Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Teaserbild

Die Schlagzeilen der Sonntagspresse.

Leere Asylzentren, SBB-Reisedaten und entlassene Verwahrte: Die Sonntags-Storys



Leere Asylzentren sorgen für Mehrkosten

Die Asylzentren des Bundes waren laut der «SonntagsZeitung» vergangenes Jahr lediglich zur Hälfte belegt. Dabei wurde 2017 das Kostenziel pro Person und Tag um mehr als die Hälfte überschritten. In einem Extremfall kostete ein Unterbringungstag sogar 350 Franken, obwohl der Bund eigentlich nur ein Budget von 83 Franken pro Tag und Person vorsehe. Die Zeitung beruft sich auf interne Berichte des Staatssekretariats für Migration SEM. Lediglich zwei der rund 20 Unterkünfte des Bundes waren 2017 zu mehr als 75 Prozent belegt. Das Sparpotenzial sei gross. Das SEM wehrt sich aber gegen den Vorwurf, nicht haushälterisch mit den Mitteln umzugehen. Der Bund müsse Schwankungen ganz oder grösstenteils mit den Regelstrukturen bewältigen können, hiess es von der Behörde zu der Zeitung.

SBB plant Goodie für Reisedaten

Bei den SBB läuft derzeit ein Projekt «zur wagengenauen Auslastungssteuerung», wie Mediensprecher Christian Ginsig gegenüber der «NZZ am Sonntag» bestätigt. Denn selbst bei sehr gut ausgelasteten Zügen gibt es an der Spitze oder am Schluss manchmal noch Wagen mit freien Sitzplätzen. Mit neuer Technologie soll den Reisenden die weniger ausgelasteten Zugteile angezeigt werden. Allerdings besteht eine grosse Hürde für den Ausbau solcher Prognoseinstrumente. «Wenn wir nicht wissen, wo die Kunden ihre Reise beginnen und abschliessen, lassen sich viele mögliche Anwendungen gar nicht umsetzen», sagt SBB-Chef Andreas Meyer.

Bei den SBB hat sich die Einsicht durchgesetzt, dass die Kunden wohl nur dann dazu bereit sind, ihre Reisedaten zur Verfügung zu stellen, wenn sie im Gegenzug davon auch einen gewichtigen Nutzen haben. Meyer schlägt darum Angebote vor, um den Passagieren einen solchen Handel schmackhaft zu machen Eine Idee: die Überarbeitung des Entschädigungssystems. Meyer zielt insbesondere auf die Abobesitzer. «Wir müssen die Diskussion über Kundenrechte neu führen und sollten Kunden bei Verspätungen mit mehr entschädigen als einem Kaffeegutschein», sagt er. Heute können Abobesitzer nach der Fahrt nicht nachweisen, dass sie in einem verspäteten Zug sassen. «Wenn sie aber aufzeichnen, wo sie ein- und aussteigen, können sie belegen, dass ihnen eine Entschädigung zusteht», sagt Meyer. 

SVP-Maurer verteidigt Personenfreizügigkeit

SVP-Bundesrat Ueli Maurer findet laut einer Meldung des «SonntagsBlick» eine Initiative seiner eigenen Partei zur Kündigung der Personenfreizügigkeit zu extrem. Dies sagte der Minister am Rande der Feier zur Gründung der SVP Bern gegenüber der Zeitung. Allerdings sei es für den Wirtschaftsstandort ganz zentral, dass man über die Ressourcen für den Arbeitsmarkt und deren Steuerung nachdenke.

Immer mehr Waffen registriert

Laut einer Meldung des «SonntagsBlick» lagern in Schweizer Haushalten immer mehr registrierte Waffen. In der interkantonalen Plattform sind derzeit 865'000 registrierte Waffen eingetragen - rund 73'000 mehr als noch vor einem Jahr. Vor wenigen Jahren sei das Eidgenössische Justizdepartement noch von lediglich 600'000 registrierten Schusswaffen ausgegangen. Die Zahlen sind somit in jüngster Zeit deutlich gestiegen.

27 Verwahrte auf freiem Fuss

In den vergangenen 14 Jahren sind laut Meldungen des «SonntagsBlick» und der «SonntagZeitung» in der Schweiz 27 schwere Straftäter aus der ordentlichen Verwahrung auf freien Fuss gesetzt worden. Die Zeitungen berufen sich dabei auf eine Studie vom Berner Amt für Justizvollzug und der Universität Freiburg. Gemäss den Autoren der Studie ist die Zahl von durchschnittlich zwei entlassenen Tätern pro Jahr verschwindend klein und macht gerade einmal zwei Prozent aller Entscheide aus. Die Mehrzahl der Täter, deren Verwahrung überprüft werde, bliebe eingesperrt. Im normalen Strafvollzug liege die Bewilligungsquote dagegen zum Vergleich bei 73 Prozent.

Schmerzensgeld für Asylbewerber

Der Bund zahlt einem ausgeschafften Asylbewerber laut einer Meldung der «SonntagsZeitung» ein Schmerzensgeld aufgrund einer Staatshaftungsklage. Der Anwalt des betroffenen Tamilen hatte geltend gemacht, sein Klient sei nach der Ausschaffung verhaftet und gefoltert worden. Das Finanzdepartement und der Anwalt hätten vor dem Bundesgericht einen Vergleich geschlossen. Demnach bekommt der ausgeschaffte Mann ein Schmerzensgeld von mehreren Zehntausend Franken. Nun sei die Wahrscheinlichkeit hoch, dass weitere Tamilen erfolgreich klagten. Die Schweiz schaffte in den vergangenen Jahren immer wieder Tamilen aus, obwohl die Uno festhielt, dass in Sri Lanka immer noch gefoltert werde.

Einkommenssteuer sinkt weiter

Die Belastung bei der Einkommenssteuer ist laut einer Meldung der «NZZ am Sonntag» in den vergangen Jahren beachtlich gesunken. Die Zeitung beruft sich dabei auf eine Auswertung der Eidgenössischen Steuerverwaltung. Demnach beträgt etwa der Rückgang seit 2005 für eine verheiratete Person ohne Kinder mit einem Bruttoeinkommen von 100'000 Franken im Durchschnitt 12 Prozent. Allerdings gebe es dabei grosse kantonale Unterschiede: Während in Zug die Steuerlast von 6000 auf unter 4000 Franken gefallen ist, müsste der gleiche Steuerzahler in Neuenburg dreimal mehr an den Fiskus abliefern - nämlich rund 14'000 Franken. Der Steuerrückgang seit 2005 sei bei tiefen Einkommen sogar noch grösser. So beträgt der Rückgang etwa bei einem Bruttoeinkommen von 50'000 Franken im Schnitt 20 Prozent.

(sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Bodycam-Video von George Floyds Tötung geleakt

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nestroy Lodoño de Salazar y Matroño 11.03.2018 18:19
    Highlight Highlight In einem Extremfall kostete ein Unterbringungstag (eines Asylbewerbers) sogar 350 Franken, obwohl der Bund eigentlich nur ein Budget von 83 Franken pro Tag und Person vorsehe. : Ich werde das nächste Mal meine Hotelrechnung des Radisson Blue im ZRH (Flughafen Kloten) ans Staatssekretariat für Migration SEM schicken, wenn ich für ein paar Wochen migriere.
  • andrew1 11.03.2018 09:52
    Highlight Highlight Also muss man achauen das man wieder mehr asylsuchende aufnimmt damit die kosten pro kopf(!) Sinken. Kann es aber sein das die gesammtkosten steigen wenn mehr kommen?
    • Saraina 12.03.2018 09:51
      Highlight Highlight Was für ein seltsamer Schluss! Nein, man muss ermitteln, was die hohen Kosten verursacht hat, und wie diese in Zukunft verhindert werden können.
  • dorfne 11.03.2018 08:24
    Highlight Highlight Leere Asylzentren? Klingt wie eine Klage. Ihr Armutsmigranten kommt doch her, damit wir nicht schliessen und keine Leute entlassen müssen! Idee: Schafft einen legalen Fluchtkorridor für die Syrier (nicht für Terror-Islamisten) und bringt Sie her. In Syrien findet das schlimmste Verbrechen gegen die Menschen statt, und wir schauen zu. Das Land sollte evakuiert werden. Dann könnten sich die menschenverachtenden Grossmächte gegenseitig bombardieren und begasen. Und wenn sie dann das letzte Haus zerbombt haben, bleiben ihnen immer noch die Trümmerhafen zum Pulverisieren.
  • dorfne 11.03.2018 08:05
    Highlight Highlight Die SBB hat ein Projekt "Wagengenaue Auslastungssteuerung". Den Passagieren soll angezeigt werden, wo noch freie Sitzplätze sind im Zug. Ja ist denn schon der 1. April? Wenn der Zug gut besetzt ist, gehen die Leute automatisch auf die Suche nach freien Sitzplätzen. Sogar Jene, die sich in den Abteilen mit Gepäckstücken verbarrikadieren werden höflich gebeten, Platz zu machen. Deshalb: Bitte kein Geld verschwenden für so etwas Unnötiges.

Junger Mann greift zwischen Genf und Freiburg zwei Zugpassagiere an und verletzt sie

In einem Intercity-Zug sind am Dienstag in der Westschweiz eine Frau und ein Mann von einem Mann angegriffen und mit einer zerbrochenen Flasche verletzt worden. Der mutmassliche Täter wurde festgenommen.

Der Vorfall ereignete sich am Vormittag in einem Intercity-Zug zwischen Genf und Freiburg, wie die Freiburger Kantonspolizei mitteilte. Nachdem um 10.25 Uhr der Alarm eingegangen war, wurde der Zug in Chénens FR angehalten. Mehrere Polizeipatrouillen und zwei Krankenwagen wurden in das Dorf …

Artikel lesen
Link zum Artikel