Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Un ouvrier de Bombardier marche a cote du nouveau train lors de la premiere presentation du nouveau train a deux etages de Bombardier pour les CFF ce lundi 8 juin 2015 a Villeneuve. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Bild: KEYSTONE

Der neue Bombardier-Zug: Warum auch die SBB für die Verspätung verantwortlich sind



Der Streit zwischen Bombardier und seiner Grosskundin SBB scheint kein Ende zu nehmen. Neben der bemängelten Zuverlässigkeit des neuen Fernverkehr-Doppelstöckers schiebt die Schweizer Eisenbahngesellschaft auch die Schuld an der Lieferverspätung dem Hersteller in die Schuhe.

Doch Bahnexperten sehen das anders. Die SBB hätten bei der Bestellung des Zuges das «Fuder überladen», sagt ein Kenner des Geschäfts in der NZZ am Sonntag. Nachträgliche Konzeptänderungen hätten den Prozess verlangsamt und die Ingenieure dadurch verärgert.

400 Meter lang, 1300 Passagiere, 4 Jahre Verspätung: Der neue Intercity der SBB ist da:

«Hunderte von Änderungen»

Bombardier hat sich bislang nicht zum Streit geäussert. Branchenkenner sind sich aber einig, dass die Schuld nicht alleine beim Hersteller liegt. «Hunderte von Änderungen» tragen massgeblich zur Verzögerung bei.

Unter anderem kritisieren Experten, dass der Zug auch in Deutschland und Österreich zugelassen wird. Weil Perrons in Deutschland höher sind als in der Schweiz, müssen die Züge mit einer steilen Einstiegsrampe ausgestattet werden. Dabei sei unklar, ob die neuen Doppelstöcker diese Strecken jemals befahren werden.

SBB legitimieren

Die SBB widersprechen der Kritik an der internationalen Zulassung. Diese sei nötig, weil der Zug dereinst nach München verkehren soll. Zeitpunkt: «Ab 2030», so Sprecher Raffael Hirt. Die Wagen sollen rund 40 Jahre genutzt werden.

Zudem müsse der Doppelstöcker verschiedenen Anspruchsgruppen genügen. Ebenso seien die Anforderungen seit der Ausschreibung strenger geworden, legitimiert das Unternehmen die nachträglich aufgegebenen Modifikationen.

Der Vertrag mit Bombardier enthält neben den 62 bestellten auch eine Option für die Lieferung von bis zu 112 weiteren Zügen. Ob die SBB davon Gebrauch machen, ist allerdings unklar. Bis in die späten 2020er Jahre sei der Bedarf gedeckt, wie NZZ am Sonntag berichtet. (vom)

Schwarzfahrer bei den SBB und Co.:

Das kommt teuer: Über 300'000 SBB-Schwarzfahrer bezahlen ihre Bussen nicht

Link zum Artikel

Schwarzfahren, aber keine Busse bezahlen? Stockholm und Paris machen es vor – mit einer Versicherung

Link zum Artikel

Bundesgericht verurteilt Schwarzfahrer zu fünf Jahren Stehpendeln 

Link zum Artikel

Good News für Schwarzfahrer: Mit dem neuen Swisspass dauern die Kontrollen länger – mehr Zeit also für dich, den Fisch zu machen  

Link zum Artikel

Schwarzfahrer werden ab 1. Januar 2016 in einem nationalen Register gespeichert

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Die SBB renovieren die Züge aus den 90ern:

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Mehr als 70 Tote nach Zyklon «Idai» 

Link zum Artikel

Boeing 737 Max 8: Diese europäischen Airlines setzen ebenfalls auf die Unglücksmaschine

Link zum Artikel

«Er hatte keine Zeit für mich» – Streit zwischen Federer und Djokovic eskaliert

Link zum Artikel

Mein Abstieg in die Finsternis – Wie ich zur Katzenfrau wurde

Link zum Artikel

So ticken die Putinversteher

Link zum Artikel

Es lebe die Superheldin! Steckt euch euren «Feminismusscheiss» sonstwohin

Link zum Artikel

5 Elektroauto-Gerüchte im Check: Ein paar sind richtig, ein paar aber kreuzfalsch

Link zum Artikel

Hat das Parlament gerade unser Internet gerettet? – Es soll kein Zwei-Klassen-Netz geben

Link zum Artikel

Kevin Schläpfer – Oltens verpasste «Jahrhundert-Chance» und Langenthals «Anti-Anliker»

Link zum Artikel

«Vielleicht sind die Regeln einfach falsch» – VAR-Penalty sorgt für hitzige Diskussionen

Link zum Artikel

«Doping ist wie beim Hütchenspiel. Du weisst, dass es Betrug ist. Aber du spielst mit»

Link zum Artikel

Man liebt den Verrat, aber selten die Verräterin – nein, Galladé verdient Lob

Link zum Artikel

Der EHC Kloten, die Hockey-Titanic – so viel Talent, so miserabel trainiert und gecoacht

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz! Heute mit einer Premiere!

Link zum Artikel

«Rape Day»: Gaming-Plattform bringt Vergewaltigungsgame raus – und löst Shitstorm aus

Link zum Artikel

Schär ist der beste Verteidiger in England – nach dem Supertor dreht sogar Shearer durch

Link zum Artikel

Warum die FDP (vielleicht) gerade unsere Beziehung zu Europa gerettet hat

Link zum Artikel

Erleuchtung für 190 Franken: Ist diese 17-Jährige die neue Uriella?

Link zum Artikel

10 Schauspieler, die ihre grössten Rollen nicht mehr leiden können

Link zum Artikel

Papst Franziskus – der Reformer, der keiner ist

Link zum Artikel

Stellt das Popcorn bereit: Trumps Anwalt Michael Cohen will auspacken

Link zum Artikel

Samsung hat das Galaxy Fold enthüllt, das unsere Smartphones für immer verändern könnte

Link zum Artikel

Im Juni wurde «The Beach» geschlossen – jetzt zeigt sich, wie gut dieser Entscheid war

Link zum Artikel

Warum der Schweizer Klubfussball auf dem absteigenden Ast ist

Link zum Artikel

5 Promi-Seitensprünge und ihre Ausgänge (und was diese Dame damit zu tun hat)

Link zum Artikel

9 Grafiken rund um das Elektroauto in der Schweiz

Link zum Artikel

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
19
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Baba 03.02.2019 15:43
    Highlight Highlight "It takes two to tango" - Diese Redensart stimmt einmal mehr. Ich vermute mal, dass bei diesem Projekt (wie bei vielen) bei der Detailspezifikation "geschlampt" wurde. Wenn ich lese, dass "hunderte von Änderungen" gefordert wurden, komme ich einfach zu dieser Schlussfolgerung. Auch die erwähnten, verschärften Anforderungen sind wohl kaum völlig aus dem Blauen heraus aufgetaucht. Solche Prozesse dauern jeweils Jahre und sollten, auch wenn noch nicht entschieden, vom Auftraggeber entsprechend berücksichtigt werden.

    Jedenfalls erachte ich das Bombardier Bashing der SBB extrem unsouverän...
  • amazonas queen 03.02.2019 11:30
    Highlight Highlight Die Cargo ist bis heute die einzige Division, die es geschafft hat, etwas "von der Stange" zu kaufen. Erstaunlicherweise hat es dort auch noch nie ein solches Debakel gegeben. Das "Schlimmste" war da noch, dass die Stadler Hybrid Rangierlok am Anfang einen Bremswagen benötigt hat, da die eigene Bremse nicht tat. Aber deswegen ist keine Fracht liegen geblieben.
    • ghawdex 03.02.2019 13:40
      Highlight Highlight Die Division Cargo hat es aber auch etwas einfacher gegenüber dem Personen Massen Transport. In der Luftfahrtbranche gibt es dazu den Spruch "Fracht motzt nicht, Fracht kotzt nicht.
      Habe zB noch nie gehört das eine Behindertenorganisation einen Güterwagen bemängelt hat.
  • bhauswirth 03.02.2019 11:24
    Highlight Highlight „Ingenieure dadurch verärgert.“ Sind jetzt alle 2cm grösser? 🤔
  • dr.gore 03.02.2019 10:19
    Highlight Highlight Wenn im Vertrag steht wann geliefert wird, welche spezifikationen verlangt sind und bis wann Änderungen angebracht werden können trägt die SBB keine Schuld an der verspäteten Auslieferung. Da alles Vertraglich geregelt ist. Bombardier wurde dieser Vertrag nicht aufgezwungen, sie haben ihn freiwillig unterschrieben! Von dem her ist dieser Artikel völlig irrelevant und besteht nur darin irgendwie noch ein paar Klicks "usezrange"!
  • casalpablo 03.02.2019 10:16
    Highlight Highlight Warum muss die SBB schlauer sein als andere, z.B. die Spanier, die ihn haben? Es gibt einen Zug, den vielleicht besten seit Jahren, den deutschen ICE. Der ist nur einstöckig, aber er funktioniert hervorragend. Aber er ist aus dem grossen Kanton. Da bestellt man lieber in Kanada und der Kunde hat das Nachsehen, der Steuerzahler am Ende die Kosten.
  • Nelson Muntz 03.02.2019 08:24
    Highlight Highlight Die SBB ist seit Jahren ein staatlich finanzierter Reinfall. Wirtschaftlichkeit spielt keine Rolle, man bestellt nach Lust und Laune, hat eine Preispolitik welche bei einer Clownschule erlernt wurdeund schröpft dabei den Kunden jedes Jahr mehr, obwohl dieser als Steuerzahler, Einwohner und Wähler irgendwie ja Mitbesitzer der SBB ist.
    • ingmarbergman 03.02.2019 09:03
      Highlight Highlight Kein Wunder wenn der CEO seine Firma als Google oder Amazon sieht und Digitalisierung spielt, statt das zu tun was er machen soll: ein Eisenbahnunternehmen leiten..
    • Charlie Brown 03.02.2019 09:27
      Highlight Highlight Was für ein Stammtischkommentar...
    • bintang 03.02.2019 10:03
      Highlight Highlight Glauben Sie wir finden das lustig. Die Probleme lösen sich nicht mit Polemik.vielleixht das nächste mal Leute von der Basis miteinbeziehen aber die haben nicht die nötigen, an ausländischen Unis erworbenen Diplome.
    Weitere Antworten anzeigen

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Zwar rollen die neuen SBB-Intercitys seit dem 9. Dezember auf Nebenstrecken. Dies aber alles andere als zuverlässig. Die Stimmung beim Zugpersonal ist angespannt. 

Es ist ein Bähnler-Schrecken ohne Ende: Seit dem 9. Dezember 2018 verkehren zwar die ersten Doppelstöcker-Intercitys (FV-Dosto) des Herstellers Bombardier fahrplanmässig als Interregio zwischen Chur, St.Gallen, Zürich und Basel. 

Wegen Türstörungen, Softwareproblemen, Fehlern beim Passagierinfosystem sowie den Klimaanlagen kommt es aber immer wieder zu Zugsausfällen. Dies obschon die Züge eigentlich bereits vor fünf Jahren hätten abgeliefert werden sollen. 

In einem geharnischten …

Artikel lesen
Link zum Artikel