindung. «Wir sagen NEIN zu Transitplätzen für ausländische Zigeuner», hiess es auf dem Plakat.

Das Regionalgericht Bern-Mittelland taxierte das Plakat und seine Sprache nun als Verstoss gegen das …

Artikel lesen
Link zum Artikel