Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUR EINSTELLUNG DER PRINTAUSGABE DER

Die besten Stories der Sonntagspresse.  Bild: KEYSTONE

Wodka für den Bundesanwalt, Zecken-Alarm und SBB-Ausbau: Das schreibt die Sonntagspresse



Zecken-Alarm in der Schweiz

In der Schweiz sind seit Anfang 2017 so viele Menschen nach Zeckenbissen erkrankt, wie seit zehn Jahren nicht mehr. So erlitten bereits 214 Menschen eine Hirnhautentzündung, die von einer Zecke verursacht worden war, wie die «SonntagsZeitung» berichtet. Die Zunahme der Krankheitsfälle sei sehr beunruhigend, sagte Daniel Koch, Leiter der Abteilung für übertragbare Krankheiten beim Bundesamt für Gesundheit. Er geht davon aus, dass die Zahl der Fälle dieses Jahr weiter steigt. Bisher seien zwei Menschen an der sogenannten Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) gestorben. Die Risikogebiete erstrecken sich vor allem über die Ostschweiz und das Seeland. Bisher sei die Westschweiz weitgehend verschont geblieben, neuerdings würden aber auch Fälle im Jura registriert, sagte Koch.

Wodka für den Bundesanwalt

Der Schweizer Bundesanwalt und seine mehrköpfige Entourage ist von russischen Kollegen bei einem Arbeitsbesuch mit heiklen Gefälligkeiten beschenkt worden. Wie die «NZZ am Sonntag» berichtet, übergab Generalstaatsanwalt Juri Tschaika seinen Gästen beim Treffen im März und April 2016 unter anderem Wodka, Kaviar und eine mehrteilige Porzellan-Garnitur. Laut einer gut informierten Quelle wurde die Schweizer Delegation «regelrecht verwöhnt». Bundesanwalt Michael Lauber habe sich dadurch der Gefahr ausgesetzt, durch Russland instrumentalisiert zu werden, schreibt die Zeitung. Lauber weist die Vorwürfe zurück. Seine Sprecherin erklärte, im internationalen Austausch gebe es Gepflogenheiten, denen man sich nicht widersetzen könne. Viele Gastgeber, auch russische, seien grosszügig und würden Geschenke verteilen. Persönliche Kontakte in der internationalen Rechtshilfe seien unabdingbar.

Schlepper nutzen Schweiz als Rückzugsort

Die Schweiz entwickelt sich immer mehr zur Drehscheibe für Menschenschmuggler. Dies berichtet der «SonntagsBlick» unter Berufung auf die Grenzwächter. «Wir stellen aktuell im Vergleich zu den Vorjahren eine erhöhte Schleppertätigkeit fest», erklärte David Marquis, Sprecher der Eidgenössischen Zollverwaltung. Grenzwächter hielten zwischen Januar und August 255 Personen wegen Verdachts auf Schleppertätigkeit fest. Im Jahr davor waren es im gleichen Zeitraum 174. Die Schlepper stammten aus der Schweiz, Italien und dem Kosovo. Die Menschenschmuggler nutzten zunehmend die Schweiz als sicheren Rückzugsort und organisierten von hier aus den Transport von Migranten aus Südeuropa in Richtung Norden, schreibt die Zeitung. Die Staatsanwaltschaft München etwa führe derzeit ein Verfahren gegen einen zuletzt in der Schweiz wohnhaften Jemeniten. Ihm werde gewerbsmässiger Menschenschmuggel in mehreren Fällen vorgeworfen.

Teurere Billets: Ex-SBB-Chef kritisiert neue Ausbaupläne

Ex-SBB-Chef Benedikt Weibel warnt vor einem weiteren Ausbau der Bahn in der Schweiz. Gegenüber der «NZZ am Sonntag» kritisiert er die Pläne des Bundes, der in den kommenden Jahren fast 12 Milliarden Franken in den Ausbau des Schienennetzes investieren will. «Mit grossen neuen Infrastrukturprojekten kommen enorme laufende Kosten auf uns zu», sagt Weibel. In der Schweiz sei der öffentliche Verkehr bereits heute teuer. «Ich würde darum mit dem weiteren Ausbau aufpassen.» Der Bundesrat rechnet, dass sich aufgrund der Investitionen die Rechnung der Bahnen um 122 Millionen Franken pro Jahr verschlechtern wird. Dabei steht eine Tariferhöhung zur Diskussion. Für einen Ausgleich müssten die Billettpreise laut Regierung zwischen 2025 und 2035 um drei bis fünf Prozent ansteigen.

Weniger arbeiten für den Klimaschutz

Der WWF propagiert die Teilzeitarbeit als Mittel zum Klimaschutz und empfiehlt, das Arbeitspensum von 100 auf 80 Prozent zu reduzieren. Damit sinke das Einkommen und entsprechend könnten die Leute 20 Prozent weniger konsumieren, erklärt WWF-Sprecher Philip Gehri den Ratschlag gegenüber der «NZZ am Sonntag». Auf diese Weise sinke der CO2-Ausstoss um 2.6 Tonnen pro Jahr. Der Vorschlag stösst auf Kritik. Das Arbeitspensum sage noch nichts über das Konsumverhalten aus, sagte Frank Krysiak, Professor für Umweltökonomie der Universität Basel. Es könne sich nicht jeder leisten, einfach 20 Prozent weniger zu verdienen. Auch Professor Mathias Binswanger, Professor für Volkswirtschaftslehre an der Fachhochschule Nordwestschweiz, bezweifelt, dass Konsumverzicht und eine Beschränkung des wirtschaftlichen Wachstums Erfolg hätte. In der Praxis führe dies sofort zu Verteilkämpfen.

Gefängnis lukrativer als Arbeit

Weil er offenbar als Inhaftierter in einem Schweizer Gefängnis mehr verdient als in seiner Heimat Rumänien als Schreiner, lässt ein Berufskrimineller trotz mehrjähriger Gefängnisstrafen nicht vom Einbrechen ab. Wie die «Zentralschweiz am Sonntag» berichtet, schickte ihn das Luzerner Kriminalgericht letzte Woche für drei Jahre und neun Monate ins Gefängnis. Es ist seine dritte Verurteilung innerhalb von sieben Jahren - Vorstrafen in Deutschland und Österreich nicht mitgezählt. «Sauber» zu bleiben, lohne sich für ihn nicht, zitiert ihn die Zeitung. Durchschnittlich bekommt ein Gefangener im Luzerner Gefängnis Grosshof 26 Franken pro Tag für Arbeit. Nach Angaben der Behörden kann er aber nicht frei über den Lohn verfügen. 40 Prozent wird auf ein Sperrkonto einbezahlt, etwa für die Zeit nach der Haft. Gefangene müssen zudem für ihre Ausschaffung aufkommen.

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

(sda)

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mutzli 08.10.2017 13:57
    Highlight Highlight Obligatorischer Hinweis: Gegen FSME kann man sich impfen lassen. Ist zwar eher unangenehm und muss nach 10 Jahren wiederholt werden, aber wenn die Alternative eine Gehirnentzündung ist....Besonders wenn man häufig in der Natur ist, definitiv die Investition wert. Wegen Borreliose muss man natürlich trotzdem aufpassen.
  • pedrinho 08.10.2017 12:53
    Highlight Highlight "....... unter anderem Wodka, Kaviar und eine mehrteilige Porzellan-Garnitur."

    etwas viel wind im wasser- eh. vodkaglas

    sollen die beschenkten etwa den kaviar aus plastikteller und den vodka aus recycling bechern geniessen.

    wer einmal geschaeftlich in RU war weiss, dass das ueblich, die gastfreundschaft nichts aussergewoehnliches ist, ich hoffe nur, dass die besucher ebenso "souvenirs" aus der schweiz mitgenommen haben, waer echt zum schaemen mit leeren haenden einen besuch zu machen.

Migros warnt vor Peperoncino-Öl – wegen Glasteilen im Glas

Für das aus Italien stammende Produkt wurde eine Rückrufaktion lanciert.

Die Migros und Haecky Import AG rufen Eccellenze d'Italia «Aglio, olio e peperoncino» von Gruppo Fini zurück. In dem Produkt können möglicherweise Glasteile enthalten sein, wie es in einer Mitteilung heisst.

Kundinnen und Kunden werden gebeten, dieses Produkt nicht zu konsumieren. Kunden, die das betroffene Produkt zu Hause haben, können dieses in ihre Migros-Filiale zurückbringen und erhalten den Verkaufspreis zurückerstattet

Vom Rückruf betroffen ist folgender Artikel:

Auf der Migros-Website …

Artikel lesen
Link zum Artikel