DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
An der ETH sorgt ein Mobbing-Fall für Aufregung. 
An der ETH sorgt ein Mobbing-Fall für Aufregung. Bild: KEYSTONE

Eklat an der ETH: Professorin mobbt jahrelang Doktoranden – und kriegt ein Sabbatical

Im Institut für Astronomie schikanierte eine Professorin über zehn Jahre lang Doktoranden. Nun hat die Schulleitung das Institut aufgelöst. 
22.10.2017, 05:5122.10.2017, 09:09

An der ETH Zürich ist es im Institut für Astronomie zu Mobbing und heftigen Konflikten gekommen. Im Zentrum des Zerwürfnisses steht eine Professorin. 

Diese hat laut NZZ am Sonntag über die letzten 15 Jahre mit ihrem Mann das Institut aufgebaut, entsprechend stark war ihre Stellung. «Für mich war die Zeit an der ETH die dunkelste Episode meiner Karriere», sagt eine betroffene Person zur Zeitung.

Insider sprechen von Clanwirtschaft innerhalb der ETHDie Rede ist von persönlichen Angriffen, ständiger Kontrolle, überrissenen Erwartungen an die Erreichbarkeit und unfruchtbaren Diskussionen bis tief in die Nacht. Frauen sollen von der Professorin aufgefordert worden sein, weniger Zeit für Make-up und mehr für die Forschung zu verwenden. Dabei soll es selten um Forschung gegangen sein, sondern vielmehr um Zwischenmenschliches. «Schon eine vermeintlich falsche Körperhaltung ihr gegenüber konnte zu langen Diskussionen führen», erzählt eine ehemalige Postdoktorandin.

Eine junge Doktorandin wollte sich dies nicht mehr gefallen lassen und ging zur ETH-Leitung. 

ETH löst Institut auf

Nun hat die Schulleitung reagiert, das Institut aufgelöst und das Professoren-Paar für sechs Monate in ein Sabbatical geschickt, wie die NZZ am Sonntag weiter berichtet. Die betroffenen Doktoranden seien anderen Professoren zugeteilt worden.

Der Fall schlage intern hohe Wellen. ETH-Präsident Lino Guzzella wollte offenbar dafür sorgen, dass die Situation schnell bereinigt wird – und zwar möglichst so, dass keine grossen Wellen geworfen werden. 

«Schon eine vermeintlich falsche Körperhaltung ihr gegenüber konnte zu langen Diskussionen führen.»
Ehemalige Doktorandin

Viele goutierten demnach nicht, dass die Professorin an die ETH zurückkehren kann – vor allem, weil sie unter Auflagen auch wieder Doktoranden betreuen darf. Die Sache ist aber noch nicht vorbei, Inzwischen hat sich der ETH-Rat eingeschaltet.

Die Professorin wollte gegenüber der NZZ am Sonntag keine Stellung nehmen und verwies an die Medienstelle der ETH: 

Professoren werden kaum kontrolliert

Dass es an Hochschulen zu solchen Situationen kommen kann, ist dem System geschuldet: Professoren haben generell viel Einfluss und werden kaum kontrolliert. Sie sind für ihre Doktoranden gleichzeitig Vorgesetzte, Betreuer und Gutachter. «Die Doktorierenden stehen in einer grossen Abhängigkeit von ihren Professoren», sagt Caspar Hirschi, Professor an der Uni St.Gallen.

(amü)

9 Typen, denen du im Studium oder in der Schule begegnest

Video: watson

Krawalle an Uni wegen Breitbart-Blogger

1 / 13
Krawalle an Uni wegen Breitbart-Blogger
quelle: epa/epa / noah berger
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

32 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Alice36
22.10.2017 09:05registriert Juni 2017
Es erstaunt wohl keine/n der sich etwas im akademischen Umfeld auskennt. Weder das Problem noch die Lösung sind neu. Auch im akademischen Umfeld arbeiten Menschen und da gibt es genauso viele schwarze Schafe wie im normalen Leben nur da werden sie beschützt und es wird alles dafür getan das sie nicht auffliegen. In diesem Fall hat es scheinbar 10 Jahre gedauert bis jemand mal den Mund aufgemacht hat. Errinert mich fatal an Hollywood alle wissen Bescheid und keiner sagt was. Am Schluss gibt's ein Sabbatical, bei Weinstein wirds die Luxus-Reha sein. Ansonsten bleibt alles beim Alten.
1992
Melden
Zum Kommentar
avatar
TheBean
22.10.2017 08:38registriert Februar 2016
Mobbing wird mit einem Sabbatical belohnt? Wow...
1951
Melden
Zum Kommentar
avatar
Lumpirr01
22.10.2017 10:59registriert März 2014
Toll, unsere ETH! Ein halbes Jahr Ferien für dieses Ehepaar als Belohnung für ein massives Fehlverhalten auf Kosten unserer Steuerzahler.............
1495
Melden
Zum Kommentar
32
Moderna stellt Zulassungsantrag für Impfstoff gegen Omikron-Variante

Der Impfstoffhersteller Moderna hat bei Swissmedic ein Zulassungsgesuch für ein Corona-Vakzin gegen die Omikron-Variante gestellt. Der bivalente Impfstoff hat eine angepasste Zusammensetzung, die eine höhere Wirksamkeit gegen die Omikron-Variante verspricht.

Zur Story