Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
IM HINBLICK AUF DEN SCHULJAHRESBEGINN STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES NEUES BILDMATERIAL VON MINT-FAECHERN AN GYMNASIALEN MATURITAETSCHULEN ZUR VERFUEGUNG --- A pupil of the class 2A pictured taking an exam during natural science project work with teacher Thomas Ortega (not in the picture) at the gymnasium of the Cantonal School Glarus, Switzerland, on May 8, 2018. The Cantonal School Glarus was founded in 1956 and consists of a gymnasium and a specialized upper secondary school (Fachmittelschule FMS). (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Die Matura in Neapel sei eine Farce, heisst es von Schülern.  Bild: KEYSTONE

Tessiner Schule schickte Schüler nach Neapel für einfachere Matura 



Gemäss Recherchen des Fernsehens der italienischen Schweiz (RSI) soll ein Tessiner Institut seine Schüler systematisch nach Neapel geschickt haben, um dort eine einfachere Matura abzulegen. 

Eine Vielzahl der Schüler des Instituto Fogazzaro in Lugano reisen kurz vor der Matura-Prüfung nach Neapel, wie RSI berichtet. Dies, obwohl die Schüler die Prüfungen auch in italienischen Schulen wie Como oder Varese ablegen könnten. 

«Die Reisen nach Neapel sind gut organisiert», sagt eine Schülerin gegenüber dem TV-Sender. Den Schülern würden von der Schule sogar Hotels in der Nähe des Bahnhofes empfohlen. Die Prüfungen seien eine Farce. Die Lehrer würden Lösungen verteilen, die sogar Fehler enthielten, damit es nicht auffalle. 

Der Kanton Tessin hat bereits auf die Vorwürfe reagiert. Dem Instituto Fogazzaro wurde einstweilig die Bewilligung entzogen. Der Tessiner Bildungsdirektor Manuele Bertoli will mit einer Gesetzesänderung ähnliche Fälle in Zukunft verhindern. Tessiner Privatschulen soll es per Gesetz verboten werden Prüfungen im Ausland anzubieten. 

Der Anwalt der Schule wehrt sich. Es gäbe keine Beweise, dass die Qualität der Schule schlecht sei, sagte er gegenüber RSI. Gegen das Institut läuft derzeit eine Untersuchung. (ohe)

Rund 40'000 am Klimastreik in Zürich

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • wolge 05.02.2019 06:03
    Highlight Highlight Gewisse Studierte sind scheinbar doch nicht so helle
  • WerWillSchonStringenzUndSachkenntnis 04.02.2019 22:50
    Highlight Highlight Wir anerkennen doch auch alle europäischen Diplome und lassen sie hier studieren...
    ...und arbeiten kräftig an höheren Matura-Quoten in der CH (zumindest tut das die SP)...
    ...und untergraben die Qualität unseres Ausbildungssystems.

Das neue Schuljahr naht – doch es fehlen die Lehrkräfte

Viele Schulen in der Schweiz suchen noch immer fieberhaft nach Lehrerpersonen für das kommende Schuljahr. Vor allem in Kindergärten und Primarschulen ist es schwierig, genügend Lehrkräfte zu finden, berichtet SRF.

In Bern mussten für das laufende Schuljahr bereits Studierende der Pädagogischen Hochschule eingesetzt werden. Die Schülerinnen und Schüler wurden folglich von Personen unterrichtet, die ihre Ausbildung noch nicht abgeschlossen haben. Es ist nicht auszuschliessen, dass dies auch im …

Artikel lesen
Link zum Artikel