Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Stinkige Betten und Lebensmittelvergiftung: In Genf liegen 100 Polizisten flach



Um die Polizei während des Staatsbesuches des chinesischen Präsidenten und der Zypern-Gespräche zu unterstützen, sind 300 zusätzliche Sicherheitskräfte nach Genf gereist. Doch statt eines Sondereinsatzes stand für ein Drittel von ihnen Bettruhe auf der Tagesordnung. Denn rund 100 Sicherheitskräfte haben sich Ende der letzten Woche eine Lebensmittelvergiftung zugezogen. Das berichtet Le Matin.

Ursächlich dafür soll ein Kalbsragout gewesen sein. Während sich die einen in der Kaserne vom Militärarzt behandeln liessen, unterzogen sich die anderen verschiedenen Tests im Spital, um die genaue Ursache ermitteln zu können, erklärt ein Genfer Polizeisprecher. Ein Teil der Betroffenen ist gemäss «Le Matin» inzwischen wieder auf den Beinen, andere sind erst noch auf dem Weg der Besserung.

Doch die Lebensmittelvergiftung war offenbar nicht das einzige Problem, mit dem die angereisten Sicherheitskräfte zu kämpfen hatten. Laut dem TV-Sender RTS setzten auch die Unterkünfte in Vernier und Lancy den Beamten zu: Diese war zum Teil nicht beheizt, teilweise ohne warmes Wasser und für 40 Personen standen gerade mal vier Duschen zur Verfügung.

Und damit nicht genug: Ausserdem soll es statt Schlafsäcken schmutzige Matratzen (ohne Leintücher) und Bettdecken mit «pestartigem» Geruch gegeben haben. Zudem sei die Temperatur der Unterkünfte ähnlich der aktuellen Aussentemperatur gewesen sein.

Selbst die Insassen im Gefängnis Champ-Dollon seien besser untergebracht – beschwerten sich die Polizisten. Inzwischen haben die Sicherheitskräfte eine andere Unterkunft bezogen – und beim Genfer Führungsstab ist eine entsprechende Beschwerde eingegangen. (viw)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Neuseeland: Erster Coronafall seit Monaten

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ökonomen haben's berechnet: Leben retten lohnt sich auch wirtschaftlich

Bisher fuhr der Bundesrat im Nebel, wenn es um eine Abwägung der Massnahmen gegenüber den wirtschaftlichen Kosten ging. Nun legen die Ökonomen der Taskforce eine Berechnung vor, die zeigt: Strengere Massnahmen lohnen sich auf allen Ebenen.

Seit Wochen erklären es die Ökonominnen und Ökonomen der Science Taskforce des Bundesrates mantraartig: Härtere Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus verhindern nicht nur Tote und schwere Krankheitsverläufe, sondern machen auch wirtschaftlich Sinn.

In einer Pressekonferenz sagte Monika Bütler, Ökonomin und Taskforce-Mitglied: «Die Übersterblichkeit führt zu hohen Kosten, selbst wenn ein drohender Kollaps des Gesundheitssystems vermieden werden kann.» Selbst bei konservativen …

Artikel lesen
Link zum Artikel