Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Coronavirus: Wann öffnen die Schulen wieder in der Schweiz? Die 7 wichtigsten Antworten



Das Coronavirus behindert den Schulunterricht in der Schweiz massiv. Seit mehreren Wochen sind alle Bildungsstätten geschlossen und Unterricht findet nur noch auf Distanz statt. Am 16. April hat der Bundesrat schliesslich einen Horizont dafür gegeben, wie lange diese Übergangslösung für Schulen noch andauern soll. Hier die wichtigsten Fragen und Antworten dazu:

Wann öffnen die Schulen wieder in der Schweiz?

Ein leerer Pausenplatz einer Schule in Zuerich, aufgenommen am Samstag, 14. Maerz 2020. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Die Pausenplätze der Schweiz bleiben wegen Covid-19 leer. Bild: KEYSTONE

Die obligatorischen Schulen sollen bereits am 11. Mai ihre Tore für die Schülerinnen und Schüler wieder öffnen. Dann soll wieder Präsenzunterricht stattfinden. An Mittel-, Berufs- und Hochschulen soll erst ab 8. Juni wieder Unterricht in den Schulzimmern und Hörsälen durchgeführt werden.

Ob diese Lockerung auch so durchgeführt werden kann, hängt zu einem Grossteil davon ab, wie sich die Coronavirus-Neuansteckungen in der Schweiz entwickeln. Wenn die Fallzahlen wieder rasant steigen, wird der Bundesrat die Öffnung weiter in den Sommer hinein verschieben müssen.

Was sind obligatorische Schulen?

Quality Repeat: Stuehle auf den Tischen in einem Klassenzimmer der Primarschule in Moosseedorf, am Montag, 16. Maerz 2020. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Die Schweizer Primarschulen sollen am 11. Mai wieder öffnen. Bild: KEYSTONE

In der Schweiz dauert die Schulpflicht elf Jahre. Als obligatorische Schulen werden also jene bezeichnet, die in diesen Teil der Bildung gehören. Das sind konkret: die Primarschule, die Sekundarschule (Sekundarstufe I) und in den meisten Kantonen auch der Kindergarten.

Was sind Mittelschulen?

Ein verlassenes Klassenzimmer in der Mittelschule in Locarno, die von den beschlossenen Massnahmen zur Aufhebung der Schulpflicht betroffen ist, am Freitag, 13. Maerz 2020. Am Freitag hat der Tessiner Regierungsrat beschlossen, alle obligatorischen Schulen vom Kindergarten ueber die Primarschulen bis zur Oberstufe zu schliessen. Damit wird auch der fakultative Unterricht aufgehoben. (KEYSTONE/Ti-Press/Samuel Golay)

Die Schweizer Mittelschulen sollen erst ab Juni wieder geöffnet werden. Bild: TI-PRESS

Mittelschulen gehören hingegen zur Sekundarstufe II. Das sind konkret: Mittelschulen, Kantonsschulen, Gymnasien, Fachmittelschulen und Berufsmittelschulen. Diese dürfen laut Bundesrats-Plan zusammen mit den Berufs- und Hochschulen am 8. Juni wieder öffnen.

Seit wann sind die Schulen geschlossen?

Der Bundesrat hat am 13. März alle Schulen geschlossen. Damals galt diese Massnahme erstmals nur bis am 4. April. Später wurde sie noch um einige Wochen verlängert. Im gleichen Zug erliess der Bundesrat damals auch ein Verbot von Veranstaltungen mit mehr als 100 Personen und in Restaurants, Bars und Discos durften sich nur noch maximal 50 Personen gleichzeitig aufhalten.

Das Bundesamt für Gesundheit meldete damals erst 858 bestätigte Coronavirus-Fälle in der Schweiz. Wenige Tage später – am 16. März – schloss der Bundesrat sämtliche Bars, Geschäfte und fuhr auch den öffentlichen Verkehr herunter. Das BAG meldete da bereits über 2000 Fälle.

Wann wird entschieden, wann die Schulen wieder öffnen?

Ein erster Termin für die Schulöffnungen hat der Bundesrat am 16. April bekanntgegeben. Nach diesem Plan sollen die obligatorischen Schulen eben am 11. Mai und alle übrigen Schulen bis am 8. Juni wieder die Tore öffnen. Ob dieser Plan auch umgesetzt werden kann, hängt jedoch von der aktuellen Entwicklung ab.

Der Bundesrat entscheidet also von Woche zu Woche, ob diese Planung noch valide ist. An seinen Sitzungen am Mittwoch und am Freitag wird die aktuelle Lage besprochen und im Anschluss informiert der Bundesrat die Öffentlichkeit über die Entscheide. Die Pressekonferenzen finden jeweils etwa zwischen 14 und 17 Uhr statt.

Was ist mit den Lehrabschlussprüfungen?

Nicht mehr erlaubt: der Besuch bei der Coiffeuse. Nun greifen Italienerinnen und Italiener zur Selbsthilfe. (Symbolbild)

Der Bundesrat regelt, wie praktische Lehrabschlussprüfungen während der Coronavirus-Pandemie durchgeführt werden sollen. Bild: KEYSTONE

Im Sommer 2020 schliessen rund 75'000 Jugendliche ihre berufliche Grundausbildung ab. Wenn sie ihre Lehrabschlussprüfungen bestehen, erhalten sie ein Fähigkeitszeugnis beziehungsweise einen Berufsattest. Die Durchführbarkeit ist nun durch das Coronavirus in Frage gestellt.

Der Bundesrat hat jedoch am 16. April mitgeteilt, dass alle Lehrlinge die Möglichkeit erhalten sollen, ihre Lehre im Sommer legitim abzuschliessen. Für den theoretischen Teil gelten die Erfahrungsnoten, für den praktischen Teil soll pro berufliche Grundbildung eine schweizweit durchführbare Variante gewählt werden.

Was passiert mit Matur-Abschlussprüfungen?

Unklar ist bislang noch, was mit den Abschlussprüfungen an den Mittelschulen passieren soll. Ob und in welcher Form diese durchgeführt werden, ist bislang noch unklar. (leo)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Sicheres Contact-Tracing, Made in Switzerland

Coronavirus: Bund rechnet erst 2022 mit Normalisierung des Tourismus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

WhatsApp-Nachrichten warnen vor Corona-«Impfzwang» – das musst du wissen

Auf WhatsApp kursieren Meldungen, die vor einem «Impfzwang» warnen. Kann der Bundesrat die Schweizer Bevölkerung wirklich zu einer Impfung zwingen? 6 Dinge, die du jetzt darüber wissen musst.

«BITTE DRINGEND TEILEN! Der Impfzwang soll jetzt gesetzlich verankert werden» – so heisst es in einer WhatsApp-Nachricht, die sich derzeit wie ein Lauffeuer verbreitet. Wir beantworten die wichtigsten Fragen:

Die gesetzliche Grundlage dafür gibt es bereits. Laut Epidemiengesetz (Art. 6, Absatz 2d), das 2013 vom Volk angenommen wurde, kann der Bundesrat in einer besonderen Lage Impfungen für obligatorisch erklären. Allerdings wird dieses Obligatorium im Gesetz auf «gefährdete …

Artikel lesen
Link zum Artikel