Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ob wie hier im Zug, auf der Toilette oder während der Mittagspause: Mit Sprachapps kann man heutzutage überall Vokabeln pauken. (Symbolbild) © Thinkstock Bild: shutterstock

Vokabeln pauken im Zug: Kann man mit einer App eine Fremdsprache lernen?

Die bekannten Sprachapps von Babbel, Duolingo oder Busuu versprechen schnellen Erfolg. Doch ist es wirklich möglich, nur mit dem Smartphone eine Fremdsprache zu lernen? Sprachwissenschafter Thomas Studer klärt auf.

Nicola Imfeld / Schweiz am Wochenende



Ob für eine internationale Karriere in China, eine bevorstehende Reise nach Brasilien oder eine Lebenspartnerin aus Frankreich. Es gibt viele gute Gründe, um eine neue Sprache zu lernen. E-Learning-Plattformen liegen im Trend. Jeder siebte Schweizer hat schon einmal auf dem Smartphone oder dem Laptop eine Fremdsprache studiert, wie die Nutzerzahlen von Duolingo verraten. Dank anderen bekannten Online-Portalen wie Babbel und Busuu dürften es gar noch mehr sein.

Wenn es nach diesen Anbietern geht, kann man online mit kleinem Aufwand schnelle Fortschritte erzielen. Bei Babbel sollen Nutzer laut einer unabhängigen Studie von Wissenschaftern der City University of New York den Inhalt eines ganzen Spanischsemesters in nur 15 Stunden lernen können. Auch Busuu will mit geringem Zeitaufwand punkten, wirbt mit dem Slogan: «Lerne eine Sprache in nur zehn Minuten pro Tag».

Vokabeln pauken auf der Toilette

Die Sprachapplikationen treffen den Nerv der Zeit: Die Lerninhalte sind rund um die Uhr verfügbar, kurzweilig und günstig. Ein Jahresabonnement auf Babbel oder Busuu kostet mit etwa 80 Franken einen Bruchteil von dem, was klassische Sprachkurse verlangen. Auf Duolingo stehen den Nutzern sogar sämtliche Funktionen kostenlos zur Verfügung.

Je nach Anbieter dauert eine Sprachlektion zwischen zwei und zehn Minuten. Diese häppchenweise Portionierung ermöglicht es den Nutzern, leere Zeitfenster im Alltag sinnvoll zu füllen. So kann man im Zug, auf der Toilette oder während der Mittagspause Vokabeln pauken. Der Lernfortschritt wird dabei stets in der Cloud abgespeichert.

«Für mittlere bis höhere Niveaus sind die Lerninhalte ungeeignet oder oft überhaupt nicht verfügbar»

Nebst diesen Annehmlichkeiten bringen die Sprachapps auch einen didaktischen Vorteil mit sich: künstliche Intelligenz. Die Nutzer werden automatisch erinnert, wenn sie eine Vokabel repetieren müssen. «Das ist eine Funktion, die den Aufbau und Erhalt des Wortschatzes gezielt unterstützt», sagt Thomas Studer, Sprachwissenschafter von der Universität Fribourg.

Eingeschränkter Lernansatz

Doch ist es wirklich möglich, nur mit der Hilfe einer App sich einer Fremdsprache zu bemächtigen? Sprachwissenschafter Studer verneint. «Für mittlere bis höhere Niveaus sind die Lerninhalte ungeeignet oder oft überhaupt nicht verfügbar», sagt er. Online kann man zwar das Hör- und Textverständnis fördern, nicht aber das Kommunizieren in der Fremdsprache sinnvoll trainieren. Die Spracherkennungssoftware, die manche Anbieter benutzen, ist qualitativ nicht gut genug.

Ein weiterer Nachteil: Beim Büffeln vor dem Bildschirm fehlt der kollektive und kreative Lernansatz. Studer: «Es ist für die Entwicklung hilfreich, wenn Lernende gemeinsam eine Problemstellung lösen müssen oder entdeckend vorgehen können.» Applikationen kennen hingegen nur den individuellen Lernansatz, und die Reaktionsmöglichkeiten sind gleichzeitig sehr beschränkt.

Kein Feedback bei Fehlern

Die grösste Schwachstelle von Babbel und Co. ist das fehlende Feedback. Bei allen Sprachapps hat man nur zwei Möglichkeiten, wenn man einen Fehler begangen hat: Entweder der Nutzer versucht es erneut, oder er konsultiert die Lösungen. Wie die dazugehörige Grammatikregel lautet, wird nicht erläutert. «Für Lernerfolg ist ein differenzierter Umgang mit Fehlern besonders wichtig», sagt Studer. Bedeutet: Ein Kurs ist für die Perfektionierung der Sprachkenntnisse unumgänglich.

Die unabhängige Studie, die Babbel und Duolingo für Werbezwecke verwenden, hält somit nur teilweise ein, was sie verspricht. Studer kritisiert seine Berufskollegen für die Erhebungsmethodik: «Man hat einfach einen Anfangs- und einen Endpunkt bestimmt und dann den Lernfortschritt der Studienteilnehmer betrachtet, die allesamt Nullanfänger in der jeweiligen Fremdsprache waren.»

Für einen wissenschaftlich aussagekräftigen Vergleich hätte es aber zwingend mindestens eine Kontrollgruppe gebraucht, die in der gleichen Zeitspanne einen klassischen Sprachkurs besucht hätte, erklärt er. Der schnelle Lernfortschritt trifft demnach nur auf Nullanfänger zu. Also auf jene, die zuvor keine Kenntnisse der Fremdsprache hatten.

Ferien motivieren Schweizer

Ob man sich letztlich für einen Sprachkurs im Klassenzimmer oder für eine App entscheiden soll, hängt auch mit den persönlichen Zielen zusammen. Das Reisen wird gemäss einer aktuellen Nutzerbefragung von Babbel von den meisten Schweizern als Motivationsgrund angegeben. 61 Prozent wollen demnach eine Fremdsprache lernen, um sich später in den Ferien verständigen zu können. Dafür reicht eine App aus.

Apropos Ferien ...

Für die Karriere studiert hingegen nur jeder fünfte Schweizer Babbel-Nutzer eine Fremdsprache. Und dies, obwohl eine Mehrsprachigkeit beim Bewerbungsverfahren der ausschlaggebende Punkt sein kann, wie Susanna Häberlin, Leiterin Kommunikation bei ask!, dem Beratungsdienst für Ausbildung und Berufe des Kantons Aargau, sagt. «Weil es in der Schweiz immer mehr internationale Firmen gibt, gewinnen die Fremdsprachen an Bedeutung.» Da es online keine berufsorientierten Sprachlehrgänge gibt, lohnt sich aus Karrierezwecken die Investition in einen Sprachkurs.

Auch gesundheitliche Vorteile

Obwohl E-Learning-Plattformen also kein Allerheilmittel sind, stellen sie für die Gesellschaft eine positive Entwicklung dar. Denn noch nie zuvor waren Fremdsprachen einer solch breiten Öffentlichkeit zugänglich wie heute. Und das Sprachenlernen bringt auch gesundheitliche Vorteile. Forscher aus Luxemburg stellten in einer Studie mit 230 Frauen und Männern fest: Wer mindestens drei Sprachen kann, hat eine dreifach höhere Chance, im Alter nicht dement zu werden. (aargauerzeitung.ch)

Spanisch, Russisch und Tigrinya kannst du schon? Wie wär's dann mit Klingonisch?

abspielen

Video: Angelina Graf

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

57
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

8
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

57
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

8
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Oliver Durrer 19.09.2017 11:13
    Highlight Highlight Eine neue Sprache online mit E-Learning zu lernen macht Spass. Ich kann flexibel überall und zu jeder Zeit lernen.
    Auch die Online Academy der Klubschule Migros https://online-academy.klubschule.ch bietet Online-Kurse an.
    Auf Wunsch kann das E-Learning mit persönlichem Coaching und Privat- oder Klassenunterricht (vor Ort oder online) ergänzt werden. Dadurch können auch beim Online-Lernen nachhaltige Lernerfolge erzielt werden.
  • Vio Valla 18.09.2017 07:52
    Highlight Highlight Ich nutze eine App um Vokabeln zu büffeln, die ich da aber selber eingeben muss. Dann habe ich noch eine, mit Grammatikteilen bezüglich Zeitformen und ähnlichem (conditionals ect..) Die helfen mir für die Schule. Aber das reden selber muss man anders üben. zB Selbstgespräche führen und dazu einfach viel lesen und hören in der Sprache. Dann geht das irgendwann recht gut.
  • redmug 17.09.2017 17:42
    Highlight Highlight Frage an Watson: "...dreifach höhere Chance im Alter nicht dement zu werden.."
    Erstaunlich, wie kommt man auf diese Rechnung?
  • Pana 17.09.2017 11:15
    Highlight Highlight Hab mal einen Pimsleur 30 Stunden Kurs gemacht. Rein Audio basiertes App. Natürlich erlernt man so nicht eine komplette Sprache. Aber habe gestern beinahe akzentfrei ein Bier bestellen können. :D
  • Roro Hobbyrocker 17.09.2017 06:06
    Highlight Highlight Ich benutze Duolingo, Memrise und Lingvist. Ich weiss dass die Lernerfolge nicht so gross sind wie die Firmen preissen. Es geht bei mir nur das ich mein Englisch und Spanisch nicht vergesse. Und bei Französisch die Mails verstehe, welche ich von umserem Tochterbetrieb bekomme. Für das genügts.
  • Ihr Kommentar hat 20min Niveau 17.09.2017 00:41
    Highlight Highlight ... mit Bier gehts auch. Nach 2einhalb Wochen, meist sturzbetrunken in Brasilien, in lokalen Cabanas und abgef***ten Kneipen waren Unterhaltungen kein Problem für mich.
    Gramatikalisch nie korrekt aber für Unterhaltungen mit den Leuten, auch wenns mal tiefer geht ging.
    Und sonst gibts noch Hände wie Füsse und die Geduld des Gegenübers :)
    Wenn dann der/die andere noch den ein oder anderen Brocken Englisch oder Französisch drauf hat und Bier mag ist die Mischung perfekt!
    • CASSIO 17.09.2017 10:45
      Highlight Highlight "und wenn's mal tiefer geht..." 😂😂😂
  • Wasp1 17.09.2017 00:31
    Highlight Highlight Ziemlich nichtssagender Artikel meiner Meinung nach. Ist doch klar, dass eine App nicht reicht um eine Sprache zu meistern, aber helfen kann, ein "Ferien-Wortschatz" zu erlangen. Thats 5min of my life I won't get back.
    • Eine_win_ig 17.09.2017 09:45
      Highlight Highlight Ich muss jetzt einfach klugscheissern: These are*
  • Knety 16.09.2017 23:12
    Highlight Highlight Um ein paar Brocken polnisch zu lernen hats bei mir gereicht und die Polen waren alle recht happy das ich mir die Mühe machte.
    Aber um eine Sprache richtig zu lernen ist es denke ich nicht das Richtige.

CBD ist das Gras der Stunde – 10 Fakten, die du darüber wissen musst

CBD erobert die Schweiz. Das legale Gras beschert Verkäufern Rekordgewinne und der Polizei Frustration. Was ist CBD eigentlich und wie wirkt es? Die wichtigsten Fragen und Antworten rund um CBD-Gras.

Studenten in Schlabberhosen, Geschäftsmänner im Anzug und 70-jährige Omas – alle wollen das «legale Gras» ausprobieren. Der Fachhandel verbucht Rekordzahlen, die Konsumenten freuen sich, die Behörden sind Überfordert. Was genau ist CBD?

CBD ist die Abkürzung für Cannabidiol, ein chemischer Wirkstoff aus der Klasse der Cannabinoide. CBD und THC sind vom Aufbau her sehr ähnlich und besitzen die gleiche chemische Formel. Auch Aussehen und  Geruch kann man kaum unterscheiden.

CBD hat …

Artikel lesen
Link zum Artikel