Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A young woman waits for the train on a platform at the Swiss Federal Railways (SBB) station in Dietikon in the canton of Zurich,  Switzerland, pictured on October 4, 2006. (KEYSTONE/Martin Ruetschi) 

Eine junge Frau wartet auf dem Perron im SBB Bahnhof Dietikon im Kanton Zuerich am 4. Oktober 2006 auf den Zug. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)

Eine Pendlerin wartet am Bahnhof Dietikon auf die Einfahrt ihres Zuges. (Archivbild) Bild: KEYSTONE

«Alliance SwissPass» schafft Studenten-GA ab – das sorgt für Proteste



Trotz Coronavirus und Ertragseinbussen von 25 bis 30 Prozent werden die Billettpreise im öffentlichen Verkehr 2021 nicht erhöht. Dies gab «Alliance SwissPass» am Mittwoch bekannt.

Doch auf den zweiten Blick zeigt sich: Ganz alle können sich nicht freuen. Für eine Gruppe wird der ÖV trotz der Ansage von «Alliance SwissPass» ab nächstem Jahr teurer. Und zwar für Studierende zwischen 25 und 30 Jahren. Diese konnten bisher für den Betrag von 2650 Franken nach Belieben durch die Schweiz fahren.

Studenten-GA wird abgeschafft

Doch damit ist ab dem 13. Dezember 2020 Schluss. «Alliance SwissPass» gab heute bekannt, dass das «GA Junior für Studierende» abgeschafft wird.

Die Begründung: Es stelle einen Sonderfall dar und führe zu einer Ungleichbehandlung innerhalb dieser Altersgruppe.

Als einmalige Abfederungsmassnahme erhalten alle Inhaberinnen und Inhaber dieses Abos beim Wechsel auf das GA Erwachsene 500 Franken gutgeschrieben.

Will heissen: 25-Jährige bezahlen neu 3360 Franken fürs GA, egal ob sie studieren oder nicht. Ab 26 muss dann ein GA für Erwachsene gekauft werden, welches 3860 Franken kostet.

Abschaffung wird kritisiert

Für die Studierenden bedeutet dies einen Aufpreis von 1210 Franken pro Jahr. Dies ist für viele inakzeptabel. Diverse watson-User beklagen sich in unserer Kommentarspalte:

Die Abschaffung des «GA Junior für Studierende» hat auch die Politik auf den Plan gerufen. Die Juso hat eine Petition mit dem Namen «Nein zur Abschaffung des Studi-GAs!» ins Leben gerufen. «Es darf nicht sein, dass die Kosten für eine umweltfreundliche Mobilität für Studierende noch mehr erhöht werden!», schreibt die Juso.

Auch Nationalrätin Regula Rytz beklagt sich über die Änderung. Auf Twitter schreibt die Grüne: «Der ÖV muss für Junge günstiger und nicht teurer werden!» (cma)

Begrüsst du die Abschaffung des Studenten-GAs?

Welcher Pendler-Typ bist du?

Video: watson/Roberto Krone

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Pendeln früher und heute

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
83
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
83Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Super8 25.06.2020 08:34
    Highlight Highlight Hauptsache die Boomer bei SwissPass haben nichts an den unendlichen Verbilligungen für die Rentner gerüttelt. Man will ja bald selber davon profitieren.
  • Political Incorrectness 25.06.2020 08:21
    Highlight Highlight Aber alle Familienangehörige der 33'000 Mitarbeiter profitieren immer noch vom günstigen Tarif.
    Wo ist hier das Argument der "Ungleichbehandlung innerhalb dieser Altersgruppe"?
  • ChillDaHood 25.06.2020 07:59
    Highlight Highlight Ich sehe das Problem der Studis, allerdings auch, dass die hauptbelasteten Strecken häufig mit denen gefüllt sind und dort massive Kosten generieren.

    Die SBB könnte meiner Meinung nach, das Studi GA noch günstiger machen, dafür die belasteten Strecken zu Hauptverkehrzeiten ausschliessen. (d.h. z.B. nicht Winti-ZH oder Bern-ZH zwischen 7 und 8 werktags).
  • Fler 25.06.2020 07:06
    Highlight Highlight Zum Glück habe ich mein Studium letztes Jahr abgeschlossen^^ Aber was die SBB hier macht ist nicht fair. Ich habe genug Studierende gekannt, die auf ein vergünstigtes GA angewiesen waren, da es finanziell überall immer knapp war. Hinweis an die SBB: Mit solchen Aktionen macht man sich bei potentiellen zukünftigen Arbeitnehmern aus den Hochschulen nicht gerade beliebt.
  • Greenmuffin 25.06.2020 06:16
    Highlight Highlight Ich finde das sowiso ungerecht das Studierende so viele Rabatte überall bekommen und die Lehrlinge nur selten.

    Also entweder auch für Lehrlinge Ermässigungen oder halt für niemanden
  • blueberry muffin 24.06.2020 20:26
    Highlight Highlight Laden wieder verstaatlichen und ÖV für alle Steuerzahler gratis machen.

    Aber wir werfen die Steuergelder ja lieber für deutsche Luftfahrt Unternehmen ins Feuer.
    • Citizen321 24.06.2020 21:11
      Highlight Highlight Zum 100sten Mal, damit auch du es kapierst: für die Swiss (und/oder Lufthansa) werden keine Steuergelder verschleudert. Sie kriegt einen Kredit von den Banken, welchen sie inkl. Zins zurückzahlen muss. Der Bund bürgt für diesen Kredit.
    • G. Nötzli 24.06.2020 21:14
      Highlight Highlight SBB ist ja staatlich?
    • bebby 24.06.2020 22:46
      Highlight Highlight @Citizen: die Bürgschaft ist genau genommen schon ein Geschenk, denn die hat einen Wert.
  • John Henry Eden 24.06.2020 19:55
    Highlight Highlight Rabatte für staatliche Angebote, von denen nur bestimme Gruppen profitieren können, sind grundsätzlich falsch.

    Der Staat soll alle Menschen gleich behandeln und von allen gleich viel fordern.

    Weder Studenten noch IV-Rentner haben zwingend weniger Geld zur Verfügung als eine Coiffeuse.


    • nadasagenwirjetzteinfachmal 24.06.2020 22:53
      Highlight Highlight Und Parlamentarier welche das GA 1. Klasse gratis erhalten nagen meist auch nicht am Hungertuch.
    • Clife 25.06.2020 00:25
      Highlight Highlight Nächstens an jeder SBB Tür: „Zutritt nur für Menschen mit hohem Einkommen“. 🤦‍♂️
  • loquito 24.06.2020 19:51
    Highlight Highlight Meine Meinung:
    Stzdi GA für alle, welche "lernen", also auch erwachsene in Lehre, etc.
    Dafür das AHV GA nur für diejenige welche keine hohe 2. Bzw. 3. Säule bezahlen. Da gibts nämlich Senioren mit vergünstigung, die haben 10k+ Rente...
    Also ich würde einfach einen Seniorenauweis für "ärmere" Senioren machen und nur diese erhalten die vielen Vergünstigungen... Alles andere ist assozial
  • gulf 24.06.2020 19:30
    Highlight Highlight es ist ein Dilemma ....
    auf der einen Seite gönne ich jedem eine Ermässigung. auf der anderen Seite muss jede Ermässigung von jemandem Bezahlt werden. Und wenn man dann weiss, wieviel ein Studium kostet, dann verstehe ich schon, dass nicht jeder die ÖV Vergünstigung für die StudentInnen mitfinanzieren will ....
    und bitte jetzt nicht dieser zynische Hinweis, dass die StudentInnen später viel Steuern zahlen ....
  • chrissy_dieb 24.06.2020 19:09
    Highlight Highlight Richtiger Entscheid - Teilzeitstudenten und Doktoranden bekamen ein Studenten-Abo, die Detaillhändler und Coiffeusen mit geringerem Einkommen aber wurden voll zur Kasse gebeten.
    Klar sollten Studenten unterstützt werden, aber man studiert auch nicht ein Leben lang. Mit 26 oder 27 dürfte man trotz RS und 6 Jahren Studium fertig sein.
    Dass man dann hald keine vergünstigten GAs mehr bekommt, gibt ein verträgliches Zeichen, dass man sein Studium zielstrebig verfolgen sollte.

    P.S.: Ich gehöre ebenfalls zu den Studenten, die jetzt 1200 mehr zahlt. Trotzdem finde ich es richtig.
    • DrPop 24.06.2020 19:37
      Highlight Highlight Dann hast du wohl das Geld um den Aufpreis zu bezahlen. Ich zB nicht. Und man ist auch schwer fertig mit 25 wenn man nebenher 50% arbeiten muss und davon sein Leben plus Studium finanzieren muss. Ausserdem ist man im Aargau erst mit 20 mit der Matur fertig und wenn man dann noch den DD macht fängt man mit 21 an zu studieren.
    • Neruda 24.06.2020 20:13
      Highlight Highlight Es gibt nicht wenige Leute in diesem Land die eine Lehre machen und dann über den 2. Bildungsweg noch studieren. Dass heisst häufig es geht gegen die 30 oder darüber hinaus. Auch wenn du ein paar Jahre gearbeitet hast vor dem Studium, das Geld ist trotzdem knapp und dass nun gerade diese Leute hinhalten müssen ist einfach inakzeptabel. Immerhin sind es genau diese Leute, die dann später dank Studium einiges mehr an Steuern zahlen! Nicht alle Menschen sind so priviligiert, dass ihnen die Eltern Kanti und Studium finanzieren! Die Stipendien wurden in den letzten Jahren auch zusammengestrichen.
    • chrissy_dieb 24.06.2020 20:26
      Highlight Highlight Zugegeben: 25 ist vielleicht etwas zu früh, 27 wäre angebrachter.

      Aber fragen wir uns doch folgendes: Wieviele unserer Mitstudenten brauchen tatsächlich vergünstigte GAs? Die einen haben das Geld, die anderen brauchen eigentlich kein GA (ein Streckenabo und ein Stempelbillet täte es auch). - Mir kämen da viele meiner Mitstudenten in den Sinn.

      Da braucht es also nicht für alle eine pauschale Vergünstigung, sondern eher individuelle Lösungen in den komplizierteren Fällen wie Deiner es ist. Es wäre jedenfalls gerechter gegenüber anderen 25 Jährigen Gerinverdienern ohne Studiennachweis.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ramonez 24.06.2020 18:59
    Highlight Highlight Ich bin 40 Jahre alt und habe ein weiterführendes Studium begonnen. Leider muss ich den vollen Preis bezahlen, habe jedoch weniger Geld zur Verfügung als mit 25, da ich jetzt eine Familie habe. Ich bin jedoch dagegen immer mehr Vergünstigungen abzuschaffen, das jetzige Angebot sollte auf alle Studierende ausgeweitet werden. Überhaupt sollten die ÖV günstiger werden. Dies wäre die beste Option um dem CO2 Problem entgegenzutreten.
    • 7immi 24.06.2020 20:39
      Highlight Highlight @ramonez
      Ein Weiterführedes Studium ist aber keine Erstausbildung, das sollte man differenzieren. Du Bist mit einer bisherigen Ausbildung arbeitsfähig, das sieht z.B. bei Gymnasiasten anders aus...
    • bebby 25.06.2020 06:28
      Highlight Highlight Die Erstausbildung wird von den Eltern finanziert.
    • Ramonez 25.06.2020 08:38
      Highlight Highlight Das stimmt. Aber das jetzige Angebot ist ja nicht nur für die Erstausbildung. Es zähl für alle Studenten bis 30. Ich habe Kollegen die eine HF machen und diesen Rabatt bekommen.
  • Evan 24.06.2020 18:43
    Highlight Highlight Statt darüber zu diskutieren, wie teuer das GA für Studenten ist, sollte man mal darüber diskutieren, wie Studenten und auch Leute, die andere Ausbildungen absolvieren, unterstützt werden. Von mir kommt da ein ganz klares ungenügend.
    • Neruda 24.06.2020 20:15
      Highlight Highlight Erst letztes Jahr hat der Kanton Aargau die Stipendien zusammengestrichen. Immer von Chancengleichheit schwaffeln und dann den wenig Begüterten das Studium erschweren.
  • Victor Paulsen 24.06.2020 18:40
    Highlight Highlight Eigentlich will man ja gerade diese Altersgruppe langfristig auf den ÖV einstellen. Doch so funktioniert das nicht
  • DerUnsichtbare 24.06.2020 18:33
    Highlight Highlight Ich verstehe die Aufregung nicht. Meine Weiterbildung kostet pro Semester ca. 10k und da es nur eine HF ist, reicht es nicht für ein Studi-GA. Also wird ein ETH Student welcher 700.- pro Semester bezahlt dies wohl noch aufbringen können (Nebenjob, Ferienjob etc.) verstehe eh nicht warum die Studis ständig am chillen sind😉
    • Peter2 24.06.2020 19:15
      Highlight Highlight Du weisst schon das der durchschnitts ETH Student mit der ETH alleine schon mindestens auf etwa soviele Stunden kommt wie einer der Vollzeit arbeitet.
      Nebenjob ab 2. Jahr möglich am Wochenende um gar kein Leben mehr zu haben. (Einkommen so 1000.- Fr. pro Monat) Ohne Hilfe von den Eltern oder anderer Unterstützung ist studieren an der ETH praktisch jetzt schon unmöglich und wird durch das GA noch schwieriger.
    • BenSp 24.06.2020 20:24
      Highlight Highlight @peter2: du weisst schon wie es ist 100% zu arbeiten neben dem MAS Studium, damit man die Studiengebühren von 20k im Jahr an der FH finanzieren kann und gleichzeitig einen beträchtlich höheren Beitrag an die Steuereinnahmen und Sozialwerke leistet (und bereits jahrelang geleistet hat)? Falls du es nicht weisst: auch ein MAS während 2.5 Jahren bedeutet 90ECTS. Man müsste vielleicht dringend auch an dieser absolut ungerechtfertigten Ungleichbehandlung arbeiten.. einfach zuerst nachdenken bevor du jemanden kritisieren willst, welcher den tertiären Bildungsweg beschritten hat;)
    • IchSageNichts 24.06.2020 20:25
      Highlight Highlight Da übertreibst du aber. Kenne viele Leute die an der ETH studiert haben, daneben gejobt haben, in ZH (top 10 der teuersten Städte der Welt) gewohnt haben und ohne Zeitverlust ihr Studium abgeschlossen und selbst finanziert haben.
      Die waren keine grauen Mäuse sondern haben sich auch Ferien etc leisten können. Abgesehen davon wer sagt das man ein Studium in der Regelzeit abschliessen muss?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Tara 24.06.2020 18:18
    Highlight Highlight Danke für den letzten Tropf! Die Entscheidung wurde leichter gemacht. Ciao SBB, Hallo Auto-Abo💁‍♀️
    • ikbcse 24.06.2020 18:26
      Highlight Highlight Hahaha, Auto-Abo oder Auto statt öV. Bin ja gespannt wie Du damit günstiger fahren willst als mit öV. Freue mich auf Dein Rechenbeispiel :)
    • loquito 24.06.2020 20:06
      Highlight Highlight Weachauimmo
      4er Wg, alle 3000 für GA... Danach einen Polo fahrgemeinschaft... Hat also bei meinem Bruder funktioniert.... War dann sogar günstiger...
    • HabbyHab 24.06.2020 21:16
      Highlight Highlight Das kommt nicht von der SBB.
    Weitere Antworten anzeigen
  • iTler 24.06.2020 18:17
    Highlight Highlight Seien wir mal ehrlich, auch CHF 3860 sind sehr günstig für ein ganzes Jahr uneingeschränkte Mobilität.
    Ein Auto kostet mit Versicherung, Steuern und Gebühren schon fast soviel, ist aber noch keinen Meter gefahren. (Ganz zu Schweigen von den Anschaffungskosten.)
    Was ich stossend finde, sind die Preise für Streckenabos, welche sich selbst bei mittleren Pendelstrecken kaum lohnen, im Vergleich zum GA aber sehr limitiert sind.
    Wahrscheinlich orientieren sich diese Preise aber eher an den tatsächlichen Koster und das GA wird einfach massiv (Quer)Subventioniert.
    • peeti 24.06.2020 19:18
      Highlight Highlight Das muss aber ein ganz krasses Auto sein. Bei 3800 kannst du locker ein günstiges Auto (teil-)amortisieren. Ist natürlich immer noch teurer als der ÖV, weshalb ich mir nie im Leben eines kaufen werde. Da greife ich lieber als mobility-Genossenschafter auf +2000 Fahrzeuge in der ganzen Schweiz zurück.
    • loquito 24.06.2020 20:12
      Highlight Highlight Ich rechne mal. 1000 versicherung, 500 steuern, 800 srrvice 200 Pneus macht 2500... Also ich mit Frau und 2 Kinder fahre mit meinem Auto (occasion 6000 gekostet und jetzt bereits 6 Jahre alt) günstiger und zur Arbeit gehe ich mit Velo... Aber klar wer einen Neuwagen braucht, nuss nehr bezahlen. GA für gabze familie würde 10k/ Jajr kosten, da kann ich noch ein paar Km Benzin bezahlen... Das dürfte nicht sein, die Bahn müsste immer günstiger sein als ein Auto...
    • Roro Hobbyrocker 24.06.2020 21:23
      Highlight Highlight @Ioquito
      Parkplatz fehlt plus Treibstoff plus vignette plus Parkgebühren an anderen Standorten
    Weitere Antworten anzeigen
  • bärnergiu 24.06.2020 18:17
    Highlight Highlight Kleines Rechenbeispiel:

    Ein PH-Studium an der FHNW darf in höchstens 6 Jahren abgeschlossen werden. Ergibt im Schnitt 15 ECTS pro Semester. Ein Student / eine Studentin kann so in der Zeit, die übrig bleibt ca. 1'200.- pro monat verdienen. 500.- fürs WG-Zimmer, 300.- für die Krankenkasse und schon bleiben noch 400.-/ Monat übrig für alles Andere. Woher kommt nun das Geld fürs GA?

    Und ja, dieses Beispiel ist nicht frei erfunden und nein, Stipendium gibt es keins.
    • Donald 24.06.2020 18:42
      Highlight Highlight Wenn man das WG-Zimmer sinnvollerweise am Ort des Studiums hat, erübrigt sich das GA. Oder dann wohnt man bei den Eltern und spart dadurch Geld, das man dafür fürs GA hat. Ein GA ist übrigens auch kein Grundrecht.
    • Roro Hobbyrocker 24.06.2020 19:11
      Highlight Highlight PH Vollzeit dauert 6 Semester (also 3 Jahre) für Unterstufe und 8 Semester (4 Jahre)für Oberstufe.
      https://www.fhnw.ch/de/studium/paedagogik/kindergarten-unterstufe
      Man kann es auch im Teilstudium abschliessen (max 12. Semester).
      Also Gymnasium mit 19 beendet, dann 4 Jahre Vollstudium. Ich glaube dass ist kein Problem.
    • bärnergiu 24.06.2020 19:45
      Highlight Highlight Bei meinem Beispiel gibt's keinen Rappen von den Eltern und zu Hause wohnen ist erst recht nicht erwünscht. Der eingeschlagene Weg geht über EFZ und BM und Passerelle, also nix mit 19 Studiumsbeginn. GA ist notwendig, da Vorlesungen an mehreren Standorten stattfinden: Brugg, Muttenz, Solothurn. (Bei einem Vollzeitstudium wäre es möglich, alle Vorlesungen an einem Ort zu besuchen.)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Dä Bartli 24.06.2020 18:17
    Highlight Highlight Das Studenten-GA ist ein faires Angebot für junge Menschen. Leider musste ich feststellen, dass man von diesem Angebot als Lehrling (über 25) kein Anrecht auf das Studenten-GA hat trotz genügendeb Unterlagen welche die Ausbildung bestätigt hätten. (Begründung, man müsse an einer Hochschule gemeldet sein)
    Ich weiss das ist jetzt leicht am Thema vorbei aber meiner Meinung nach dennoch Wissenswert.

    *Habe damals nicht mehr zuhause gewohnt und wäre sehr auf den günstigeren Tarif angewiesen gewesen
    • ceciestunepipe 25.06.2020 07:48
      Highlight Highlight Das ist gar nicht am Thema vorbei.
      Das GA sollte für Menschen in Erstausbildung sein, egal wofür sie sich bilden.
      Wahrscheinlich ist die Quote von pendelnden Studierenden höher als bei Lehrlingen (weiss ich nicht genau), aber eigentlich sollte individuell entschieden werden. Ist aber aufgrund des bürokratische Aufwands eher unrealistisch
  • Weisser Mann 24.06.2020 18:07
    Highlight Highlight Es ist schlichtweg nicht Fair. Ich bin kein Studierender mehr, aber ich erinnere mich gut, wie man ais Student darauf angewiesen ist. Die SBB spekuliert einfach drauf, dass die Studenten so oder so das GA kaufen.

    Kundenfreundlichkeit sieht anders aus, aber das ist bei der SBB eig. nichts neues.
    • nukular 24.06.2020 18:23
      Highlight Highlight Wann lernt man endlich, dass nicht die SBB die Preise macht...
    • TheBear97 24.06.2020 18:26
      Highlight Highlight Ich gebe dir grundsätzlich recht, aber bitte, es ist nach wie vor nicht die SBB, die das bestimmt...
    • sealeane 24.06.2020 22:56
      Highlight Highlight Die SBB ist aber der grösste Player in der Lobby... und wer glaubt das die das Gegen ihren Willen durchgesetzt haben träumt...
      Ganz ehrlich ich hatte auch von dem Rabat profitiert und war dringend darauf angewiesen. Lieber sollen die meine Preise erhöhen und dafür die Studenten dies mehr nögig haben etwas mehr sparen. Mir tuts sicher weniger weh..
  • chräbeli 24.06.2020 18:07
    Highlight Highlight Wenn man das Gymnasium macht und danach direkt studiert (kein Zivi, Militär, Arbeiten), so ist es sehr einfach mit 25 fertig studiert zu haben. Aber Leute die über eine Lehre mit anschliessender Berufsmaturität und evtl. Passarelle an die FH/Uni gehen, sind häufig mit 25 noch nicht fertig mit dem Studium. Zusätzlich ist die Finanzierung über die Eltern oder Stipendium häufig schwierig ab 25, und die KK-Prämine sind auch höher. Es werden also ganz klar die Studis getroffen, die sich ihren Weg mühsam erarbeiten mussten, während die Kinder aus guten Haus schon lange fertig sind.
    • loquito 24.06.2020 19:53
      Highlight Highlight Sry hab aus versehen geblitzt, hast aber 100% recht. Auch diejenigen, welche viel arveiten während Studium sind betroffen.so habe ich erst mit 30 abgeschlossen, have aber 80-100% arbeiten müssen während des ganzen Studiums. Ja in Bern gibts das, Eltern kein Geld und Stipendien sind ein Witz...
  • Donald 24.06.2020 18:05
    Highlight Highlight Das GA sollte man grundsätzlich hinterfragen. Schafft eine Flatrate auf Fernverkehr nicht falsche Anreize? Natürlich sind andererseits die normalen Billete viel zu teuer und der ganze Verbundswahnsinn nicht mehr zeitgemäss. Vielleicht bräuchte es hier mal einen grossen Schritt nach vorne.
    Meines Erachtens sollte man Kreis-Abos prüfen bei denen sich die heutigen Verbunde überschneiden.
    • Globemaster 24.06.2020 18:59
      Highlight Highlight Natürlich... wird für ein Produkt oder Dienstleistung kein reeler Preis bezahlt, führt das unweigerlich zu Verschwendung. Verursachergerechte Preise für die Mobilität (ÖV und Auto) wären wünschenswert und der Trend geht langfristig auch in diese Richtung. Von daher gesehen sieht die Zukunft für das "normale" GA zum heutigen Preis ganz düster aus. Das Problem am ÖV ist, dass nur Hauptachsen wirklich rentabel sind, alles andere ist defizitär.
    • Donald 24.06.2020 19:39
      Highlight Highlight @Globemaster
      Man muss auch sagen, dass vermutlich nur rentable Strecken wirklich Energieeffizient sind. Auch wenn Regula Rytz scheinbar denkt, mit dem GA löst man alles Probleme. Scheinbar verbrauchen Züge bei den Grünen keine Energie.
  • Lavamera 24.06.2020 17:50
    Highlight Highlight Ich verstehe das Argument mit der Ungleichnehandlung schon. Ich bin zum Beispiel 25 und bekomme als Praktikantin ca. 2'400.-- ausbezahlt und hätte das ganze GA zu bezahlen. Während es Teilzeitstudenten gibt, die nebenher diesen Betrag auch mit 50 % verdienen könnten, aber zusätzlich diese Vergünstigung haben. Aber andersherum, nur weil ich die Vergünstigung nicht kriege, muss man anderen diese nicht verweigern. Vlt. sollte man die Kosten am Einkommen anpassen? Ist natürlich Wunschdenken.
    • MrXanyde 24.06.2020 18:47
      Highlight Highlight Du gönnst anderen was, das du gar nicht kriegen kannst. Danke Dir, gibt es noch Menschen wie dich❤️
    • 獅鳥 lionbird 24.06.2020 18:54
      Highlight Highlight Ich habe nicht Vollzeit studiert, weil ich mich nicht hätte finanzieren können. Hat die SBB nicht akzeptiert, trotz Papierkram der Hochschule und Legi, so musste ich den Vollpreis bezahlen. Just sayin.
    • kobL 25.06.2020 10:46
      Highlight Highlight @lionbird: Da war wohl deine Hochschule nicht von swissuniversities anerkannt oder akkreditiert. Das ist die Grundvoraussetzung, dass du das "GA Junior für Studierende" überhaupt beziehen kannst. Bei manchen Unis reicht sogar die Legi am Schalter, von den meistens braucht es aber eine Bescheinigung. Studenten an Höheren Fachschulen und Lehrlinge haben kein Anspruch auf dieses GA.
    Weitere Antworten anzeigen
  • kobL 24.06.2020 17:37
    Highlight Highlight Ich fand es eigentlich eine gute Sache, als Teilzeitstudierender hatte ich davon profitiert. Ich lebte und arbeitete nicht in der gleichen Stadt, in der ich studierte. Aber andererseits habe ich mir das GA nur geleistet, weil Streckenabo mit lokaler ÖV Zone für den Bus + Halbtax nur 200-300 Franken günstiger pro Jahr gewesen wäre. Insofern kann ich den Frust nachvollziehen, aber die Welt geht deswegen nicht unter. Strecken- oder Zonenabo für die Hauptstrecken, Halbtax und Sparbillette für die Freizeit Fahrten. Aber es ist halt nicht mehr so bequem wie mit dem GA.
    • Iambatman 24.06.2020 17:46
      Highlight Highlight Schön für dich, dass du fertig bist mit studieren, und für dich somit keine Welt untergeht.
      Deinen Kommentar könnte man in der Enzyklopädie neben "Egoismus" stellen.
    • Acacia 24.06.2020 18:15
      Highlight Highlight Ja kobL du bist ein Egoist! Wie kannst du es wagen, zu Studieren, und dies auch noch Teilzeit?! Da arbeitest du, studierst du, zahlst deine Rechnungen und Steuern selber und wagst es auch noch, von solchen Angeboten zu profitieren? Kannst du auch mal an Andere denken? Wer studiert soll arm sein. *irony off*

Junger Mann greift zwischen Genf und Freiburg zwei Zugpassagiere an und verletzt sie

In einem Intercity-Zug sind am Dienstag in der Westschweiz eine Frau und ein Mann von einem Mann angegriffen und mit einer zerbrochenen Flasche verletzt worden. Der mutmassliche Täter wurde festgenommen.

Der Vorfall ereignete sich am Vormittag in einem Intercity-Zug zwischen Genf und Freiburg, wie die Freiburger Kantonspolizei mitteilte. Nachdem um 10.25 Uhr der Alarm eingegangen war, wurde der Zug in Chénens FR angehalten. Mehrere Polizeipatrouillen und zwei Krankenwagen wurden in das Dorf …

Artikel lesen
Link zum Artikel