DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erdrutsch am Col de la Croix: Strasse mehrere Tage gesperrt

06.06.2021, 21:49

Die Passstrasse am Col de la Croix bleibt bei der Gemeinde Ollon VD mehrere Tage für den Verkehr gesperrt. Grund ist ein Erdrutsch, der einen Strassenabschnitt von 30 bis 40 Meter blockiert, wie die Kantonspolizei Waadt am Sonntag mitteilte.

Aufgrund der starken Gewitter und Regenfälle in den vergangenen Tagen löste sich eine Schlammlawine am Sonntagmorgen gegen sechs Uhr und entwurzelte mehrere Bäume, wie ein Polizeisprecher auf Anfrage sagte. Verletzte gab es demnach nicht. Für die Bewohner der Region bestehe auch keine Gefahr.

Der Erdrutsch ist aber noch nicht stabilisiert. Ein Geologe werde die Situation am Montag prüfen, sagte der Sprecher. Die Strecke könne frühestens am Montagabend wieder geöffnet werden, womöglich daure es aber mehrere Tage.

Der Col de la Croix bleibt zugänglich von Gryon und Villars aus. Es ist aber nicht möglich, weiter in Richtung Les Diablerets zu fahren. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Mutter und Tochter im Tessin von Erdrutsch verschüttet

1 / 11
Mutter und Tochter im Tessin von Erdrutsch verschüttet
quelle: ti-press / gabriele putzu
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

20 Jahre nach dem Erdrutsch in Gondo VS

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

In der Schweiz fehlen Hunderte Plätze für Frauen und Kinder in Not

Die Situation der Frauenhäuser in der Schweiz hat sich seit ihrer Gründung Ende der 70-er und Anfang der 80-er Jahre zwar verbessert. Dies auch, weil die Finanzierung durch den Staat an Bedeutung gewonnen hat. Die meisten Frauenhäuser sind aber auf Spenden angewiesen.

Da Struktur und Finanzierung der Frauenhäuser je nach Kanton und mitunter auch je nach Unterkunft unterschiedlich seien, brauche es eine nationale Strategie, sagte Marlies Haller, Vorständin der Dachorganisation Frauenhäuser …

Artikel lesen
Link zum Artikel