DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Logo der ETH Zuerich beim Standort Hoenggerberg der ETH Zuerich, am Donnerstag, 9. Februar 2017. Die ETH informiert an einem Mediengespraech ueber die zukuenftige Ausrichtung der Hochschule. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

An der ETH sorgt ein Mobbing-Fall für Aufregung.  Bild: KEYSTONE

Eklat an der ETH: Professorin mobbt jahrelang Doktoranden – und kriegt ein Sabbatical

Im Institut für Astronomie schikanierte eine Professorin über zehn Jahre lang Doktoranden. Nun hat die Schulleitung das Institut aufgelöst. 



An der ETH Zürich ist es im Institut für Astronomie zu Mobbing und heftigen Konflikten gekommen. Im Zentrum des Zerwürfnisses steht eine Professorin. 

Diese hat laut NZZ am Sonntag über die letzten 15 Jahre mit ihrem Mann das Institut aufgebaut, entsprechend stark war ihre Stellung. «Für mich war die Zeit an der ETH die dunkelste Episode meiner Karriere», sagt eine betroffene Person zur Zeitung.

Insider sprechen von Clanwirtschaft innerhalb der ETHDie Rede ist von persönlichen Angriffen, ständiger Kontrolle, überrissenen Erwartungen an die Erreichbarkeit und unfruchtbaren Diskussionen bis tief in die Nacht. Frauen sollen von der Professorin aufgefordert worden sein, weniger Zeit für Make-up und mehr für die Forschung zu verwenden. Dabei soll es selten um Forschung gegangen sein, sondern vielmehr um Zwischenmenschliches. «Schon eine vermeintlich falsche Körperhaltung ihr gegenüber konnte zu langen Diskussionen führen», erzählt eine ehemalige Postdoktorandin.

Eine junge Doktorandin wollte sich dies nicht mehr gefallen lassen und ging zur ETH-Leitung. 

ETH löst Institut auf

Nun hat die Schulleitung reagiert, das Institut aufgelöst und das Professoren-Paar für sechs Monate in ein Sabbatical geschickt, wie die NZZ am Sonntag weiter berichtet. Die betroffenen Doktoranden seien anderen Professoren zugeteilt worden.

Der Fall schlage intern hohe Wellen. ETH-Präsident Lino Guzzella wollte offenbar dafür sorgen, dass die Situation schnell bereinigt wird – und zwar möglichst so, dass keine grossen Wellen geworfen werden. 

«Schon eine vermeintlich falsche Körperhaltung ihr gegenüber konnte zu langen Diskussionen führen.»

Ehemalige Doktorandin

Viele goutierten demnach nicht, dass die Professorin an die ETH zurückkehren kann – vor allem, weil sie unter Auflagen auch wieder Doktoranden betreuen darf. Die Sache ist aber noch nicht vorbei, Inzwischen hat sich der ETH-Rat eingeschaltet.

Die Professorin wollte gegenüber der NZZ am Sonntag keine Stellung nehmen und verwies an die Medienstelle der ETH: 

Professoren werden kaum kontrolliert

Dass es an Hochschulen zu solchen Situationen kommen kann, ist dem System geschuldet: Professoren haben generell viel Einfluss und werden kaum kontrolliert. Sie sind für ihre Doktoranden gleichzeitig Vorgesetzte, Betreuer und Gutachter. «Die Doktorierenden stehen in einer grossen Abhängigkeit von ihren Professoren», sagt Caspar Hirschi, Professor an der Uni St.Gallen.

(amü)

9 Typen, denen du im Studium oder in der Schule begegnest

Video: watson

Krawalle an Uni wegen Breitbart-Blogger

1 / 13
Krawalle an Uni wegen Breitbart-Blogger
quelle: epa/epa / noah berger
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Offen gesagt

«Liebe Frau Keller-Sutter, gehen Sie einmal in sich ...»

In der Waadt werden Häuser von Klimakids durchsucht, in Zürich werden verfassungswidrige Anzeigen gegen Demonstrierende aufrechterhalten, in Abstimmungen und Parlament Grundrechte zur Disposition gestellt. Die Justizministerin scheint das nicht zu stören. Sollte es aber.

Liebe Frau Keller-Sutter

Es gibt ja dieses berühmte Zitat von Benjamin Franklin, Sie kennen es sicher: «Diejenigen, die grundlegende Freiheitsrechte für ein bisschen zeitweilige Sicherheit aufgeben, die verdienen weder das eine noch das andere. »

Aktuell sind Sie als Justizministerin Zielscheibe der Kritik am Polizeigesetz zur Terrorismusbekämpfung (PMT). Da passt Franklins Zitat ja wie die Faust aufs Auge.

Vielleicht kann man mit dem PMT die geringen Chancen marginal erhöhen, einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel