DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zeugen Jehovas empfehlen Kindern züchtige Kleider, damit sie nicht missbraucht werden

Bild: KEYSTONE
Sexuelle Übergriffe auf Kinder sind bei den Zeugen Jehovas laut Insidern und Opferberatungen verbreitet. Nun empfiehlt die Sekte ihren Mitgliedern, ihren Nachwuchs mit «zurückhaltender Kleidung» zu schützen. So schiebe man die Schuld den Kindern zu, kritisiert die Opferberatungsstelle Castagna.
05.07.2017, 12:4706.07.2017, 03:10

Die Zeugen Jehovas sorgen immer wieder für Schlagzeilen wegen Kindesmissbrauchs innerhalb ihrer Gemeinschaft. Im Jahr 2016 suchten alleine bei der Beratungsstelle Castagna für sexuell ausgebeutete Kinder und Jugendliche ein Dutzend Schweizer Betroffene Hilfe. 

Die christlich-fundamentalistische Glaubensgemeinschaft scheint nun offensiv mit dem Problem umgehen zu wollen. In ihrer weltweiten Kongressreihe, die seit einigen Wochen in mehreren Ländern stattfindet, wird dem Thema ein Vortrag gewidmet. Die Rede «Beschützt eure Kinder vor dem, was übel ist» wird ab dem 7. Juli auch hierzulande zu hören sein. Der Kongress findet diesen Monat in verschiedenen Schweizer Städten statt.

Die Zeugen Jehovas
Die Religionsgemeinschaft zählt in der Schweiz 18'000 Mitglieder. Bekannt ist sie vor allem, weil ihre Mitglieder von Haus zu Haus ziehen, um ihre Botschaft zu verkünden. Die Gemeinschaft schottet sich ab und prophezeit den Weltuntergang. Umstritten ist auch, dass ihre Mitglieder Bluttransfusionen ablehnen. 

In besagtem Vortrag wird den Mitgliedern nahe gelegt, wie sie ihre Kinder vor sexuellem Missbrauch schützen sollten. In einer Passage heisst es: «Eltern, fragt euch selbst; habe ich meinem Kind beigebracht, wie Zuneigung auf angebrachte Weise zum Ausdruck gebracht wird, wie wichtig es ist, sich zurückhaltend zu kleiden (...).»

Ausschnitt auf Englisch: «Parents ask yourselves; Have I trained my children regarding what are proper displays of affection, the importance of wearing modest clothing, and the need for others to respect their privacy.»

Passage ab 1:50:00 auf Englisch

Diesen Satz werden höchstwahrscheinlich auch die Schweizer Zeugen zu hören bekommen. Die Sprecher an den weltweiten Kongressen halten sich laut ehemaligen Mitgliedern nämlich streng an vorgefertigte Manuskriptvorträge, die je nach Land und Sprache kaum variieren.

Patriarchale Strukturen

Die Religionsgemeinschaft scheint also der Meinung zu sein, dass Kinder sich mit bestimmter Kleidung vor Übergriffen schützen können. Diese Ansicht kritisiert Regula Schwager, Co-Leiterin der Opferberatungsstelle Castagna, scharf: «Solche Aussagen schieben den Kindern die Verantwortung für sexuelle Übergriffe zu – das ist inakzeptabel. Weder die Kleidung noch das Auftreten eines Kindes sind Ursachen sexueller Ausbeutung.»

Ähnlich sieht es die Sektenberatungsstelle Infosekta. Es liege nicht an den Familien, dass es bei den Zeugen Jehovas zu vielen Missbrauchssituationen komme, sondern an den patriarchalen Strukturen der Gemeinschaft. Diese seien eine Gefahr, weil sie die Position von Mädchen und Frauen schwächten. 

Die Vereinigung Jehovas Zeugen der Schweiz wollte zur verfänglichen Aussage keine konkrete Stellung beziehen. Ein Sprecher gibt lediglich an, man müsse sich «im Kontext des Programms» ein eigenes Bild machen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

87 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
dorfne
05.07.2017 14:18registriert Februar 2017
Gegen Homosexualität schimpfen, Frauen die über ihre Sexualtät offen sprechen als Huren bezeichnen, den Kindern die Schuld an sexuellem Missbrauch geben. Man muss nicht den Scharia-Islam bemühen, um auf Menschenverachtung hinzuweisen. Geschlossene Gesellschaften mit strengen Regeln sind offenbar ein Tummelplatz für machtgeile Patriarchen, die glauben unantastbar und mehr wert zu sein als andere Menschen. Pfui Teufel!
1809
Melden
Zum Kommentar
avatar
Aglaya
05.07.2017 13:45registriert März 2017
Einer solchen Meinung sind leider auch viele Nicht-Religiöse. Wie oft heisst es nach einer sexuellen Belästigung "wenn sie so rumläuft, muss sie sich nicht wundern, wenn sie belästigt wird"...?
1397
Melden
Zum Kommentar
avatar
Electric Elephant
05.07.2017 15:08registriert Januar 2016
Widerlich! Allerdings ist das durchaus nicht nur bei den Zeugen so... Ich habe es wirklich nicht mit denen. Allerdings muss man sich bewusst sein, dass es in vielen fundamentalistischen Freikirchen, beu Islamisten, bei Hindu-Fundis, etc. nicht wirklich anders ist. Meiner Meinung nach haben all diese religiösen Eiferer gemeinsam, dass sie ein ganz grosses Problem mit ihrer Sexualität und mit Frauen haben. Eigentlich lächerlich, armseelige Idioten, bis sie sich dann an Kindern vergreifen. Das die Schuld dann noch beim Opfer (meistens Frauen) gesucht wird, passt da nur zu gut!
12414
Melden
Zum Kommentar
87
25'134 neue Coronafälle ++ Im Spital: 290 ++ 13 neue Tote
Die neuesten Meldungen zum Coronavirus – lokal und global.
Zur Story