Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUM THEMA PRIMARSCHULUNTERRICHT STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES NEUES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- A third grader raises her hand during English class at Feld school in Suhr, Switzerland, on September 25, 2014. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Eine Schuelerin streckt die Hand auf waehrend des Englischunterrichts im Schulhaus Feld am 25. September 2014 in Suhr, Kanton Aargau. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Dürfen Schulen Mädchen und Buben nach Hause schicken, die zu «locker» angezogen sind? Bild: KEYSTONE

Siiiiie, Frage: Dürfen Schulen Kleiderordnungen haben? – Wir haben nachgeforscht

An einer Schule in Basel will man den Schülern die Trainerhose verbieten. Aber darf eine Schule Kleider überhaupt verbieten? Wir klären auf – 8 Punkte zur Kleiderordnung an Schulen.

Severin Miszkiewicz
Severin Miszkiewicz



Das Schulgesetz kennt keine Kleiderregeln

Bild

forms://13/17303

In den kantonalen Schulgesetzen fehlen jegliche Kleiderregeln vollkommen.

Für Kleidung und äussere Erscheinung sind in erster Linie die Schülerinnen und Schüler selbst verantwortlich, da dies in den Bereich der persönlichen Freiheit fällt.

Weisungen über Haare, Schminke und Kleidung stehen der Schule nicht zu. (Quelle: Schulrecht)

Die Eltern sind verantwortlich

Bild

pixabay

Gemäss dem Schweizer Zivilgesetzbuch (ZGB) sind die Erziehungsberechtigten dafür verantwortlich, ihr Kind den Verhältnissen entsprechend zu erziehen, und seine körperliche, geistige und sittliche Entfaltung zu fördern und zu schützen. 

Für die Kleidung sind also die Schüler selbst oder deren Eltern zuständig. (Quelle: ZGB)

Für Sport und Handzgi gibt es Ausnahmen

THEMENBILD ZUR KAMPAGNE GEGEN HOMOPHOBIE IM SPORT --- Candidates take the entrance examination to enter the institute of exercise and health sciences at the university of Basel, pictured on july 6, 2011. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)

Bild: KEYSTONE

Eine Lehrperson darf angemessene Kleidung im Sportunterricht verlangen. Des Weiteren kann Schmuck verboten werden, sofern es den Unterricht stört oder sogar gefährlich sein könnte – zum Beispiel rasselnde Armspangen, Schmuck im Turnunterricht oder Halsketten im Handwerken. (Quelle: Schulrecht)

Rassistische Sprüche dürfen verboten werden

Bild

Bild: flikr

Lehrpersonen können das Tragen von Kleidern mit rassistischen, sexistischen oder allgemein menschenverachtenden oder gewaltverherrlichenden Aussagen verbieten. 

Unter diese Kategorie können auch Kampfanzüge oder Springerstiefel fallen, da sie den Schulfrieden stören könnten. (Quelle: Bildung Schweiz)

Finken dürfen Pflicht sein

finken pantoffeln filz

Bild: Shutterstock

Um die Verbreitung von Krankheiten zu verhindern, darf die Schule verlangen, dass die Schüler sauber zur Schule kommen oder sich die Hände waschen müssen. 

Die Schule kann ebenfalls verlangen, dass das Schulzimmer nur mit Finken betreten wird. (Quelle: Bildung Schweiz)

Das hätten die User in der Schule lieber gelernt …

Schulen können mit Schülern zusammen eine Kleiderordnung empfehlen

The retired teacher's training lecturer and Germanist Alfred Egli teaches a class of Zurich German for advanced learners, pictured on July 5, 201, in a class room of the Cantonal School Hottingen in Zurich, Switzerland. The Zurich German course of the Swiss German Association is tailored to people who are fluent in German and who would like to better understand and speak Zurich's local dialect. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Der pensionierte Seminarlehrer und Germanist Alfred Egli unterrichtet im Zuerichdeutschkurs fuer Fortgeschrittene, am 5. Juli 2010 in einem Schulzimmer an der Kantonsschule Hottingen in Zuerich. Der

Bild: KEYSTONE

Im Rahmen der Schülerpartizipation (Schülerparlamente) können einzelne Schulen Kleiderordnungen für ihre Schulen beschliessen. Gemeinsam mit den Schülern wird dann festgelegt, was an der Schule unter zweckmässiger Bekleidung verstanden wird. (Quelle: Volksschulamt Zürich)

Schüler wegen zu «lockerer» Kleidung nach Hause zu schicken, ist verboten

Teenager

pixabay

«Locker» gekleidete Mädchen und Buben nach Hause zu schicken, um sich umzuziehen, ist verboten. Schüler dürfen auch nicht gezwungen werden, ein XL-Shirt überzuziehen, um sich zu bedecken. (Quelle: Bildung Schweiz)

Wurdest du schon mal nach Hause geschickt, um dich umzuziehen?

Schulen dürfen Kleiderordnungen für Lehrer aussprechen

Berufe
Lehrer
https://pixabay.com/de/student-professor-uni-b%C3%BCcher-2052868/

pixabay

Der Schulleitung steht ein Weisungsrecht bezüglich der Kleidung der Lehrpersonen zu – auch ohne explizite Regelung in der Anstellung.

In den meisten Schulgesetzen findet sich eine Verordnung wie diese: «Der Lehrer hat durch seine Tätigkeit und durch sein Vorbild die Erfüllung des Erziehungs- und Bildungsauftrags zu fördern und den Unterricht nach den Vorschriften der Gesetzgebung des Lehrplans und den Weisungen der Schulbehörde zu erteilen.» (Quelle: Bildung Schweiz)

26 schrecklich frustrierende Dinge, die Kinder heute nicht mehr verstehen

Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient der Durchschnittsschweizer

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zweite Offerten für neue Kampfflugzeuge eingetroffen: Welcher Jet soll es werden?

Bei der Armasuisse sind am Mittwoch die zweiten Offerten von den Hersteller für ein neues Kampfflugzeug und das Luftverteidigungssystem eingetroffen.

Das Bundesamt für Rüstung (Armasuisse) habe die Offerten für neue Kampfflugzeuge von den Regierungsstellen Herstellerfirmen erhalten, nämlich von Deutschland (Airbus Eurofighter), Frankreich (Dassault Rafale) und den USA (Boeing F/A-18 Super Hornet und Lockheed-Martin F-35A), heisst es in einer Medienmitteilung des Departements für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) vom Mittwochabend.

Ebenfalls am Mittwoch eingetroffen seien die ebenfalls zweiten Offerten für die neuen Systeme der …

Artikel lesen
Link zum Artikel