Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zug bei Wädenswil entgleist ++ S-Bahn-Strecke ganzer Tag gesperrt ++ Lokführer verletzt



Ein Bauzug ist am Donnerstag zwischen Wädenswil ZH und Samstagern ZH in einen Gleisbagger gekracht. Bei der Kollision wurde ein Bauarbeiter leicht verletzt und musste mit der Ambulanz ins Spital gebracht werden. Voraussichtlich am Montag soll die Strecke wieder befahrbar sein, wie es im Railinfo der SBB heisst.

Der Bauzug fuhr gegen 4.15 Uhr von Samstagern (Gemeinde Richterswil) talwärts in Richtung Wädenswil, wie die Kantonspolizei Zürich am Donnerstag mitteilte. Kurz vor dem Bahnhof Grüenfeld kam es zu einer Kollision mit einem Gleisbagger.

Hoher Sachschaden

Der Bagger wurde noch einige hundert Meter bis zum Stillstand des Zuges auf dem Gleis weggeschoben. Dabei wurden Fahrleitungen auf einer Länge von mehreren hundert Metern heruntergerissen sowie die Geleise und Einrichtungen beschädigt. Es entstand hoher Sachschaden.

Bahnhof Grüenfeld

Der Zug ist beim Bahnhof Grüenfeld entgleist. bild: Google Street view

Neben dem verletzten Bauarbeiter wurden zwei weitere Arbeiter zur Kontrolle ins Spital gebracht. Die genaue Unfallursache ist unklar. Gemäss ersten Erkenntnissen steht eine technische Ursache im Vordergrund.

Die S-Bahnzüge S13 der Linie Wädenswil - Einsiedeln fallen zwischen Wädenswil und Samstagern bis auf weiteres aus. Es verkehren Ersatzbusse. Voraussichtlich am Montag soll die Strecke wieder befahrbar sein, wie es im Railinfo der SBB heisst.(whr/sda)

Der Bahnhof Grüenfeld 

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Bürgerliche wehren sich gegen Bersets Ski-Pläne

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Zwar rollen die neuen SBB-Intercitys seit dem 9. Dezember auf Nebenstrecken. Dies aber alles andere als zuverlässig. Die Stimmung beim Zugpersonal ist angespannt. 

Es ist ein Bähnler-Schrecken ohne Ende: Seit dem 9. Dezember 2018 verkehren zwar die ersten Doppelstöcker-Intercitys (FV-Dosto) des Herstellers Bombardier fahrplanmässig als Interregio zwischen Chur, St.Gallen, Zürich und Basel. 

Wegen Türstörungen, Softwareproblemen, Fehlern beim Passagierinfosystem sowie den Klimaanlagen kommt es aber immer wieder zu Zugsausfällen. Dies obschon die Züge eigentlich bereits vor fünf Jahren hätten abgeliefert werden sollen. 

In einem geharnischten …

Artikel lesen
Link zum Artikel