Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese 5 Grafiken zeigen, wie (gut) es unseren Studierenden geht

Mit durchschnittlich rund 2000 Franken monatlich müssen Studis in der Schweiz zurechtkommen. Eine aktuelle Studie gibt Einblick in den Studentenalltag.



Fast 200'000 Studierende sind an Schweizer Hochschulen eingeschrieben. Das Bundesamt für Statistik untersucht seit 2004 alle vier Jahre deren Studien- und Lebensbedingungen. Die aktuellste Studie von heute Morgen gibt einen Einblick in den Schweizer Hochschulalltag.

Studierende in der Schweiz Infografiken

Die Anzahl der Studierenden steigt seit der ersten Studie von 2004 stetig an. Waren es anfangs dieses Jahrtausends noch rund 130'000 Immatrikulierte, sind es inzwischen um die 200'000. 

Studierende in der Schweiz Infografiken

Interessant dabei ist der Frauenanteil: Während vier von fünf Absolventen des Studienganges Gesundheit (Fachhochschule) Frauen sind, findet man im Bereich Technik und IT nur knapp eine Frau auf zehn Studierende. Doch diese Zahl dürfte in den kommenden Jahren tendenziell weiter ansteigen, 2004/05 betrug die Frauenquote nämlich erst gerade 5%. 

Studierende in der Schweiz Infografiken

Bei den Eltern zu wohnen scheint attraktiv – 40% der Studierenden entschieden sich für diese Option. Finanziell ist das wohl eine attraktive Lösung für viele: Studierende, die nicht im Elternhaushalt wohnen, geben nämlich im Schnitt 774 Fr. für Wohnkosten aus.

Studierende in der Schweiz Infografiken

Die Wohnsituation steht laut der Studie vom BfS auch in Zusammenhang mit der Erwerbstätigkeit: Wer (noch) zuhause wohnt, arbeitet weniger. Pro Woche kommen Studierende, die noch zuhause wohnen, auf sieben Stunden Erwerbstätigkeit, «Ausgezogene» auf 10,9 Stunden. 

Finanziell geht es Studierenden jedoch immer besser. 2015/16 mussten die Studis mit durchschnittlich 2048 Fr. pro Monat zurechtkommen. Dieser Betrag setzt sich aus Lohn, Elternbeiträgen und Stipendien zusammen. Im Studienjahr 2004/05 waren es mit 1838 Fr. (Teuerung einberechnet) noch rund 200 Franken weniger. 

Studierende in der Schweiz Infografiken

Grafiken: watson

Eine sichere finanzielle Ausgangslage ermöglicht auch vielen Studierenden ein Austauschsemester an einer anderen Hochschule. Rund ein Drittel absolviert bereits einen Austausch oder ist zumindest interessiert.

9 Typen, denen du im Studium oder in der Schule begegnest

Video: watson

Studenten-Starter-Kits

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

England öffnet die Pubs wieder

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

34
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
34Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DoMeBE19 21.11.2017 10:01
    Highlight Highlight Bei Grafik nummer 3 gibt alles zusammen 101%
    • Lea Senn 21.11.2017 11:09
      Highlight Highlight Das ergibt sich so beim Runden der einzelnen Werte. Die Werte erscheinen im Bericht vom BfS nur gerundet.
    • DoMeBE19 21.11.2017 14:09
      Highlight Highlight Achsoo, tschuldigung :)
  • User03 21.11.2017 08:03
    Highlight Highlight Ich brauche mehr als 2000.-

    Dies aber nur weil ich eine Massenbestellung dieser Hühnerleuchtvesten geordert habe.
  • Randy Orton 20.11.2017 23:59
    Highlight Highlight Wie wohl die Kommentare aussehen würden, wenn der Artikel über durchschnittliche Arbeiter geschrieben wäre mit dem Titel: Diese 5 Grafiken zeigen wie (gut) es unseren Arbeitern geht. Mit durchschnittlich 2000.- müssen sie auskommen.
  • Ziasper 20.11.2017 19:26
    Highlight Highlight Für viele Studenten stellt sich die Frage wahrscheinlich gar nicht, ob zu hause wohnen oder nicht, da der Weg schlicht zu weit ist.
  • Little Flip 20.11.2017 18:44
    Highlight Highlight Bin selber Student und kann aus eigener Erfahrung sagen, dass es mit 2000.- sehr knapp wird Ende Monat. Man arbeitet ja neben den 9.3h pro Woche ja noch rund 30 bis 35h für sein Studium. Sind harte und entbehrungsreiche Jahre das Studium.
    • jjjj 20.11.2017 19:06
      Highlight Highlight Oje, eine 39h Woche... da kommen mir die Tränen....
    • Little Flip 20.11.2017 19:12
      Highlight Highlight Sie kommen nach Hause, sitzen aufs Sofa und müssen nicht mehr an die Arbeit denken.
      Ein Student kommt nach Hause und denkt sich: Die Vorlesung muss ich noch Vor- Nachbereiten, die Seminararbeit sollte ich noch schreiben. Man hat keine Freizeit, nur Unterrichtsfreie Zeit.
    • exeswiss 20.11.2017 19:21
      Highlight Highlight @jjjj im gegensatz zur normalen arbeit, endet der arbeitstag als studierender nicht nach arbeitsschluss/schulschluss.
    Weitere Antworten anzeigen
  • jjjj 20.11.2017 18:35
    Highlight Highlight Fachhochschüler sind keine richtigen Studenten!
    • jjjj 20.11.2017 19:07
      Highlight Highlight Uni & Eth.
    • tkey 20.11.2017 19:11
      Highlight Highlight Dann wird es dich wohl verwundern, dass diese „Schüler“ auf dem Arbeitsmarkt je nach dem attraktiver sind als Uni-Studenten.
    • 7immi 20.11.2017 19:11
      Highlight Highlight @jjjj
      wie kommst du zu diesem schluss/vorurteil?
    Weitere Antworten anzeigen
  • jjjj 20.11.2017 18:34
    Highlight Highlight * Studenten

    So heisst das!
    • Alnothur 20.11.2017 19:06
      Highlight Highlight Danke.
  • stony1185 20.11.2017 18:02
    Highlight Highlight Weiss wehr wo ich das Datei sein ist alles t-shirt kriege😂
    Weitere Antworten anzeigen

WhatsApp-Nachrichten warnen vor Corona-«Impfzwang» – das musst du wissen

Auf WhatsApp kursieren Meldungen, die vor einem «Impfzwang» warnen. Kann der Bundesrat die Schweizer Bevölkerung wirklich zu einer Impfung zwingen? 6 Dinge, die du jetzt darüber wissen musst.

«BITTE DRINGEND TEILEN! Der Impfzwang soll jetzt gesetzlich verankert werden» – so heisst es in einer WhatsApp-Nachricht, die sich derzeit wie ein Lauffeuer verbreitet. Wir beantworten die wichtigsten Fragen:

Die gesetzliche Grundlage dafür gibt es bereits. Laut Epidemiengesetz (Art. 6, Absatz 2d), das 2013 vom Volk angenommen wurde, kann der Bundesrat in einer besonderen Lage Impfungen für obligatorisch erklären. Allerdings wird dieses Obligatorium im Gesetz auf «gefährdete …

Artikel lesen
Link zum Artikel