Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
THEMENBILD ZUR LOHNSTUDIE LEHRERINNEN UND LEHRER --- Professor Christian Bochet gesticulates during his lecture on reaction mechanisms, pictured on December 9, 2009 in a seminar room at the University of Fribourg in Switzerland. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)

Professor Christian Bochet gestikuliert am 9. Dezember 2009 in der Vorlesung

Bild: KEYSTONE

Gymnasiallehrer beklagen Verschlechterung der Arbeitsbedingungen



Die Gymnasiallehrer beklagen eine Verschlechterung der Arbeitsbedingungen und der Löhne in den letzten 25 Jahren. Sie fordern gestützt auf zwei Studien eine Reihe von Massnahmen zur Verbesserung der Situation.

Die Arbeitsbedingungen sowie die Löhne der Gymnasial- und Fachmittelschul-Lehrpersonen (FMS) hätten sich seit 1993 deutlich verschlechtert, schreibt der Verein Schweizerischer Gymnasiallehrerinnen und Gymnasiallehrer (VSG) in einer Mitteilung vom Dienstag.

Viele Abbaumassnahmen in den Kantonen seien auf Kosten der Lehrerschaft durchgeführt worden, sei dies durch Pensenerhöhungen, Lohnkürzungen, Erstreckung der Erfahrungsjahre bis zum Maximum oder «Zwangsferien».

Korrekturen gefordert

Damit der Beruf der Gymnasial- und FMS-Lehrpersonen attraktiv bleibe und die erwiesenermassen hohe Qualität der Bildung auch künftig gewährleistet werden könne, seien dringend Korrekturen an den Arbeitsbedingungen und Lohnsystemen der Kantone vorzunehmen, fordert der Verband.

So will sich der Verband etwa für eine Verringerung der Schülerzahl pro Klasse und eine Reduktion des Unterrichtspensums der Lehrpersonen einsetzen. Zudem müsse genügend Zeit zur Weiterbildung und fachlichen Vertiefung zur Verfügung stehen. Die Lehrpersonen müssten auch von Zusatzaufgaben ausserhalb des eigentlichen Unterrichts entlastet werden.

Die Forderungen stützen sich zwei Studien, namentlich auf eine Umfrage, auf die über 2700 Gymnasiallehrpersonen an Gymnasien und FMS geantwortet hatten. Das normale Vollpensum einer Gymnasiallehrperson habe sich von 1993 bis 2015 im Durchschnitt nicht verändert, obwohl in der Zwischenzeit zu den damaligen Dienstaufträgen viele zusätzliche Aufgaben hinzugekommen seien, heisst es.

World of Watson: Lehrer-Typen

Video: watson

Nicht vergessen werden dürfe auch, dass die Anhebung der Schülerzahlen pro Klasse in den letzten 20 Jahren zu einer zeitlich und psychisch starken Mehrbelastung der Lehrpersonen geführt habe.

Vollzeit nicht attraktiv

Viele Lehrpersonen könnten einen qualitativ hochstehenden Unterricht bei einem Vollpensum nicht mehr garantieren und zögen die persönliche Konsequenz in Form einer Pensenreduktion. Dies habe für sie nicht nur sehr deutliche Auswirkungen auf den Monats-. sondern auch auf den Lebenslohn und die Pension.

Zwei Drittel der Lehrpersonen seien zu weniger als 90 Prozent angestellt. Rund ein Sechstel der vollzeitbeschäftigten Lehrpersonen würde liebe Teilzeit arbeiten, nur rund zehn Prozent der Teilzeitbeschäftigten dagegen lieber Vollzeit. Die Vollzeitbeschäftigung sei also für einen Grossteil der Lehrpersonen nicht attraktiv, schreibt der VSG.

Als Gründe für die Teilzeit- statt Vollzeitbeschäftigung haben drei von fünf Befragten die Arbeitsbelastung angegeben. Für 56 Prozent war es die Familie und für 28 Prozent der Gewinn von Freizeit. Die Studien hätten auch gezeigt, dass gerade auch Lehrpersonen, die in Teilzeit arbeiteten, die Jahresarbeitszeit von rund 1950 Stunden um mehr als zehn Prozent deutlich überschritten werde.

Einstiegslöhne liegen fünf Prozent tiefer

Auch die Lohnentwicklung ist gemäss der Untersuchung negativ. Bei den Einstiegslöhnen zeige sich, dass von 1993 bis 2015 über alle Kantone hinweg eine negative Entwicklung von rund minus fünf Prozent zu verzeichnen sei. Auch die durchschnittliche Lohnentwicklung sei mit minus 4.2 Prozent negativ.

Rechne man die negative Lohnentwicklung auf einen Lebenslohn hoch, würden die Einbussen, welche die Gymnasial- und FMS-Lehrerschaft hinnehmen müssten, besonders deutlich. In zwölf Kantonen betrage die Reduktion des Lebenslohns aufgrund der Lohnentwicklung von 1993 bis 2015 zwischen 250'000 und 875'000 Franken, bei einem Mittelwert des Lebenslohns von rund 5.2 Millionen Franken.

In sechs Kantonen betrage die Einbusse zwischen 20'000 und 150'000 Franken. Lediglich in neun Kantonen sei ein Anstieg des Lebenslohns zwischen 6000 und 730'000 Franken festzustellen, wobei fünf Kantone trotz Anstieg immer noch unter dem schweizerischen Durchschnitt lägen. (sda)

Dumme Schülerantworten Teil 4

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

286 neue Corona-Fälle

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • bibaboo 08.08.2017 15:24
    Highlight Highlight Würde statt des Lebenslohns das Jahreseinkommen angegeben, würden die armen Lehrer wohl ziemlich an Glaubwürdigkeit einbüssen.
  • Einstein56 08.08.2017 14:42
    Highlight Highlight Scheinbar ist auch die Watsonleserschaft Teil der eidgenössischen Neidgesellschaft. Meint einer, der selber nicht Gymnasiallehrer ist.
  • Optimistic Goose 08.08.2017 12:39
    Highlight Highlight Lehrer sind eh faul-comments incoming
  • echter Züricher 08.08.2017 10:57
    Highlight Highlight Die Löhne der Lehrpersonen nähern sich langsam einem realistischen Wert an. Vorher wurde einfach Zuviel bezahlt.

CS-Studie zu Corona-Krise: Zuwanderung gebremst, Wirtschaft erholt sich langsam

Die Ökonomen der Credit Suisse bleiben optimistisch, was die Erholung der Schweizer Wirtschaft angeht. Bis die Wirtschaftsleistung aber wieder das Vor-Krisen-Niveau erreicht, dürfte es laut den Prognosen dauern.

Die Schweizer Wirtschaft erholt sich nach dem Wirtschaftseinbruch im ersten Halbjahr rasch, schreiben die Credit-Suisse-Ökonomen in einer Mitteilung vom Mittwoch zu ihrem neuen «Monitor Schweiz». Deshalb halten sie für dieses Jahr auch an ihrer «vergleichsweise optimistischen» Prognose von einem BIP-Rückgang um 4.0 Prozent fest. Es zeichne sich derzeit jedoch auch ab, halten sie fest, dass die wirtschaftliche Erholung in den nächsten Monaten an Schwung verlieren dürfte.

Grund sind einerseits die …

Artikel lesen
Link zum Artikel