Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Genfer soll Mord an Kollegen auf Philippinen arrangiert haben



Ein Mann wird sich vor dem Strafgericht in Genf verantworten müssen, weil er im Oktober 2014 auf den Philippinen den Mord an einem Freund in Auftrag gegeben haben soll. Die beiden wollten dort ursprünglich eine Bar eröffnen.

Die Genfer Staatsanwaltschaft reichte die Anklageschrift gegen den Genfer am Mittwoch ein, wie sie am Donnerstag mitteilte. Sie spricht von einer skrupellosen und abscheulichen Tat.

Dem Angeklagten wird vorgeworfen, den Mord an seinem Bekannten einen Monat vor der Tat geplant zu haben. Er soll auf den Philippinen Dritte angeheuert haben, um seinen Freund zu töten, mit dem er angeblich eine Bar bewirtschaften wollte.

Laut Anklageschrift soll der Angeklagte sein Opfer überzeugt haben, sich auf die Insel Mindanao zu begeben. Dies, unter dem Vorwand, Material für ihr gemeinsames Projekt zu kaufen. Anschliessend führte der Angeklagte das Opfer zu einer abgeschiedenen Strasse, wo der Mörder die beiden erwartete. Das 23-jährige Opfer wurde durch einen Messerstich ins Herz getötet.

Der Auftraggeber entschädigte den Mörder und einen Komplizen mit Geld, das ihm das Opfer für die Eröffnung der Bar gegeben hatte. Der Genfer hatte seinem Landsmann laut Anklageschrift über 10'000 Franken für die Realisierung des Projektes gezahlt. Seine Leiche wurde in einem Reisfeld in der Nähe von Suriago City gefunden.

Als der mutmassliche Täter kurze Zeit später in die Schweiz zurückkehrte, wurde er von der Polizei umgehend vernommen, aber wieder auf freien Fuss gesetzt. Der Mann war unter dem falschen Namen «John Lennon» gereist. Er wurde schliesslich doch verhaftet und im Dezember 2015 in Untersuchungshaft gesetzt. (sda)

Philippinische Burgerkette sorgt für Chaos in Einkaufszentrum

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Wir wollen viel zu viel: Sexbots, die was fühlen und geklonte Mammuts

Link to Article

Sozialdetektive-Befürworter leaken Betrüger-Videos – laut Datenschützer ist das verboten

Link to Article

5 Hashtags, die viral gingen und tatsächlich etwas verändert haben

Link to Article

Lieber Arno, ich glaube leider, es ist wirklich an der Zeit zu gehen

Link to Article

27 Witze, die jeden Nerd zum Schmunzeln bringen

Link to Article

Vormarsch der Demokraten: Es gab doch eine «Blaue Welle» bei den Midterms

Link to Article

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pisti 26.04.2018 18:41
    Highlight Highlight Was war das Motiv? 10000 Chf.- hat der niemals für dem Mord bezahlt, wohl eher 10000 PHP und den Rest selbst eingesackt, das könnte dan auch das Motiv sein.
    4 0 Melden
    • M.. 27.04.2018 10:18
      Highlight Highlight Ein derart grplanter Mord für ein paar Tausend Franken? Unwahrscheinlich. Da muss mehr dahinter stecken.
      2 0 Melden
  • BossAC 26.04.2018 17:55
    Highlight Highlight Das er noch für seinen eigenen Mord bezahlt hat ist an Dreistigkeit ja kaum zu überbieten. Schlimme Geschichte.
    7 0 Melden

Das passiert, wenn ein Jurist wegen eines Papiersacks vor einem Zürcher Gericht steht

Gerichtsverhandlungen wegen einer illegal entsorgten Papiertüte kommen selten vor, sind aber umso unterhaltsamer – wie ein Fall am Bezirksgericht Zürich zeigt. 

Es ist schwierig, in diesem 60-jährigen Romand, der am Dienstagnachmittag im Sitzungssaal 1 des Bezirksgerichts Zürich antritt, um der Gerechtigkeit Genüge zu tun, einen Abfallsünder zu erblicken. Abfallsünder, das sind ja Menschen mit verschlagenen Gesichtern und buckelhaftem Gang, die zu unchristlicher Uhrzeit an Sammelstellen herumlungern, die Taschen voller ausgewaschener Joghurt-Becher und eingeknickter Schnittwurst-Verpackungen.

Dem rechtschaffenen Bürger begegnen sie jedenfalls für …

Artikel lesen
Link to Article